STARTSEITEAKTUELLESCHORLEITUNGChorArt ZwanzigelfTERMINEVORSTANDÜBER UNSGALERIEKONTAKT

Nachlese vom Hegnauhoffest

Himmelfahrtshocketse im Hegnauhof - Rückblick

 

 

Sind wir im Vorjahr ob einer unsicheren Wetterlage noch mit einem „blauen Auge“ davon gekommen, war es diesmal ein strahlend blauer Himmel der sich in den Augen der Besucher und der Veranstalter widerspiegelte. Bei traumhaft schönem Wetter und dieser Wetterlage angepassten fröhlich-entspannten Stimmungslage durften die vielen fleißig helfenden Hände der Eintracht 1925 eine unerwartet große Besucherschar bedienen. Zu unseren treuen Gästen aus Urbach und der näheren Umgebung haben sich auch Gäste der Remstalgartenschau gesellt, die möglicherweise zunächst nur den „Turm bei der Birke“ begutachten wollten und dann von einem lieblich anmutenden Landschaftsbild verführt wurden länger zu verweilen und dafür die Einladung der Eintracht 1925 gerade das Richtige war. Ein herzliches Dankeschön an alle unsere Gäste für ihren Besuch.   

 

Dankbar sind wir allen, die dazu beigetragen haben, dass die „Hegnauhof-Hocketse“ wieder reibungslos gut gelungen ist. Dem Auf- und Abbau-Team, der Service-Mannschaft vor und hinter der Theke und den Konditorinnen für die vielen Torten- und Kuchenspenden. Den örtlichen Lieferanten des Getränkehandels, Getränke Herb und Getränke Mehl und des Lebensmittelhandwerks, Metzgerei Walz Inh. Kempter und Bäckerei Wiedmaier, die auch das erforderliche Equipment zur Verfügung gestellt haben. Für die Gasspende sagen wir der Firma Sanität Härer in gleicher Weise Dankeschön. 

Unser besonderer Dank aber gilt der Familie Fauth, die den „Festplatz“ samt erforderlicher Infrastruktur zur Verfügung gestellt und letztlich auch den Festtrubel ums Haus geduldig hingenommen hat.  

 

 

Chöre der Eintracht 1925 servieren spritzigen Melodiencocktail

 

Ob einfühlsam oder temperamentvoll, piano oder stimmgewaltig die Chorformationen der Eintracht 1925 haben bei ihrem Frühjahrskonzert mit Engagement und Begeisterung einen spritzigen und gehaltvollen Melodiencocktail serviert. Ein Cocktail, der die musikalischen Geschmacksnerven des treuen Publikums berührt hat, was dieses jeweils  mit  anerkennendem Applaus bestätigte.

Der MännerChor forderte mit einem Ralph Siegel Lied auf „Lass die Sonne in dein Herz“ und brachten das familiär schlechte Gewissen zum Ausdruck in dem aus gleicher Feder stammenden Lied „… und manchmal weinst du sicher ein paar Tränen“

Mit „Sierra Madre del Sur“ und „Spanish Eyes“ wurden etwas melancholische Töne angestimmt um am Ende mit dem Gassenhauer „Rote Lippen soll man küssen“ das Publikum zum Mitklatschen zu animieren.

Die NoNames, eine in ihrem Bestehen noch junge Chorformation, bestehend aus Sängern des MännerChores und aus ChorArt zwanzigelf, haben in temperamentvoller Weise das vielseitige Talent der Frau und deren Multitasking Fähigkeit hervorgehoben in dem Max Rabe Lied „Für Frauen ist das kein Problem“ um dann a cappella eine Liebeserklärung abzugeben mit „Only You“, einer Pop-Ballade.

ChorArt zwanzigelf, die gemischte Chor Formation der Eintracht 1925, hat den Melodienbogen weit gespannt. Von „Adiemus“, einem afrikanisch anmutenden Titel, über Hubert von Goiserns Ballade „Weit weit weg“, der Filmmusik (König der Löwen) „Circle of Life“ aus Elton Johns Feder, über Nenas „Wunder gescheh’n“ und „Kyrie“ einem Pop-Song, der sich teils einen christlichen Text zu eigen macht bis hin zum Bond-Titelsong „Skyfall“. Die hier erwähnten und weitere Titel wurden von ChorArt in bereits gewohnter Musikalität ton- und textsicher mit nahezu professioneller Bühnenpräsenz vorgetragen. Das Publikum hat den Konzertgenuss mit lang anhaltendem Beifall honoriert.

Das Konzert wurde mit den Männerstimmen aller Chorformationen des Vereins beendet, die das von Wilhelm Nagel komponierte Lied „Schöne Nacht“ sehr gefühlvoll intoniert haben. Dieser besondere Konzertabschluss hat den Gefallen der Konzertbesucher in besonderer Weise gefallen, wie nach der Veranstaltung zu hören war.       

Die Sangesleistung aller Chorformationen hat ihre gemeinsame Quelle in der Begeisterungsfähigkeit unserer Chorleiterin Timea Toth. Sie schafft es mit Temperament und Leidenschaft die Sängerinnen und Sänger immer wieder zu besonderen musikalischen Leistungen zu motivieren. Ihr gebührt an dieser Stelle ganz besonderer Dank.

Gregor Wohak hat die meisten Liedvorträge in bekannt versierter Weise auf dem E-Piano begleitet. Er ist fester Bestandteil der Konzerte der Eintracht 1925 wofür ihm das Publikum aber ganz besonders die Sänger und Sängerinnen sehr dankbar sind.

Durch das Programm führte im ersten Teil des Konzerts ins ehr kreativer Weise Martina Ordnung. Im zweiten Programmteil hat diese Aufgabe das Multitalent Bruno Schön fortgeführt. Vielen Dank dafür.

Die Technik, Ton und Beleuchtung, wurde von Herrn Jonathan Väth eingerichtet und betreut. Auch dieser Teil ist für das Gelingen eines Konzerts wesentlich. Dafür herzlichen Dank.

Alle die dabei waren, Sängerinnen und Sänger und die Besucher waren mit dem wieder gelungenen Konzert sehr zufrieden und haben es nicht bereut an diesem Abend teilgenommen zu haben.  Die Chöre der Eintracht 1925 hätten diesen musikalischen Genuss gerne einer noch größeren Besucherschar dargeboten. Aber die Veranstaltungskonkurrenz war im Gartenschaujahr und durch die fußballerische Aktualität dann doch sehr groß.

All die erwähnten Anstrengungen könnten nicht umgesetzt werden, wenn es nicht auch finanzielle Unterstützung gäbe. Dafür dankt die Eintracht 1925 ganz herzlich  den Urbacher Unternehmen  Firma HÄRER GmbH, Sanitär und Heizung, Bäckerei Wiedmaier,  Firma TS Maler Thomas Schiek, Firma aloga Friends und HertleinMode in Plüderhausen sowie Orthopädietechnik Krüger in Schorndorf.

 

 

 

      

 

Nachlese vom Konzert

Gerhard Edelmann - herzlichen Glückwunsch zum 65. Geburtstag

 

Gerhard Edelmann ist seit Jahrzehnten ein begeisterter Sänger. Seit langer Zeit ist er fester Bestandteil des gemischten Chors der Eintracht 1893. Inzwischen singt er schon 10 Jahre parallel auch im MännerChor der Eintracht 1925 als sicherer Sänger im 2. Tenor. Dafür sind wir ihm dankbar. Er ist aber auch eine feste Größe wenn es um die Hilfsbereitschaft bei allen Vereinsaktivitäten geht – auf unseren Gerhard ist Verlass. Zuletzt haben wir das wieder dankbar bei der Hegnauhof-Hocketse feststellen dürfen.

Seinen 65. Geburtstag hat er zum Anlass genommen seinen Sängern des MännerChors etwas Gutes zu tun. Im „Hasen“ wurden die Mitsänger großzügig versorgt, wofür diese sich mit Gerhards Lieblingsmelodien ganz herzlich bedankten, wenn er selbst auch nicht mehr der „Bue mit Rollähoar“ ist. Zum Geburtstag noch einmal ganz herzliche Glückwünsche.

 

MännerChor im Dauereinsatz

Der MännerChor war am vorvergangenen Wochenende im „Dauereinsatz“.

Die bürgerliche Gemeinde hat zusammen mit den Kirchengemeinden am Freitag die Senioren Urbachs zu einem Frühlingsplausch eingeladen. Die Auerbachhalle war bis auf den letzten Platz belegt. Der MännerChor hat mit einigen Liedvorträgen zur Programmgestaltung beigetragen und zusammen mit den Gemeinderatslerchinnen mit einem Liederquiz eine frühlingshaft beschwingte Stimmung in den Saal getragen.

 

Beim Tag des Baumes am Sonntag war der MännerChor dann erneut gefordert. Die Pflanzung von drei Flatterulmen durch Mitglieder des Jugendhauses wurde mit zwei Liedvorträgen begleitet. Als Überraschung für den Chor und die Zuhörer wurde eine nicht vorgesehene Zugabe vorgetragen, wobei der MännerChor zum gemischten Chor mutierte. Bürgermeisterin Fehrlen hat sich zusammen mit den Männern mit dem Weinlied „Ich hab‘ den Wind belauscht“ mit ordentlichem Erfolg im Chorgesang geübt. 

 

 

Nachruf für Heinz Fauth

Heinz Fauth war seit 1957 Mitglied des Gesangvereins Eintracht 1925 und somit mehr als 62 Jahre dem Chorgesang zugetan. Er hat sich, obwohl er kein aktiver Sänger war, auch als passives Mitglied in vorbildlicher Weise für die Belange des Vereins eingesetzt. Mit einer über  vier jahrzehntelangen und durchaus nicht selbstverständlichen Gastfreundschaft auf dem Fauth‘schen Anwesen im Hegnauhof wurde dem Verein die Durchführung der Himmelfahrts- bzw. Vatertagshocketse ermöglicht. Damit ist dem Verein eine hoch geschätzte Förderung widerfahren. Dafür sind wir in besonderer Weise dankbar.

 

Heinz Fauth hat als Ehrenmitglied bleibende Spuren im Gesangverein und in den Herzen der Sänger hinterlassen. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Unsere herzlichste Anteilnahme gilt seiner lieben Frau Charlotte und seiner Familie.

 

Im Namen des Gesangvereins Eintracht 1925 Urbach

Martin Schuler – 1.Vorsitzender

Bericht zur Mitgliederversammlung am 22.02.2019

Der Einladung zur Mitgliederversammlung am 22.02.2019 im Gasthaus Rössle sind 38 Mitglieder gefolgt. Nach einem einleitenden Liedvortrag durch den MännerChor begrüßt der 1. Vorsitzende Martin Schuler die Versammlung und stellt das Gedenken an die in 2018 verstorbenen Mitglieder Bruno Hurlebaus (Sänger MännerChor), Andrea Schumacher (Sängerin ChorArt zwanzigelf) und Rolf Walter voran.

Die Geschäftsberichte des Vorstands, des Abteilungsleiters MännerChor, der Abteilungsleiterinnen ChorArt zwanzigelf und ChorKids sowie der Kassenbericht waren die zentralen Inhalte der Mitgliederversammlung. Der 1. Vorsitzende geht auf die Mitgliederentwicklung ein und muss dazu feststellen, dass die Zahl der Sänger im MännerChor rückläufig ist und wegen zu geringer Beteiligung der Kinderchor bedauerlicherweise sogar aufgelöst werden musste. ChorArt zwanzigelf trägt dagegen dazu bei, dass die Mitgliederzahl insgesamt zum Vorjahr konstant geblieben ist.

Die Geschäftsberichte stellen vor allem die Chorarbeit und die Auftritte der Chöre in den Mittelpunkt. Die gute Chorarbeit, ist geprägt einerseits von der Musikalität und der Begeisterungsfähigkeit der Chorleiterin Timea Toth und andererseits vom Fleiß, dem Engagement und der konzentrierten Mitarbeit der Sängerinnen und Sänger in den Chören. Gepaart mit der Freude am Singen war diese Chorarbeit Voraussetzung für die erfolgreichen Konzerte und Auftritte in 2018. Viel Freude bereitet hat das Gemeinschaftskonzert von ChorArt zwanzigelf mit Mike Janipka zu Beginn des Jahres. Das Frühjahrskonzert aller Chöre habe, so die Presseberichterstattung, beim Publikum wahre Begeisterungsstürme ausgelöst. Was ähnlich auch für das traditionelle Adventskonzert in der vollbesetzten Afrakirche gegolten hat. Dazwischen haben die Chorformationen jeweils eine ganze Reihe weiterer Auftritte absolviert, die durchweg beim jeweiligen Publikum hervorragend angekommen sind.

Dies sollte für alle Beteiligten Ansporn sein auch in 2019 mit Engagement und Regelmäßigkeit die Übungsstunden zu besuchen und mit konzentrierter Mitarbeit die Chöre qualitativ noch weiter voranzubringen. Vorstand, die Abteilungsleitungen und die Chorleiterin sehen die Chöre der Eintracht 1925 auf einem guten Weg. Die Auflösung des Kinderchores ChorKids war trotz großer Anstrengungen bedauerlicherweise nicht aufzuhalten. Mit nur 9 Kindern ist es musikalisch und wirtschaftlich nicht möglich Chorarbeit zu betreiben.  

Der Bericht des Kassiers hat den Mitgliedern eine verhalten positive Entwicklung und eine stabile Vermögenslage aufgezeigt. Allerdings hat Kassier Thilo Hottmann deutlich gemacht, dass der Verein auf die Einnahmen aus den durchgeführten Veranstaltungen und vor allem auch aus den eingeworbenen Spenden nicht verzichten kann. Deshalb haben Vorstand und Kassier den tatkräftigen Helfern bei allen Veranstaltungen und den Gönnern des Vereins für deren großzügige Unterstützung ganz besonders gedankt.

Auf Antrag von Wolfgang Burger, der den positiven Tenor aus den Geschäfts- berichten herausgestellt hat, wurden den Vereinsverantwortlichen durch die Mitgliederversammlung einstimmig Entlastung erteilt.

 

Die Mitgliederversammlung hat der von der Sängerversammlung ChorArt zwanzigelf getroffenen Wahl von Alexandra Stilz zur Abteilungsleiterin einstimmig zugestimmt.

 

Der 1. Vorsitzende Martin Schuler hat für 40jährige Vereinszugehörigkeit die Herren Robert Langer, Werner Stadelmann, Werner Stadelmann (zufällige Namensgleichheit) und Erich Lehmann geehrt. Für 70jährige teils aktive und teils passive Mitgliedschaft konnte Martin Schuler Herrn Bruno Zehnder ehren. Eine sieben Jahrzehnte währende Zugehörigkeit zur Eintracht 1925 ist ein eher seltenes und damit ganz besonderes Jubiläum. Für diese langjährige Treue und Verbundenheit zum Verein hat der Vorsitzende seinen ganz besonderen Dank ausgesprochen und neben der Anerkennungsurkunde und der Ehrennadel mit Goldkranz auch ein Präsent überreicht. Eine weitere Besonderheit dabei ist, dass der dem 1. Vorsitzenden bei der Ehrung assistierende 2. Vorsitzende Klaus Zehnder der Sohn des Jubilares ist.

 

       

Einladung zur Mitgliederversammlung

 

Hiermit möchten wir alle Mitglieder des Gesangvereins Eintracht Urbach 1925 e.V.

zur diesjährigen Mitgliederversammlung (Hauptversammlung) einladen.

Sie findet am Freitag den 22. Februar 2019, Beginn 19:30 Uhr

im Gasthaus zum Rössle, Mühlstraße 15, 73660 Urbach

mit nachfolgender Tagesordnung statt:

 

1. Begrüßung

2. Protokoll der letzten Mitgliederversammlung

3. Geschäftsberichte: Vorsitzender, Abteilungsleiter,

    Kassier und Kassenprüfer

4. Antrag auf Entlastung

5. Ehrungen

6. Anträge

7. Verschiedenes

 

Anträge zur Tagesordnung sind in schriftlicher Form bis zum 15.02.2019

beim 1.Vorsitzenden Martin Schuler, Adalbert-Stifter-Straße 70, 73660 Urbach einzureichen.

 

 

 

Ehrungen für Gerhard Schmid und Roland Blum

Im Rahmen des Jahresabschlusstreffens im SCU-Treff nach dem Adventskonzert hat Frau Edeltraud Schurr, Vizepräsidentin des Chorverbandes Friedrich Silcher, in dessen Namen zwei verdiente Mitglieder des MännerChores durch Verleihung der Ehrenurkunde des Chorverbandes und entsprechender Ehrennadel in besonderer Weise geehrt:

 

Gerhard Schmid – 60 Jahre Chorgesang

Roland Blum – 50 Jahre Chorgesang

 

Gerhard Schmid hat seine Sängerkarriere in Winterbach begonnen. Der Liebe wegen hat er seinen Wohnsitz nach Urbach verlegt und ist nun seit 55 Jahren aktives Vereinsmitglied der Eintracht Urbach 1925 und singt stimmtragend im 1. Bass des MännerChores. Bei allen Vereinsaktivitäten konnte der Verein sich auf die Tatkraft von Gerhard Schmid verlassen. Im Laufe seiner sechzigjährigen Sängerkarriere wurden ihm sämtliche Ehrungen zuteil und er ist Ehrenmitglied der Eintracht Urbach 1925.

Roland Blum singt seit 31 Jahren im MännerChor der Eintracht Urbach 1925 mit zuverlässiger Stimme im 2. Bass. Zuvor gehörte er dem Gemischten Chor der Eintracht Urbach 1893 an. Über das Singen hinaus ist Roland Blum ein verlässlicher Akteur bei allen Vereinsveranstaltungen sowohl bei Auf- und Abbau als auch hinter der Theke.

 

Frau Schurr sah in beiden geehrten Sängern die Erkenntnis bestätigt, dass Singen ein positives Lebensgefühl vermittle und dadurch Körper und Geist bis ins hohe Alter regsam und wendig bleiben.


Die Ehrung durch den Chorverband ergänzte der Vereinsvorsitzende Martin Schuler um den Dank des Vereins für die treue Mitwirkung in der Eintracht Urbach 1925.

 

 

Auftritt beim Schorndorfer Weihnachtsmarkt

Impressionen vom Adventskonzert 2018

„… denn es ist Weihnachtszeit!“

Unter diesem Motto hat der Gesangverein Eintracht Urbach 1925 am dritten Adventssonntag zu einem Chorkonzert in die Afrakirche in Urbach eingeladen. Eine große Zahl an Freunden des Chorgesangs aus Urbach und Umgebung haben die Einladung angenommen und dafür gesorgt, dass die Afrakirche wieder bis auf den letzten Platz besetzt war. Dies hat die Sängerinnen und Sänger ganz besonders gefreut; sie haben es als Anerkennung für ihre intensiven Konzertvorbereitungen empfunden und haben sich in ihren Chorvorträgen zusätzlich motiviert gezeigt.

Vorstand Martin Schuler konnte zahlreiche Ehrengäste begrüßen, unter Ihnen Frau Edeltraud Schurr, als Vertreterin des Chorverbandes Friedrich Silcher, Uschi Jud in Vertretung von Frau Bürgermeisterin Fehrlen, die sich aus familiären Gründen entschuldigen musste, und die beiden vorgehenden Bürgermeister unserer Gemeinde Jörg Hetzinger und Landrat a.D. Johannes Fuchs mit Gattinnen. Das Versprechen, die Konzertbesucher kurzzeitig aus der Hektik des vorweihnachtlichen Alltags zu entführen und einzustimmen auf das Weihnachtsfest ist in festlich ausgeleuchteter Afrakirche den vier Chorformationen des Gesangvereins Eintracht 1925 rundum gelungen.

Die ChorKids, deren leider vorläufig letzter Auftritt es war, eröffneten mit zwei fröhlichen Weisen von Rolf Zuckowski den Liederreigen. Der MännerChor hat mit mächtiger Stimme aufgefordert „Machet die Tore weit“ und Friedrich Silchers „Sanctus“ einfühlsam intoniert. Die weihnachtliche Freudenbotschaft wurde im Chorvortrag „Tochter Zion“ übermittelt. Aus dem Schlusssatz von Beethovens 9. Sinfonie und dem Text von Friedrich von Schiller entstand die „Ode an die Freude“, die so auch mit kräftigen Stimmen und spürbarer Freude von den Männern vorgetragen wurde. Die Lieder des MännerChores haben die Konzertbesucher hörbar begeistert, was dem anhaltenden Beifall zu entnehmen war.

Die neueste Chorformation der Eintracht 1925 rekrutiert sich aus Männerstimmen des MännerChors und von ChorArt zwanzigelf und nennt sich NoNames. Mit „Angels“ einem in 1997 veröffentlichten Popsong von Robbie Williams gaben die NoNames einfühlsam ihr Vertrauen in die Liebe der Engel preis um dann in temperamentvoller rockiger Weise die Glocken am Pferdehalfter, den „Jingle Bells“, erklingen zu lassen. Das Publikum belohnte den präzisen Vortrag dieser Lieder mit anerkennendem Beifall.

ChorArt zwanzigelf, der junge Chor der Eintracht 1925 hat mit seinem Programmteil das große Spektrum seines Könnens präsentiert. Von der Popballade „You’ll be in my heart“ von Phil Collins und der Erkenntnis wie wundervoll unsere Welt ist, die in dem vor genau 50 Jahren veröffentlichten Lied “What a wonderful world” stimmungsvoll zum Ausdruck gebracht ist, bis zu einem modern arrangierten „Leise rieselt der Schnee“. Das „Ave Maria“ von Franz Schubert und das mit dem Text von Friedrich Bonhoefer versehene „Von guten Mächten wundervoll getragen“ haben in der vom Chor wundervoll vorgetragenen Weise die Herzen der Konzertbesucher ganz besonders berührt und eine Stimmung besonderer Art erzeugt, die durch die „Stille Nacht“ und „Friede auf Erden“ nur noch unterstrichen wurde. ChorArt zwanzigelf hat ein angemessen abgestimmtes Chorerlebnis geboten und sich den begeisterten Applaus uneingeschränkt verdient.

Der Konzertabend wurde beschlossen mit den „Irischen Segenswünschen“, die gemeinsam von den Sängerinnen und Sängern des MännerChors und von ChorArt zwanzigelf den Konzertbesuchern mit auf den Weg in die Weihnachtsfeiertage gegeben wurden.

Wir meinen es war ein rundum gelungenes Chorkonzert und hoffen, dass auch alle Gäste diesen Eindruck mit nach Hause genommen haben.                                                                                                                     

 

Durch das Programm führte der vereinseigene Moderator Frank Busch, der in angenehmer Kürze die Programmfolge und die Akteure vorstellte. Die technische Ausgestaltung des Konzerts mit Akustik und Beleuchtung ist Jonathan Väth zusammen mit seinem Vater wieder sehr gut gelungen.

Vereinsvorstand Martin Schuler dankte Pfarrer Dieterle und der Evangelischen Kirchengemeinde für die Überlassung der Afrakirche, die dem Adventskonzert den besonderen Rahmen verliehen hat. Er bedankte sich bei den Konzertbesuchern und allen Akteuren für deren Beitrag für die gelungene Veranstaltung. Gregor Wohak, der am Piano die begleitende Orchesteraufgabe gekonnt erfüllte, erhielt vom gesamten Chor einen anerkennenden Dank.  Ein ganz besonderes Dankeschön richtete der Vorstand an Timea Toth. Ihre duldsame und dennoch konsequente Probenarbeit hat die Chöre unseres Vereins ein weiteres Stück vorangebracht. Der Erfolg dieser Arbeit war nicht zu überhören.

 

Ein solches Konzert kann nicht ohne entsprechende wirtschaftliche Unterstützung bewältigt werden. Unser Dank gilt deshalb insbesondere den Förderern des Chorgesangs den Urbacher Firmen Sanitär Härer, Eisen-Vetter, Bäckerei Wiedmaier,  und TS Farben, Maler, Boden. Aus der Nachbarschaft haben wir Unterstützung erfahren von den Firmen Hertlein Mode, Plüderhausen, Orthopädietechnik Krüger, Schorndorf und der Kreissparkasse Waiblingen.

Auch bedanken wir uns besonders bei den Konzertbesuchern für die Unterstützung in Form der überlassenen Ausgangsspende.

 

....DENN ES IST WEIHNACHTSZEIT!... Einaldung zum Adventskonzert in der Afrakirche

Der dritte Adventssonntag ist für die Freunde des Chorgesangs in Urbach und Umgebung längst ein fester Termin. Die Chöre des Gesangvereins Eintracht Urbach 1925 e.V. machen den Besuchern ihres Adventskonzerts mit traditionellen und modernen in die Weihnachtszeit passenden Liedvorträgen bewusst „… denn es ist Weihnachtszeit“. Unter diesem Motto möchten unsere Sängerinnen und Sänger der Chorformationen des „MännerChor“, von „ChorArt zwanzigelf“, der Vokalformation „NoNames“ und nicht zuletzt unserer „ChorKids“   die Konzertbesucher einstimmen auf ein ebenso besinnliches wie frohes Weihnachtsfest. Gregor Wohak wird am Piano begleiten.

 

Die Chöre der Eintracht 1925

MännerChor              NoNames          ChorKids

 

laden zusammen mit ihrer Leiterin Timea Toth herzlich zum Chorkonzert im Advent ein am

 

Sonntag, den 16. Dezember 2018, 17:00 Uhr, in der Afrakirche in Urbach

 

Im Anschluss an das Konzert ist Gelegenheit zum Verweilen auf dem Vorplatz der Afrakirche und bei einem Glühwein oder einem Kinderpunsch den Abend in angenehmen Gesprächen ausklingen zu lassen.

Der Eintritt ist frei. Zur Deckung unseres Aufwandes sind wir für jede Spende dankbar.

 

Geschenkidee - „… denn es ist Weihnachtszeit“:

Karten für das Konzert von Kathy Kelly und unserer Chorformation „ChorArt zwanzigelf“ am 17.03.2019 in der Auerbachhalle können nach dem Adventskonzert am Glühweinstand erworben werden.

Anna und Gerhard Walz - Herzlichen Glückwunsch zur Diamantenen Hocheit

Die „Diamantene Mitgliedschaft“ von Gerhard Walz beim Gesangverein Eintracht Urbach 1925 liegt bereits fünf Jahre zurück. Die aktive Mitgliedschaft ist alsbald in eine fördernde übergegangen. Der Ehebund mit seiner Anna, der inzwischen 60 Jahre Bestand hat, erlaubte es beiden nicht in dieser Gemeinschaft in eine passive Mitgliedschaft zu wechseln. Eine 60 Jahre währende Lebensgemeinschaft erfordert immerwährende Anstrengung, Kompromissbereitschaft, gegenseitiges Verstehen und Verständnis und unbedingtes Vertrauen. Das ist dem Diamantenen Hochzeitspaar Anna und Gerhard Walz ganz offensichtlich gelungen. Im November dieses Jahres haben die beiden das eher seltene Diamantene Ehejubiläum begehen dürfen. Im Rahmen eines Gottesdienstes haben sich beide noch einmal an das 60 Jahre zurückliegende Eheversprechen erinnert. Der Männerchor des Gesangvereines der Eintracht 1925 hat im Anschluss an den Gottesdienst seinen herzlichen Glückwunsch in musikalischer Weise ausgedrückt. Die der Eintracht 1925 stets wohlwollend gesonnenen Eheleute haben die Gratulation erfreut und dankbar entgegen genommen, nicht ohne eine Einladung in den „Hasen“ für den Chor auszusprechen. Wofür die Sänger ihrerseits ganz herzlich gedankt haben. Bei dieser Gelegenheit haben die Sänger noch den einen und anderen „Wunschchor“ zum Besten gegeben.  

 

 

Die nächsten Konzerttermine - bitte vormerken

16.12.2018  -  Adventskonzert in der Afrakirche in Urbach

17:00 Uhr       mit allen Chorformationen des Gesangvereins

                       Eintracht Urbach 1925 e.V.

                       „ChorKids“, „MännerChor“, „NoNames“, „ChorArt zwanzigelf“

                       Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

 

18.12.2018  -  Weihnachtswelt Schorndorf

19:00 Uhr       „ChorArt zwanzigelf“

 

 

 

17.03.2019  -  Konzert mit Kathy Kelly und „ChorArt zwanzigelf“

18:00 Uhr       in der Auerbachhalle in Urbach

                       Karten sind im Vorverkauf erhältlich.

 

Bitte merken Sie sich diese Termine vor. Die Chöre der Eintracht 1925 würden sich über Ihren Besuch sehr freuen. 

Klaus Kappler zum 60. Geburtstag

Gewissermaßen der Benjamin in der Riege der Sänger des Männerchores ist Klaus Kappler. Der Jüngste an Lebensjahren und zugleich der jüngste Zugang beim Männerchor. Trotzdem hat Klaus Kappler während der sängerischen Sommerpause seinen 60. Geburtstag gefeiert. Die Gratulation seiner Sangesfreunde ist deshalb wohl zeitlich etwas verzögert und dennoch nicht weniger herzlich ausgesprochen worden durch den Vorstand der Eintracht 1925, Martin Schuler. Der Vorstand wünscht Klaus Kappler im Namen des Chores für das neue Lebensjahrzehnt alles Gute, vor allem beste Gesundheit und weiterhin viel Freude am Chorgesang im Männerchor und bei den „NoNames“ der Eintracht 1925. Der Geburtstagsjubilar hat Wert darauf gelegt mit seinen Sangesfreunden auf den runden Geburtstag anzustoßen und hat dazu in großzügiger Weise in den „Hasen“ eingeladen. Die Sänger haben sich mit dem obligatorischen Geburtstagsständchen musikalisch bedankt.    

Auf dem "Stückle" von Eugen und Susanne

Ferienevent beim Männerchor

Im Sommer 2018 haben uns Susanne und Eugen auf ihr „Stückle“ oberhalb von Miedelsbach eingeladen. Die Sänger sind dieser Einladung gerne nachgekommen. Wir wurden dort vorzüglich verköstigt. Für diesen schönen Nachmittag möchten sich die Sänger noch einmal sehr herzlich bedanken.

 

Bitte die Bilder zum Vergrößern anklicken!

Erholsame Urlaubs- und Ferienzeit

wünscht der Vorstand des  Gesangvereins Eintracht Urbach 1925 allen Sängerinnen und Sängern in den Chören des Vereins. Auch allen Vereinsmitgliedern, Freunden und Gönnern des Chorgesangs wünschen wir erlebnisreiche und erholsame Urlaubstage.

Die erste Chorprobe nach den Ferien ist am 11.09.2018 zu den gewohnten Zeiten.

    

Treuer Fan des Chorgesangs wird 88 Jahre alt am 08. 08.

Ob er auch um 08:08 Uhr geboren wurde, könne sich Erich Schubert nicht mehr genau erinnern. Das ist allerdings für seine besondere Liebe für den Chorgesang des Gesangvereins Eintracht Urbach 1925 e.V. aber auch ziemlich unerheblich. Die besondere Zuneigung zur Chorformation „ChorArt 2011“ bringt Erich Schubert auf seine besondere Weise zum Ausdruck. Er ist treuer Gast bei den Chorproben in der Wittumschule. Sein eher seltenes Ausbleiben führt gelegentlich selbst bei der Chorleiterin zur Besorgnis. „ChorArt 2011“ will sich für diese besondere Verbundenheit bei Erich Schubert am 08.08.2018 um 08:00 p.m. (20:00) Uhr  mit einem etwas erweiterten „Geburtstagsständchen“ bedanken.

Die Eintracht 1925 wünscht dem Geburtstagsjubilar einen wunderschönen Geburtstag. Die Geburtstagswünsche überbringt „ChorArt 2011“ dann persönlich.      

 

 

Nachruf für Bruno Hurlebaus

Wir trauern um unser Ehrenmitglied und aktiven Sänger im zweiten Tenor Bruno Hurlebaus, der im Alter von 78 Jahren verstorben ist. Viele Jahrzehnte war Bruno Hurlebaus Sänger im Männerchor der Baptistengemeinde. Seit 1974 war er bis zu Letzt außerdem ein sehr geschätzter aktiver Sänger im Männerchor des Gesangvereins Eintracht 1925 Urbach e.V.  Für über 40 Jahre Treue zum Chorgesang hat er die Ehrungen des Schwäbischen Chorverbandes empfangen und wurde zu dem zum Ehrenmitglied seiner Eintracht 1925 ernannt.

Bruno Hurlebaus war ob seiner zurückhaltenden, bescheidenen  Art bei seinen Sängerkameraden sehr geschätzt und beliebt. Er war eher auf Ausgleich und Harmonie bedacht innerhalb der Gemeinschaft, für die er sich gerne und vorbehaltlos einsetzte. Hilfsbereitschaft und Zuverlässigkeit waren besondere persönliche Eigenschaften, auf die der Verein sich verlassen konnte. So auch an Himmelfahrt diesen Jahres. Trotz eines erkennbar angeschlagenen Gesundheitszustandes hat Bruno Hurlebaus den zugesagten Dienst bei der Hegnauhof-Hocketse pflichtbewusst versehen. Es sollte sein letzter Dienst für die Sängergemeinschaft und seine letzte Begegnung mit den Sängerkameraden gewesen sein.

Wir sind dankbar dafür, dass er lange Jahrzehnte sich so treu und zuverlässig in unseren Männerchor eingebracht hat, umso mehr wird er uns fortan schmerzlich fehlen. Unsere herzlichste Anteilnahme gilt seiner lieben Frau Margret und seiner Familie. Wir werden sein Andenken in Ehren halten.

Im Namen seiner Sängerkameraden und des Gesangvereins Eintracht 1925 Urbach

Martin Schuler – 1.Vorsitzender

 

 

 

12. Urbacher Schnitzfetzede - Weitere Bilder in der Galerie

Ein perfektes Wochenende ging zu Ende. Die Schnitzfetzede in Urbach 2018 war ein voller Erfolg, auch für ChorArt und den Männerchor. Bei strahlendem Sonnenschein konnten wir die Besucher an unserem Stand erfrischen. Auch der Spaß bei der Arbeit ging natürlich nicht verloren und es wurde viel gelacht. Danke an alle Beteiligten und alle Gäste für dieses tolle Wochenende.

 

 

Auftritt des Männerchores beim Jubiläumskonzert in Geradstetten

Teilnahme am Jubiläumskonzert in Alfdorf

Konzertbericht Frühjahrskonzert 2018

.... ein begeisternd Lied!

…. es war nicht nur ein Lied das von einem aufmerksamen Publikum, zu dem  gleich zwei Alt-Bürgermeister der Gemeinde gehörten, begeistert aufgenommen wurde. Ein bunter Strauß an Melodien war es, der das Konzert der Eintracht 1925 ausgemacht hat. Der erste Teil des Konzerts war den Männern vorbehalten. Der MännerChor, der weiterhin mit Nachwuchssorgen belastet ist, hat im Wissen, dass es gerade deshalb auf jede Stimme ankommt, konzentriert und dennoch lebhaft, aber wo geboten auch einfühlsam intoniert. In den Liedvorträgen ging es um die Freiheit „über den Wolken“, um einen Appell an die Friedfertigkeit der Menschheit, natürlich um die Liebe, aber ganz besonders um die Männer, „Männer mag man eben“. Das Publikum hat diese Aussage durch stürmischen und Zugabe fordernden Beifall bestätigt. Mit dem Geständnis „noch niemals in New York“ gewesen zu sein, haben sich die Sänger des MännerChores bei ihrem Publikum temperamentvoll bedankt.

Die noch „junge“ Vokalformation „NoNames“, die sich aus Sängern des Männerchores und von „ChorArt 2011“ zusammensetzt, hat sehr gefühlvoll und dynamisch in zwei Liedvorträgen das Thema Liebe – „Love me tender“ und „Only You“ – aufgegriffen und dafür größte Anerkennung des Publikums entgegen nehmen dürfen.

Den zweiten Teil des Konzerts hat dann der längst aus den „Kinderschuhen“ entwachsene gemischte Chor „ChorArt 2011“ gestaltet. Mit einem Feuerwerk bekannter Melodien, die es allesamt in den Charts ihrer Zeit weit nach oben gebracht haben, hat diese Chorformation eine hohe gesangliche Qualität erkennen lassen. Temperamentvoll, mit großer Einfühlsamkeit in Text und Musik, dynamisch und mit einer Bühnenpräsenz, wie man sie meist nur in professionellen Chören erleben kann, hat sich dieser Chor präsentiert. Titel von Les Humphries, den Bee Gees und anderen wohlklingenden Namen wurden in englischer und deutscher Sprache vorgetragen. Der gesangliche Höhepunkt war aber zweifellos Freddie Mercury’s „Bohemian Rhapsody“. Ein Lied an das sich nicht viele Chöre heranwagen. „ChorArt 2011“ hat es gewagt und mit großer Bravour vorgetragen. Das Publikum hat diese besondere Leistung mit langanhaltendem Beifall gewürdigt. Für die Gesamtleistung gab es für „ChorArt 2011“ und die Chorleiterin Timea Toth verdiente Standing Ovations.

Die durchgängig gute Leistung aller drei Chorformationen der Eintracht 1925 ist insbesondere der Chorleiterin Timea Toth zuzuschreiben. Mit Temperament und Leidenschaft nimmt sie die Sängerinnen und Sänger mit und führt sie so zu den das Publikum begeisternden musikalischen Leistungen. Ihr sei an dieser Stelle besonderer Dank ausgesprochen.

Die Chöre wurden zumeist von einem in Urbach längst bekannten versierten Pianisten begleitet. Gregor Wohak hat den Part des „Orchesters“ mit Bravour ausgefüllt. Durch das Programm wurde geführt im ersten Teil des Konzerts von Martina Ordnung und danach hat sich in dieser Aufgabe das Multitalent Bruno Schön bewährt. Die Technik, Ton und Beleuchtung, wurde von Herrn Väth eingerichtet und betreut. Auch dieser Teil ist für das Gelingen eines Konzerts wesentlich. Dafür herzlichen Dank.

Ein rundum gelungenes Konzert, so wurde es von den Besuchern bestätigt. Die Eintracht 1925 hätte diesen musikalischen Genuss gerne einer noch größeren Besucherschar dargeboten.

All die erwähnten Anstrengungen könnten nicht umgesetzt werden, wenn es nicht auch finanzielle Unterstützung gäbe. Dafür dankt die Eintracht 1925 ganz herzlich der Kreissparkasse Waiblingen, den Urbacher Unternehmen  Firma HÄRER GmbH, Sanitär und Heizung, Bäckerei Wiedmaier,  Firma TS Maler Thomas Schiek und HertleinMode in Plüderhausen.

 

Sangesfreunde gratulieren zum 80. Geburtstag - Hans Zenn !!

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag

Gerhard Schmid wurde 80

Seit 55 Jahren stellt Gerhard Schmid seine kraftvolle Stimme dem Männerchor der Eintracht 1925 zur Verfügung, nachdem er zuvor 5 Jahre als aktiver Sänger beim Gesangverein in Winterbach wirkte. Insgesamt hat er 60 Jahre Teile seiner Freizeit dem Chorgesang gewidmet und längst noch nicht die Freude am gemeinsamen Singen verloren. Bereits im März konnte Gerhard Schmid den 80. Geburtstag feiern. In der letzten Singstunde vor Ostern hat Vorstand Martin Schuler dem verdienten Ehrenmitglied der Eintracht 1925 die herzlichsten Glückwünsche des Vereins ausgesprochen. Die Sangesfreunde des Männerchors haben sich mit „Ich war noch niemals in New York“ von Udo Jürgens den Glückwünschen angeschlossen. Der Geburtstagsjubilar hat sich dieses Lied gewünscht. Vielleicht weil das Lied die Sehnsucht eines dem Leben zugewandten Schwaben beschreibt, der letztlich aber bodenständig bleibt und den Lebenspflichten nicht entflieht. Jedenfalls hat Gerhard Schmid bestätigt, dass er noch nie in New York war und auch nicht mehr die Absicht hat dort hinzugehen. Dafür hat er zusammen mit seiner Frau  seine Sangesfreunde in den „Hasen“ gebeten und dort großzügig bewirtet, was diese mit weiteren Liedvorträgen dankten.      

 

 

60. Geburtstag von Klaus Zehnder

Vermutlich war er immer schon der Jüngste im Chor. Seine Sängerkarriere hat er bereits mit 15 Lebensjahren im Männerchor begonnen. Zwischenzeitlich hat er dazuhin noch im (ehemaligen) Jugendchor seine Stimme erklingen lassen. Dem Männerchor ist er treu geblieben. Klaus Zehnder ist 45 Jahre aktiver Sänger und dennoch ist er (noch immer) jüngstes Chormitglied. Mit Herz und Seele ist er dem Chorgesang und seinem Männerchor in der Eintracht 1925 verbunden. Neben seinem stimmlichen Engagement im 1. Bass hat er  als Wirtschaftsvorstand die Feste und Veranstaltungen des Vereins wesentlich mit gestaltet.

Inzwischen bringt er sich in der Vereinsführung zusätzlich auch als 2. Vorsitzender mit Herzblut ein. Es ist schon ein paar Tage her, dass er das 60. Lebensjahr vollendet hat. Zum Feiern ist er erst jetzt gekommen. Aus Anlass seiner Geburtstagsfeier, zu der er auch die Sängerkameraden des Männerchors gebeten hat, hat der 1. Vorsitzende ihm Dank und Anerkennung für sein großes Engagement zum Wohle des Vereins ausgesprochen und ein habhaftes  Geburtstagsgeschenk überreicht. Die Geburtstagsgabe des Chores waren ein ganzer Strauß lebhafter Melodien, die unter Leitung von Timea Toth von „seinem Chor“ und zum Teil auch mit seiner Unterstützung wohlklingend vorgetragen wurden, wie auch die Geburtstagsgesellschaft bestätigt hat. Klaus Zehnder bedankte sich beim Chor und der Chorleiterin für das musikalische Geburtstagsgeschenk mit einer dankend in Anspruch genommenen großzügigen Bewirtung.

 

Notizen aus der Hauptversammlung 2018

Der Begrüßung durch den zweiten Vorsitzenden Martin Schuler, der die seit der letzten Mitgliederversammlung vakante Stelle des ersten Vorsitzenden vertreten hat, folgte die Totenehrung.

Dem Geschäftsbericht des Vorstandes war zu entnehmen, dass der Verein zum Jahresende 2017 170 Mitglieder zählte, davon 85 aktive und 75  fördernde Mitglieder. Die Zahl der Mitwirkenden im MännerChor und im „ChorArt 2011“ war weitgehend stabil; dagegen ist die Zahl der  „ChorKids“  eher rückläufig und konnte trotz intensiver Werbung nicht verbessert werden. Auch das Bemühen um weitere Sänger für den MännerChor blieb ohne Resonanz. Dennoch konnte der Vorstand von erfolgreichen Chorereignissen im vergangenen Jahr berichten. „Ein Feuerwerk mit fünf Chören“  hat die Presse das Frühjahrskonzert tituliert in dem auch erstmals das neugegründete Vokalensemble „NoNames“, zu hören war. Der konzertante Höhepunkt war das Adventskonzert in der Afrakirche, das beim Publikum große Anerkennung gefunden hat.

Im Ausblick auf das Chorjahr 2018 erwähnte der Vorstand das inzwischen schon zurückliegende Konzert von „ChorArt 2011“ mit Mike Janipka, bei dem auch die Männerformation „NoNames“ einen Beitrag leisten konnte. Auch ist die Teilnahme des MännerChors bei einer Matinee des Sängerkranzes Alfdorf anlässlich deren Vereinsjubiläum am vergangenen Wochenende bereits Vergangenheit.  Der MännerChor wird im Juni beim Jubiläumskonzert des Männergesangsvereins Geradstetten mitwirken. Das Frühjahrskonzert am 09. Juni 2018 gestalten dann der MännerChor, „ChorArt 2011“ und die „NoNames. Auch wird es in der Vorweihnachtszeit wieder das inzwischen traditionelle Adventskonzert in der Afrakirche geben.

Die Abteilungsleiterin von „ChorArt 2011“, Alexandra Stilz,  ergänzte die Aussagen des Vorstandes um den Hinweis auf die sehr intensiven Vorbereitungen auf die Konzertaktivitäten, die neben Stimmbildungskursen und Workshops für eine verbesserte Bühnenpräsenz auch zusätzliche Chortage mit intensiver Probenarbeit umfassten und die Sängerinnen und Sänger  zeitlich sehr in Anspruch genommen haben.

Für die Abteilung „ChorKids und TeenieSound“ hat Sonja Escher in dem von ihr verfassten Bericht leider mehr betrübliches berichtet. Die „TeenieSound“-Formation musste wegen schulischer Zeitprobleme aufgelöst werden. Dennoch ist man bemüht die „ChorKids“ mit 9 kleinen Sängerinnen und Sängern im Übungsbetrieb aufrecht zu erhalten.

Für alle Chorformationen gleichermaßen hat Vorstand Schuler der Chorleiterin Timea Toth den besonderen Dank ausgesprochen. Sie hat den größten Anteil an der Chorpräsentation in der Öffentlichkeit und versteht es die Sängerinnen und Sänger immer aufs Neue mit Begeisterung zu motivieren.

Der Kassenbericht von Werner Daiss, der diesen zum 51. Mal und nun auch zum letzten Mal abgegeben hat, endete mit einem befriedigenden Vermögensnachweis, wenngleich durch Mitgliederschwund bei den Kinder- und Jugendformationen und durch Wegfall von Veranstaltungen des MännerChores ein Einnahmerückgang verzeichnet werden musste. Die Kassenrevisoren Bernd Hoffmann und Albrecht Stahl haben eine beanstandungsfreie Kassenführung bescheinigt. Die Entlastung der Kassiere wurde von der Versammlung einstimmig erteilt. Die Versammlung hat auch der Gesamtvorstandschaft die Entlastung für das Geschäftsjahr 2017 ohne Einwand ausgesprochen.

Die Wahlen in den Vorstand des Vereins haben folgendes Ergebnis gebracht:

Martin Schuler, 1. Vorsitzender - Klaus Zehnder, 2. Vorsitzender, zugleich Wirtschaftsvorstand - Thilo Hottmann, Kassier - Wolfgang Gabriel, Schriftführer

Auf Antrag aus der Versammlung wurde beschlossen, dass der satzungsmäßig vorgesehene Sängervorstand gebildet wird aus den LeiterInnen der Abteilungen, nämlich Alexandra Stilz für „ChorArt 2011“, Sonja Escher für die „ChorKids“ und Franz Türk für den MännerChor.

Der Vorstand konnte insgesamt 7 Vereinsmitglieder für deren jahrzehntelange Treue zum Verein ehren (davon 2 mal 70 Jahre, 3 mal 40 Jahre und 2 mal 25 Jahre). Für 70 Jahre Mitgliedschaft konnten geehrt werden Gerhard Daiss und Paul Hardter. Beide Jubilare waren in der Versammlung anwesend und konnten die Anerkennungsgabe und die Ehrenurkunde persönlich aus der Hand des Vorstandes entgegennehmen.

Besonderen Dank und Anerkennung hat der Vorstand dem scheidenden Kassier Werner Daiss ausgesprochen. Mehr als ein halbes Jahrhundert hat Werner Daiss zuverlässig und akkurat die Vereinsfinanzen gehütet und jährlich vor der Mitgliederversammlung Rechenschaft abgelegt. Eine kontinuierliche Leistung wie sie ganz selten ein ehrenamtlicher Vereinsfunktionär erbracht hat. Mit etwas Wehmut aber in der Gewissheit stets die Interessen des Vereins insbesondere in wirtschaftlicher Hinsicht gut vertreten zu haben, gibt der inzwischen 80 jährige seine Aufgabe in jüngere Hände. Mit großem Beifall würdigte die Versammlung diese außerordentliche Leistung.

[Bildunterschrift: 51 Jahre ehrenamtliche Kassiertätigkeit für den Verein – Werner Daiss (rechts) neben dem neuen 1. Vorsitzenden des Vereinsvorstandes]

 

 

Günter Knoblauch - herzlichen Glückwunsch zum 70. Geburtstag

Der Geburtstagsjubilar ist inzwischen seit 38 Jahre aktives Mitglied der Eintracht 1925. Seine kraftvolle Stimme stärkt den 2.Bass zuverlässig. Günter Knoblauch ist dem Chorgesang mit Herzblut verbunden. Ihn elektrisieren aber nicht nur harmonievoll vorgetragene Traditionschöre, auch aktuelle Melodien werden von ihm engagiert in sonorer Tonlage mitgestaltet. Er selbst „elektrisiert“ seit vielen Jahren die Vereinsfeste im Hegnauhof und in der Beckengasse und unterstützt das Vereinsleben des MännerChors in mannigfaltiger Weise. Vorstand Martin Schuler bedankt sich beim Geburtstagsjubilar herzlich für die Treue zum Verein mit den besten Wünschen zum 70. Geburtstag und der Hoffnung, dass Günter Knoblauch sich im Chor noch lange wohlfühlen möge. Der MännerChor fügte den guten Wünschen das in der Singstunde vorgetragene obligatorische Geburtstags-ständchen hinzu. Im „Hasen“ kamen noch einige Lieder in geselliger Runde dazu, bei großzügig aufgetischter fester und flüssiger Stärkung. Vielen Dank auch dafür.  

 

 

Einladung zur Hauptversammlung 2018

Hiermit möchten wir alle Mitglieder des Gesangvereins Eintracht 1925 Urbach e.V.

zur diesjährigen Mitgliederversammlung (Hauptversammlung) einladen.

Sie findet am Freitag den 23. März 2018, Beginn 19:30 Uhr

im Gasthaus zum Rössle, Mühlstraße 15, 73660 Urbach

mit nachfolgender Tagesordnung statt:

 

1. Begrüßung

2. Protokoll der letzten Mitgliederversammlung

3. Geschäftsberichte: Vorsitzender, Abteilungsleiter,

    Kassier und Kassenprüfer

4. Antrag auf Entlastung

5. Wahlen

6. Ehrungen

7. Anträge

8. Verschiedenes

 

Anträge zur Tagesordnung sind in schriftlicher Form bis zum 16.03.2018

beim 2.Vorsitzenden Martin Schuler, Adalbert-Stifter-Straße 70, 73660 Urbach einzureichen.

 

 

Weihnachtsgrüße und Neujahrswünsche

…und ein herzliches Dankeschön für alle Unterstützung unserer Vereins- und Chorarbeit während des jetzt zu Ende gehenden Jahres.

Allen Freunden, Förderern und Gönnern des Chorgesangs und allen unseren aktiven und passiven Chor- und Vereinsmitgliedern wünschen wir ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest, wo und wie immer Sie die Festtage verbringen. Möge Ihnen und uns das neue Jahr gelingen und die Gesundheit und die Freude am Gesang bewahrt bleiben.

Dies wünscht auch im Namen unserer Chöre „ChorKids“, „MännerChor“, „NoNames“ und „ChorArt zwanzigelf“ der Vorstand des Gesangvereins Eintracht 1925 Urbach e.V. 

 

Sie werden in 2018 reichlich Gelegenheit haben unseren Chorgesang zu erleben – lassen Sie sich überraschen. Wir berichten noch darüber.

 

Hinweis: erster Übungsabend im neuen Jahr ist Dienstag, 09.01.2018.

 

... denn es ist Weihnachtszeit

So war das Adventskonzert des Gesangvereins Eintracht 1925 Urbach angekündigt. Genau diese Stimmung haben die vier Chorformationen des Vereins den erkennbar begeisterten Konzertbesuchern vermittelt. Das Platzangebot der Afrakirche war komplett in Anspruch genommen.  Die frohe Botschaft der Geburt Christi wurde mit getragenen Weisen und traditionellen Weihnachtsliedern ebenso übermittelt, wie mit temperamentvoll vorgetragenen modernen weihnachtlichen und winterlichen Weisen.

 

Die ChorKids haben den musikalischen Weihnachtsliederreigen eröffnet u.a. mit dem  „Weihnachtswichtelwerkstattlied“ und sich damit einen riesen Applaus verdient. In stimmungsvollen Weisen haben die Herren des MännerChors die Freude über die Ereignisse in der Heiligen Nacht besungen. Gefühlvoll haben sie in dem Chorsatz „La Campanella“ die heimatlichen Kirchenglocken erklingen lassen und mit dem Lied „Winterwunderland“ für eine kurze Zeit die Illusion einer winterlich verschneiten Weihnachtswelt geschaffen. Belohnt wurden die Sänger des Männerchores von einem aufmerksamen Publikum mit lang anhaltendem Beifall. Der Gesangverein präsentierte zum zweiten Mal die neue Chorformation „NoNames“, ein Vokalensemble das mit einer guten Portion Swing (Jingle Bell Rock) seine Weihnachtsfreude zum Ausdruck brachte. Insbesondere aber haben die Damen und Herren der Formation ChorArt zwanzigelf dem Adventskonzert die besondere Note gegeben. Einfühlsam, gefühlvoll aber auch mit Temperament wurden in großer Präzision zunächst einige modernere Weisen vorgetragen, die das Publikum erkennbar begeistert haben. In einem zweiten Programmteil hat sich der Chor dann bekannten und traditionellen Weihnachtsliedern zugewandt, bei denen zum Teil auch das Publikum zum Mitsingen aufgerufen war. Es war ein besonderes Erlebnis den Kirchenraum bis in den letzten Winkel mit einem solchen Klangvolumen ausgefüllt zu vernehmen. Den Abschluss des Konzertes bildete die Liedaussage „Oh, happy Day“, die den Seelenzustand aller Teilnehmer an dem Adventskonzert ganz sicher treffend zum Ausdruck brachte. Den Solopart bei diesem Song hat Olli Cillessen in nahezu professioneller Weise übernommen, belohnt mit einem stürmischen Applaus. 

Timea Toth, die musikalische Leiterin des Konzerts, hat die Chorformationen des Gesangvereins Eintracht 1925 auf den Punkt zur Bestleistung motiviert. Ihr ist es gelungen die eigene Begeisterung für den Chorgesang auf die Sängerinnen und Sänger zu übertragen und diese in einfühlsamer Weise mitzunehmen in die wahlweise  getragene oder eher temperamentvolle Stimmung des jeweiligen Liedvortrages. Timea Toth und ihre Chöre der Eintracht 1925 haben am Ende der gelungenen Veranstaltung stehende Ovationen entgegennehmen dürfen von einem ganz offensichtlich ebenso bewegten wie begeisterten Publikum.

Nahezu alle Vorträge wurden begleitet von einem hervorragend eingestellten Pianisten, Gregor Wohak, der die Chöre in gekonnter Weise unterstützt hat. Monika Bruckmann hat mit der Querflöte einigen Weisen noch eine besondere Note verliehen.

Durch das Programm führte der vereinseigene Moderator Frank Busch, der in angenehmer Kürze die Programmfolge und die Akteure vorstellte. Die technische Ausgestaltung des Konzerts mit Akustik und Beleuchtung ist Jonathan Väth wieder sehr gut gelungen.

Vereinsvorstand Martin Schuler dankte Pfarrer Dieterle und der Evangelischen Kirchengemeinde für die Überlassung der Afrakirche, die dem Adventskonzert den besonderen Rahmen verliehen hat. Er bedankte sich bei den Konzertbesuchern und allen Akteuren für deren Beitrag für die gelungene Veranstaltung. Ein ganz besonderes Dankeschön richtete er an Timea Toth. Ihre duldsame und dennoch konsequente Probenarbeit hat die Chöre unseres Vereins ein weiteres Stück vorangebracht. Der Erfolg dieser Arbeit war nicht zu überhören.

Ein solches Konzert kann nicht ohne entsprechende wirtschaftliche Unterstützung bewältigt werden. Unser Dank gilt deshalb insbesondere den Förderern des Chorgesangs den Urbacher Firmen Sanitär Härer, Eisen-Vetter, Krubitzer Farbgestaltung, Bäckerei Wiedmaier und Getränke Herb. Aus der Nachbarschaft haben wir Unterstützung erfahren von den Firmen Hertlein Mode, Plüderhausen, Orthopädietechnik Krüger, Schorndorf und der Kreissparkasse Waiblingen.

Auch bedanken wir uns besonders bei den Konzertbesuchern für deren großzügige Spendenbereitschaft.

              

 

Einladung zum Adventskonzert in der Afrakirche

Die Vorweihnachtszeit soll eine besinnliche und erwartungsfrohe Zeit sein. In mancher Hinsicht ist es aber auch eine hektische Zeit. Die Chöre des Gesangvereins Eintracht 1925 Urbach möchten mit dem inzwischen bereits zur Tradition gewordenen Adventskonzert Gelegenheit geben zumindest kurzfristig der vorweihnachtlichen Hektik zu entkommen. Die „ChorKids“, der „MännerChor“, das neu gegründete Vokalensemble „NoNames“ und insbesondere die Mitglieder starke Chorformation „ChorArt zwanzigelf“ werden mit Begleitung am Piano durch Gregor Wohak und unter bewährter Leitung von Timea Toth   mit klassischen Weihnachtsliedern und mit beschwingten und modernen in die Weihnachtszeit passenden Liedvorträgen eine ebenso besinnliche wie frohe Weihnachtsstimmung vermitteln. Lassen Sie sich überraschen und freuen Sie sich darauf.

 

„… denn es ist Weihnachtszeit!“ unter diesem Motto laden wir  alle Freunde des Chorgesangs herzlich ein zum

 

ADVENTSKONZERT IN DER AFRAKIRCHE

am Sonntag, 17.12.2017 um 17:00 Uhr

 

Der Eintritt ist frei! Über eine Spende würden wir uns sehr freuen.

 

Im Anschluss an das Konzert laden wir noch herzlich zum Verweilen ein. Auf dem Vorplatz der Afrakirche besteht die Möglichkeit das gewonnene vorweihnachtliche Wohlgefühl bei einem Glühwein oder einem alkoholfreien Punsch in gute Gespräche umzusetzen und den Abend angenehm ausklingen zu lassen.

 

 

 

Liebe Gäste unserer Homepage

Leider gab es vor kurzem einen "Servercrash" auf unserer Webseite. Dabei sind leider die Beiträge der letzten beiden Jahre "im Nirvana" verschwunden und sind als solche nicht wiederherstellbar. Wir bedauern das natürlich sehr und werden versuchen, den einen oder anderen Beitrag wieder neu einzupflegen, sofern dies möglich ist. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass diese Arbeit ein wenig Zeit braucht. - Lothar Ordnung

Eheleute Lore und Richard Weinle - Glückwunsch zur Diamantenen Hochzeit

Was er zimmert hält. Als Zimmermeister hat Richard Weinle in seiner beruflichen Laufbahn unendlich viele Verbindungen hergestellt. Die für ihn persönlich  wichtigste Verbindung aber ist die Ehe mit seiner Frau Lore, diese besteht immerhin inzwischen mehr als 60 Jahre. Die Eheleute Lore und Richard Weinle konnten bereits im Juli ihre Diamantene Hochzeit feiern. Mit Ferienzeit bedingter Verzögerung hat der MännerChor des Gesangvereins Eintracht 1925 bei einer kleinen Feier im „Hasen“ musikalische Glückwünsche überbracht. Wolfgang Burger, der die Glückwünsche des Vereins in verbaler Weise vorgetragen hat, konnte auf eine weitere mit „Diamantener“ Qualität versehene Verbindung der Eheleute Weinle hinweisen, nämlich auf die Mitgliedschaft im Gesangverein Eintracht 1925.  Das Ehrenmitglied Richard Weinle war von 1953 bis 1959 aktiv im 1. Tenor und ist seitdem ununterbrochen als passives Mitglied unserem Verein in besonderer Weise verbunden. Dies bringt er immer wieder zum Ausdruck, indem er den Gesangverein auch bei seinen persönlichen Jubiläen einbezieht. Dafür, für die großzügige Bewirtung der singenden Gratulanten und die nicht minder großzügige Aufbesserung der Vereinskasse sagen wir ganz herzlichen Dank. Mögen die  Eheleute Weinle ihre „diamantene Verbindung“ noch lange bei stabiler Gesundheit gemeinsam genießen können.

 

Werner Herb – herzlichen Glückwunsch zum 75. Geburtstag

 Die Chortradition kann man auch fördern und unterstützen ohne aktives Chormitglied zu sein. Das tun alle unsere fördernden oder auch passiven Vereinsmitglieder. Werner Herb hat sich darüber hinaus aber auch als Sponsor vieler unserer Chorveranstaltungen hervorgetan. Ohne die Unterstützung von großzügigen Sponsoren kämen manche Konzerte gar nicht mehr zustande. Die Getränkehandlung Herb ist auch seit vielen Jahrzehnten zuverlässiger Partner des Gesangvereins bei Veranstaltungen wie u.a. der Hegnauhof-Hocketse und dem Beckengassenfest. Diese gegenseitige Partnerschaft war Anlass für den MännerChor Werner Herb zum 75. Geburtstag herzlich zu gratulieren. Vorstand Martin Schuler überbrachte im Namen des Gesangvereins Eintracht 1925 die besten Wünsche und eine Geburtstagsgabe. Der Männerchor fügte noch herzlich tönende Glückwünsche hinzu und hat als Geburtstagsständchen einige traditionelle Lieder unter routinierter Leitung des Vizedirigenten Franz Türk vorgetragen. Der Liedvortrag hat das Wohlgefallen des Jubilars und seiner Gattin gefunden. Für die großzügige Bewirtung und die ebenso spendable Gabe in die Vereinskasse bedankten sich die Sänger.    

Rainer Stein - herzlichen Glückwunsch zum 70. Geburtstag

Was er macht, macht er gut und mit großer Ausdauer. Das weiß man in Urbach nicht nur beim Gesangverein Eintracht 1925. Dort aber ganz besonders. Als „Nordlicht“ hat sich Rainer Stein in Urbach schnell akklimatisiert. Das ist ihm deshalb so gut gelungen, weil er sich mit hoher Stimmlage bei den Tenören des MännerChores seit inzwischen mehr als 30 Jahren bestens eingefügt hat. Seine Sangesfreude hat er später noch zusätzlich bei ChorArt 2011 eingebracht. 26 Jahre lang hat Rainer dem Verein als Notenwart gedient und dafür hohe Anerkennung bei allen Sängern gefunden. Für all das hat sich Vorstand Martin Schuler beim Geburtstagsjubilar herzlich bedankt, verbunden mit den besten Wünschen zum 70. Geburtstag und der Hoffnung, dass Rainer Stein sich im Chor noch lange wohlfühlen möge. Der MännerChor fügte den guten Wünschen und der vom Vorstand überreichten Geburtstagsgabe das obligatorische Geburtstags-ständchen hinzu und Rainer Stein revanchierte sich mit fester und flüssiger Stärkung im „Hasen“. Vielen Dank.

 

  

Lothar Ordnung - herzlichen Glückwunsch zum 70. Geburtstag

Es ist die Freude am gemeinsamen Singen, die Lothar Ordnung noch so frisch und agil erscheinen lässt – nicht nur, aber eben doch auch. Im zweiten Bass leistet Lothar Ordnung schon viele Jahre stimmsicher und zuverlässig seinen Beitrag zum klangvollen Gesamtbild der Liedvorträge des MännerChors. Mit seinem feinsinnigen Humor bereichert er zudem die Gemeinschaft seiner Sangesfreunde. Es ist gut, dass er in unseren Reihen ist. In 32-jähriger Mitgliedschaft beim Gesangverein Eintracht 1925 Urbach hat er über 26 Jahre für seinen Verein die Schriftführertätigkeit wahrgenommen. Er hat in Wort und Bild über alle Veranstaltungen und Ereignisse im Verein berichtet und so die Mitglieder wie auch die allgemeine Öffentlichkeit über die Aktivitäten des Vereins auf dem Laufenden gehalten. Dafür gebührt ihm ausdrücklich Dank und Anerkennung.

Anlässlich der Feier zu seinem 70. Geburtstag, zu der er neben der Familie und dem Freundeskreis auch die Sänger des MännerChors gebeten hat, bezeichnete ihn Vorstand Martin Schuler als „wertvollen Oldtimer“ in der Vereinsgemeinschaft. Der Vorstand überbrachte im Namen des MännerChores und explizit auch des Gesamtvereins herzliche Geburtstagswünsche verbunden mit der Hoffnung, dass Lothar Ordnung noch lange über kräftige tiefschwingende Stimmbänder verfügen möge, mit denen er weiterhin den MännerChor unterstützen kann. Die zur Feier eingeladenen Sänger haben dem „Geburtstagskind“ gerne und von Herzen kommende Liedvorträge gewidmet und sich so für die großzügige Einladung und einen nicht minder großzügigen Beitrag in die Vereinskasse bedankt. Als besondere Überraschung hat auch der längst etablierte gemischte Chor des Vereins, „ChorArt 2011“, dem im Übrigen seine Martina angehört, ebenfalls wohlklingende Geburtstagsgrüße überbracht, über die sich der Jubilar ganz besonders gefreut hat. Lieber Lothar, vielen Dank für eine sehr harmonische Geburtstagsfeier, die allen Teilnehmern lange in bester Erinnerung bleiben wird.

Erich Wieler - Glückwünsche zum Achzigsten!

Ein Urbächer, wenn er auch in Plüderhausen wohnt, bleibt ein Urbächer. Das kommt nicht zuletzt durch eine jahrzehntelange Verbundenheit zum Urbacher Gesangverein Eintracht 1925 zum Ausdruck. Das hat uns das Ehrenmitglied Erich Wieler beim Ständchen anlässlich der Feier zu seinem 80. Geburtstag im Familien- und Freundeskreis spüren lassen. Bei Jubiläums angemessenem Kaiserwetter und herrlichem Panoramablick ins Remstal, Urbach im Vordergrund und Sicht auf die Schorndorfer Stadtkirche (der Ehefrau zuliebe, wie der Jubilar einräumt) hat der urlaubsbedingt reduzierte Männerchor der Eintracht 1925 unter routinierter Leitung des Vizedirigenten Franz Türk einige beschwingte Weisen als Geburtstagsständchen vorgetragen. Den Geburtstagsjubilar und seine Gäste hat es gefreut, sie haben es durch ihren heftigen Beifall kundgetan. Wolfgang Burger, unser Ex-Vorstand, hat stellvertretend und im Namen des Gesamtvereins die besten Geburtstagswünsche samt einem Präsent überreicht. Erich Wieler bedankte sich für den Gesangsvortrag mit herzlichen Worten der Verbundenheit, welche sich auch auf die Tatsache stützt, dass sein Vater Gottlob Wieler einst Gründungsmitglied des Gesangvereins Eintracht 1925 Urbach e.V. war. Für die großzügige und erfrischende Bewirtung unter Schatten spendenden Bäumen und auch das überreichte Kuvert bedanken sich die Sänger an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich beim Geburtstagsjubilar und seiner Familie.      

Chöre in Konzert

Die Eintracht 1925 wartet mit 5 Chorformationen auf

Die Gäste des Chorkonzerts des Gesangvereins Eintracht 1925, unter ihnen auch Bürgermeister Jörg Hetzinger mit Gattin und Landrat i.R. Johannes Fuchs,  konnten am vergangenen Samstag in der erfreulich gut besuchten Auerbachhalle die Sangesfreude der Akteure von fünf Chorformationen nicht nur hören. Gemeinsames Singen macht Spaß, das konnte man geradezu spüren. Die ChorKids mit dem TeenieSound haben den Generationenreigen eröffnet und mit ihrem frischen Vortrag das Publikum bereits zu begeistertem Applaus veranlasst. Die abgeklärten Semester des MännerChors haben ihre Konzertbeiträge nicht minder einfühlsam und temperamentvoll vorgetragen. Eine erst kürzlich neu gebildete (noch namenlose) Männerformation hat als Vokalensemble wohl geformte und gefühlvolle Töne hervorgebracht, die vom Publikum mit anerkennender Begeisterung aufgenommen wurden. Die zweite Halbzeit wurde dann von den bestens aufgelegten und hoch motivierten  Sängerinnen und Sängern des „ChorArt 2011“ mit modernen Liedern aus dem Genre der Popularmusik bestritten. Die zumeist bekannten Weisen wurden musikalisch brillant vorgetragen und deren Wirkung mit einer sicher eingeübten Choreographie unterlegt – die Freude am Singen konnte man hören, sehen und spüren. Das Publikum honorierte diese Vorstellung des „ChorArt 2011“ mit langanhaltendem Beifall.

Für die überzeugende Gesamtleistung aller Vereinschöre gebührt aber besonderer Dank der Chorleiterin Timea Toth, die alle Liedvorträge mit Ausdauer und Geduld, und sicher auch mit dem gelegentlich notwendigen Nachdruck eingeübt hat. Sie hat den Vortrag aller Formationen temperamentvoll aber genauso einfühlsam dirigiert. - Das begleitende „Orchester“ hat in „ unauffälliger“ Weise und dennoch virtuos Gregor Wohak am elektrischen Klavier bestritten. Auch ihm ein besonderer Dank dafür.

Zu allererst haben sich jedoch die Sängerinnen und Sänger bei einem begeisterten Publikum bedankt. Die Freude am Singen wird auch von der Stimmung des Publikums beeinflusst und an diesem Abend ausdrücklich noch verstärkt. Der Vorstand des Vereins, Martin Schuler hat sich aber nicht nur bei den musikalischen Akteuren des Abends und einem  mitgehenden Publikum herzlich bedankt. Sein Dank galt auch Frank Busch, der mit informativen Worten durch das Programm führte. Auch bei Jonathan Väth hat er sich für eine gekonnt geführte Ton- und Lichttechnik bedankt.

Siegfried Kugel - die besten Wünsche zum Achzigsten

Vorstand Martin Schuler konnte am ersten Übungsabend im Mai unserem Sangesfreund Siegfried Kugel zu dessen achtzigstem Geburtstag gratulieren. Neben dem traditionellen Geburtstagsständchen überreichte der Vorstand im Namen des Gesamtvereins und insbesondere des MännerChores ein Geburtstagspräsent, verbunden mit den besten Wünschen für eine stabile Gesundheit im neuen Lebensjahrzehnt und weiterhin viel Freude beim gemeinsamen Singen im MännerChor. Siegfried Kugel ist Ehrenmitglied unseres Vereins und hat neben einer ganzen Zahl regionaler Ehrungen auch bereits hohe Anerkennung durch den Deutschen Chorverband erfahren für seine inzwischen bereits mehr als fünfzigjährige Treue zum Chorgesang. Aus Freude über die erfahrene Wertschätzung hat es sich unser Sangesfreund nicht nehmen lassen im „Hasen“ zum gemütlichen Beisammensein einzuladen. Für das deftige Vesper haben sich die Sänger bedankt mit einigen fröhlichen aber auch besinnlichen Weisen, wie es unser „Sieger“ eben gerne hat – „… heute Abend.“

      

Notizen aus der Hauptversammlung 2017

Am 6. April fand die Hauptversammlung des Gesangvereins Eintracht 1925 im Gasthaus Rössle statt. Der noch amtierende Vorsitzende Wolfgang Burger konnte 39 Mitglieder begrüßen. Die Einladung erfolgte fristgerecht unter Angabe der Tagesordnung. Das Protokoll vom Vorjahr lag zur Einsicht auf und konnte eingesehen werden. Nach der Totenehrung befasste sich Martin Schuler mit den Vereinszahlen. Neben 72 aktiven Sängerinnen und Sängern  bei Chorart hat der im Männerchor noch 21 Sänger, bei den Chorkids singen 20 Kinder. Zusammen mit den fördernden Mitgliedern besteht der Verein zum Stichtag aus 183 Mitgliedern. - In seinem Geschäftbericht bezog sich Wolfgang Burger auf die Höhepunkte des Vereinsjahres 2016. Dies waren vor allem das Frühjahrsfest und das Adventskonzert, das als großartige Gemeinschaftsleistung aller Chorabteilungen großen Anklang in der Öffentlichkeit fand. Wenn auch unsere geselligen Veranstaltungen immer gut besucht waren, wird es doch schwieriger diese auch personell zu stemmen. Aus diesem Grunde entfiel auch die Teilnahme am Weihnachtsmarkt. Auch in Zukunft wird man sich mehr Zurückhaltung auflegen müssen, wohl wissend, dass man dadurch in der Öffentlichkeit weniger präsent sein wird. Es folgte eine lange Liste an Dankesworten. -  Martin Schuler berichtete für die Abteilung Chorart ZwanzigElf. Auf dem Programm standen ein Gospel-Workshop, ein Chorwochenende im Kloster Schönenberg, der konzertante Höhepunkt beim Konzert „Circle of Life“, das Adventskonzert und die Feier des fünfjährigen Bestehens. Für die Chorkids berichtete Sonja Escher. Neben der Teilnahme an den Konzerten waren sie beim Urbacher Kinderfest aktiv, zusammen mit den Obestenfelder Kindern war man beim Kinder und Jugendfest in Stuttgart. Zu den Chorkids kommen immer wieder neue Kinder, die Chorstunden sind gut besucht und die Kinder sind sehr motiviert. -

Werner Daiss gab einen allgemeinen Überblick über die Kassenlage. Die detaillierten Ausführungen erfuhr man schon im Vorfeld bei den Abteilungsversammlungen, sodass man sich hier etwas beschränken konnte. Die Kasse wurde von Albrecht Stahl und von Bernd Hoffmann geprüft. Ein detaillierter Prüfungsbereicht liegt vor, letztlich mit der Aussage, dass man den beiden Kassierern Werner Daiss und Martin Schuler eine hervorragende und satzungsgemäße Kassenführung bescheinigte. Die Entlastung erfolgte einstimmig. -

Die Wahlen brachten einige Veränderungen. Wie schon berichtet, stand der bisherige Vorstand Wolfgang Burger leider nicht mehr zur Verfügung. Seine Aufgaben werden bis zur nächsten Hauptversammlung von Martin Schuler kommissarisch wahrgenommen. Auch der Schriftführer Lothar Ordnung stand für ein weiteres Mal nicht mehr zur Verfügung. Seine Aktivitäten enden nach der Berichterstattung zur Hauptversammlung. Seine Aufgaben soll ein „Team Öffentlichkeitsarbeit“ übernehmen. - Wirtschaftsvorstand Klaus Zehnder wurde auf zwei weitere Jahre wiedergewählt.

Auch eine Umstrukturierung auf Vereinsebene wurde vorgenommen. Abteilungsleiterin bei ChorArt ist Alexandra Stilz, im Männerchor wurde Franz Türk zum Abteilungsleiter gewählt, und Sonja Escher steht als Abteilungsleiterin den ChorKids und den TeenieSound vor. - Die Gründung des Männerchors als eigenständige Abteilung des Gesamtvereins bedurfte der Zustimmung durch die Mitgliederversammlung. Der Antrag wurde von Wolfgang Burger formuliert. Die Versammlung nahm ihn einstimmig an. Somit besteht der gesangverein Eintracht 1925 künftig aus drei Abteilungen.

Auch Ehrungen standen in diesem Jahr an. Heinz Fauth und Wolfgang Haase sind 60 Jahre fördernde Mitglieder, Michael Lutz ist 25 Jahre dabei. Leider konnten diese Mitglieder nicht persönlich anwesend sein. Dennoch gilt ihnen unser Dank und unsere Anerkennung für die langjährige Vereinstreue, Urkunde und Ehrenzeichen werden ihnen überbracht. Wolfgang Burger ist 40 Jahre aktiver Sänger und wurde dafür vom Verein und vom Chorverband geehrt.

Die Ehrung nahm Edeltraut Schurr und Martin Schuler vor.

Ehrungen für Wolfgang Burger

Gleich in zweifacher Form wurde der langjährige Vorsitzende der Eintracht 1925, Wolfgang Burger in der letzten Hauptversammlung des Vereins geehrt. Vom Chorverband Friedrich Silcher wurde der Jubilar mit Urkunde und Ehrennadel für 40jährige Sängertätigkeit bedacht. Die Ehrung für den Chorverband wurde von Frau Edeltraut Schurr vorgenommen. Dem Wortlaut der Urkunde nach gratulierte das Präsidium des Chorverbands und wünschte von Herzen alles Gute. Der Dank galt dem Jubilar für den Erhalt des Chorgesangs und des Liedgutes, verbunden auch mit dem Dank für viele Jahre ehrenamtlicher Tätigkeit  im Verein - in seinem Falle auch als 1. Vorsitzender der Eintracht 1925.

 

In die gleiche Kerbe hieb auch die Laudatio von Martin Schuler, der den zu Ehrenden für 40jährige Vereinszugehörigkeit auszeichnete. Als „Reingeschmeckter“ aus Schorndorf  habe er alle Ämter des Vereins erklommen, als Sänger, Beisitzer im Ausschuss, als Schriftführer und schließlich als Nachfolger von Josef Kratochwill 26 Jahre als erster Vorsitzender. In dieser langen Zeit sind viele Entscheidungen angestanden, die den Verein nach innen und nach außen geprägt haben. Sie alle aufzuführen würde diesen Rahmen sprengen. Die wichtigste und folgenreichste Entscheidung der jüngeren Zeit war die Gründung des neuen Chores „ChorArt zwanzigelf“ und der ChorKids, die eine wichtige Weichenstellung zum Fortbestand des Vereins darstellen und die er entscheidend mitgetragen hatte. Martin Schuler bedankte sich beim Jubilar für die Jahrzehnte lange ehrenamtliche Tätigkeit zum Wohle des Vereins, überreichte ihm die Ernennungsurkunde zum Ehrenmitglied und ein Präsent, wünschte ihm alles Gute verbunden mit dem Wunsche, dass es dem Verein auch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehe. Damit soll auch gleich angedeutet sein, dass der bisherige Vorsitzende der Eintracht 1925 für eine weitere Amtszeit leider nicht mehr zur Verfügung steht. Das Amt bleibt bis zur nächsten Hauptversammlung vakant und wird vom zweiten Vorsitzenden Martin Schuler kommissarisch betreut. - Weitere Notizen aus der Hauptversammlung in einer späteren Ausgabe des Gemeindeblattes. - Lothar Ordnung

 

Geburtstagsständchen für Bruno Zehnder

Einmal mehr waren die Sänger des Männerchores bei Bruno Zehnder und seiner Ehefrau zu einem - diesmal „halbrunden“ -  85. Geburtstag eingeladen. Er feierte im Kreise seiner Familie und es war ihm wieder ein besonderes Anliegen, dass auch „sein Gesangverein“ an diesem Ereignis  teilnimmt. Gerne sind die Sänger seiner Einladung gefolgt, wohl wissend, welch treues Mitglied wir mit unseren Melodien ehren. Unser Bruno gehört mit  zu den langjährigsten Mitgliedern - an dritter Stelle in der Altershitparade - wie wir unseren Akten entnehmen konnten. Alle Ehrungen des Vereins wurden ihm zuteil, 1998 wurde er Ehrenmitglied und 2008 konnte er auf eine 60-jährige Mitgliedschaft zurückblicken. Bei allen ihm wichtigen Jubiläen des Ehepaares Zehnder in der Vergangenheit waren die Sänger der Eintracht 1925 geladen, eine Tatsache, die wir respektvoll erwähnen dürfen.

„ Kummer sei lahm, Sorge macht blind, es lebe das Geburtstagskind“ Mit diesen launigen Worten überbrachte Vorstand Burger die Glückwünsche des Vereins, verbunden mit den besten Wünschen auch für den weiteren Lebensweg, auch für die Frau Gemahlin, die „um diesen Dreh“ ebenfalls Geburtstag hatte. Ein schön dekoriertes Geschenk für den Jubilar gab es natürlich auch. Die Sänger bedanken sich auf diesem Weg noch einmal herzlich für die großzügige Einladung zum Mitfeiern.

 

Stehender Beifall fürs Adventskonzert

Sängerinnen und Sänger des Gesangvereins Eintracht 1925 Urbach begeistern ihr Publikum in der Afrakirche

Von unserem Mitarbeiter Wolfgang Hänle

Alle Generationen sind unter dem Dach des Urbacher Gesangvereins Ein­tracht 1925 vereint, wenn auch in ver­schiedenen Formationen. Und wenn sie zusammen zum Konzert einladen, um ihre Freude auf Weihnachten mit ihren Gästen zu teilen, dann ist die Afrakirche bis auf den letzten Platz gefüllt.

Der Männerchor, der sich sehr diszipliniert und mit rundem Chorklang präsentierte, gab mit dem schlichten Satz Manfred Büh­lers von „Herbei o ihr Gläubigen" eine weihnachtlich-feierliche Richtung vor. Dass das Lied auf das lateinische „Adeste Fideles" zurückgeht und in vielen Sprachen gesungen wird, konnte man von Frank Busch erfahren, der mit wenigen Sätzen in­formativ und kenntnisreich durchs Pro­gramm führte. Zur Bestätigung sang der Chor eine Strophe in lateinischer Sprache. Silchers „Jauchzet dem Herrn" erwies sich als klangprächtiger Hymnus, sehr nu­anciert dynamisch gestaltet, wobei in den piano gesungenen Stellen die hellen Tenöre schön zur Geltung kamen, was auch bei dem Hirtenlied nach einer Melodie aus Ghana, „Hell strahlt ein Stern", der Fall war.

 

Hier konnte der Chor geradezu schwelgen

Der „Hymnus an die Nacht" mit dem Text „Heilge Nacht, o gieße du ..." ist nun keines­wegs ein Weihnachtslied, passt aber in sei­ner schlichten Feierlichkeit gut in das Pro­gramm. Hier konnte der Chor in schönen Tönen und in ausdrucksvoller Dynamik ge­radezu schwelgen. Dirigentin Timea Toth übertrug ihre eigene, stets vorhandene Spannung auf den Chor. Mit ihrem präzisen Dirigat, dem die Männer aufmerksam und willig folgten, sorgte sie dafür, dass der Ge­sang nicht ins allzu Weiche, Kitschige ab­glitt. Obwohl die Melodie aus einer Klavier­sonate Beethovens (Nr. 23) stammt, war der Chorsatz der einzige, der ohne Klavier vor­getragen wurde, bei dem also die Männer­stimmen „pur" zu hören waren. Und dass sie sich wirklich hören lassen können, war ja während ihres ganzen Programms festzu­stellen.

Mit Zuckowskis „Ich wünsche mir zum heiligen Christ" betraten „Teeniesound" und „Chorkids" gemeinsam die Bühne. „Sie werden staunen, was Kinder sich alles wün­schen", meinte Frank Busch. Diese legten frisch und munter los, machten den Mund auf, artikulierten deutlich, sangen sauber und rhythmisch exakt, folgten genau den wenigen Gesten der vor ihnen sitzenden Di­rigentin. Das war auch so bei „Frieden für die Welt" (Mary's boy child) und bei „O happy day", bei dem sich die beiden Grup­pen stellenweise trennten und dann zu ei­nem Gesamtklang vereinigten.

Loblied auf die Schöpfung reißt zu begeistertem Beifall hin

Zusammen mit „Chorart" sang die Vereins­jugend einen Satz aus John Rutters „Messe für Kinder", ein Loblied auf die Schöpfung, das das knapp 700-köpfige Publikum zu be­geistertem Beifall hinriss - die jahrhun­dertealte St.-Afra-Kirche macht zum Glück einen baulich soliden Eindruck.

Zuvor hatte „Chorart" mit dem von drei Stellen gesungenen „Let my voice be an instrument of praise" die Kirche mit reinem Klang erfüllt - rhythmische Exaktheit, sau­bere Intonation, Temperament - einfach schön. Neben Liedern, die man immer und überall singen kann wie „Ameno", „Circle of life" oder „I dreamed a dream" mit den Solistinnen Silvia Appel und Carol Dörner, folgten der Sister-Act-Ohrwurm „I will follow him", der in Wirklichkeit aber viel älter ist als der Film.

Zum Gedenken an ein verstorbenes Chor­mitglied und an den Komponisten Leonard Cohen erklang auf sehr anrührende Weise sein „Hallelujah". Eine schöne, verhaltene Komposition  ist   „Gefroren  hat  es  über Nacht", und sie wurde ebenso fein gesun­gen. Auch Schuberts „Ave Maria" im vorge­tragenen dreiteiligen Arrangement, ein wa­lisisches Weihnachtslied sowie das ein­gangs geflüsterte „Leise rieselt der Schnee" gehörten zum weihnachtlichen Teil des Konzerts, der schließlich in das leicht verswingte „Stille Nacht" mündete.

„Chorart" hat neben Arrangements, die die Zuhörer quasi von den Sitzen rissen, auch solche Lieder gesungen, die eher ver­halten die Hörer ansprechen, und damit eine schöne Bandbreite gezeigt. Der stehen­de Beifall am Schluss, der auch dem ausge­zeichneten, stets umsichtig und verlässlich agierenden Pianisten Gregor Wohak galt, verlangte nach einer Zugabe. Diese rundete mit der Wiederholung von „Let my voice be the instrument of praise" das eindrucksvol­le Konzert ab.

Konzertbericht der Schorndorfer Nachrichten vom 13.12.2016

 

 

 

Ehrungen in der Hauptversammlung 2015

Bei der diesjährigen Hauptversammlung des Gesangvereins gab es wieder eine ganze Reihe von verdienten Mitgliedern, die für ihre Jahrzehnte lange Vereinstreue und für ihre aktive Sängertätigkeit aus gezeichnet werden konnten. Die Ehrungen wurden von Hans Albert Schur, dem Präsidenten des Chorverbandes Friedrich Silcher und vom ersten Vorsitzenden des Gesangvereins Eintracht 1925, Wolfgang Burger, vorgenommen. Vom Schwäbischen Chorverband und vom Verein wurden Martin Schuler und Richard Müller für vierzigjährige Vereinszugehörigkeit und für aktives Singen geehrt. Beide Sängerkameraden wurden damit Ehrenmitglieder des Vereins. Für 50 Jahre Vereinszugehörigkeit und aktives Singen erhielt Franz Türk die Urkunden und Ehrennadel vom Deutschen Chorverband und vom Verein.

Siegfried Kugel ist insgesamt seit 50 aktiver Sänger und wurde dafür vom Deutschen Chorverband geehrt. Eine besondere Ehrung erhielt unser Sängerkamerad Werner Mack vom Deutschen Chorverband. Insgesamt auf sechzig Jahre aktives Singen kann unser Sängerkamerad zurückblicken und dies sei, so Verbandspräsident Hans-Albert Schur, sozusagen die Endstufe aller erreichbaren Auszeichnungen, die der Deutsche Chorverband zu vergeben habe. - Auch zwei langjährige Vereinsfördernde standen zur Ehrung an: Wilfried Kurz unterstützt seit vierzig Jahren den Verein als passives Mitglied, und die „Löwenwirtin“ Christel Härer ist seit 25 Jahren förderndes Mitglied. Allen genannten Jubilaren gratulieren wir nochmals sehr herzlich, wünschen ihnen noch viele Jahre persönliches Wohlergehen und noch viel Freude an der Eintracht 1925.

Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Einladung zum Helferfest

Wer feste arbeitet, soll auch Feste feiern!

Sehr geehrte Vereinsmitglieder, liebe Sangesfreundinnen und Sangesfreunde

Unter Beachtung des obigen Grundsatzes möchten wir Sie sehr herzlich zu unserem Helferabend mit gemeinsamen Abendessen einladen. Es ist uns ein Anliegen besonderer Art ihren Arbeitseinsatz und ihr Engagement zum Wohle des Vereins gebührend zu honorieren und damit unseren Dank und Anerkennung zum Ausdruck zu bringen.  Dieser findet statt…

… am Samstag, den 18. April 2015 - ab 17 Uhr - in der Bärenhofhütte, dem Vereinsheim des Musikvereins Urbach

Herzliche Einladung ergeht an die Sänger des Männerchores und die Sängerfrauen, sowie an alle „Aktivisten“, die eine solche schriftliche Einladung erhalten. Letztere werden gebeten Ihr Kommen bis zum 10.04. bei unserem Wirtschaftsvorstand Klaus Zehnder telefonisch ankündigen, damit wir das bei der Bedarfsplanung berücksichtigen können. Diesen erreichen Sie unter der Telefonnummer 885035.

Mit freundlichem Gruß

Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Den Eheleuten Ruoff zur Goldenen Hochzeit

„Edel gediegen, beständig und treu wie das Gold ist ein Ehebund, der so lange besteht wie der Ihre“ , so Wolfgang Burger in seiner Laudatio an das Ehepaar Ruoff, das vor 50 Jahren den Bund fürs Leben geschlossen hat. Mit Stolz und großer Dankbarkeit dürften sie auf fünf Jahrzehnte Eheleben zurückblicken und ihren Ehrentag feiern.

Dank Gottes Güte erfreuen sich die Eheleute Leonore und Gottlieb Ruoff  guter Gesundheit, des kostbarsten Geschenks, das man sich für so einen Ehrentag nur wünschen könne. Getreu einem bekannten Zitat „Geben macht reich, festhalten arm“ engagieren sich beide in ihrem wohl verdienten Ruhestand noch immer zur Freude anderer Menschen durch gemeinsame Unternehmungen, Reisen und Ausflüge und vieles mehr.

Der Vorstand übermittelte die herzlichsten Glückwünsche des Vereins verbunden mit dem Dank für die jahrzehntelange Verbundenheit des Jubilars mit der Eintracht 1925. Zum Zeichen des Dankes überreichte er einen Blumengruß für die Jubilarin und ein Weinpräsent für den Jubilar. Die Sänger umrahmten die feierliche Abendstunde mit etlichen Wunschchören und bedanken sich auf diesem Wege nochmals sehr herzlich für die anschließende Einladung mit liebevoller Bewirtung. - Einige Bilder dazu gibt es in der Galerie.

Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Paul Haaga zum 80. Geburtstag

„Geburtstage zählt man nicht, man feiert sie!“, so Vorstand Wolfgang Burger bei seiner Gratulation anlässlich des 80. Geburtstags von Paul Haaga, der im Kreise seiner Familie, seiner Freunde und Nachbarn feierte. Auch seine Sangesbrüder vom Gesangverein, großzügigerweise mit Ehefrauen, waren geladene Gäste und sind seinem Rufe gefolgt. In vielfältiger Weise war der Jubilar in seinem langen Berufsleben tätig, und auch als aktiver Rentner hat er noch viele Vorhaben realisiert. So war es nicht zwangs- läufig, dass er nebenbei noch Zeit für die Chorproben gefunden hat. Insbesondere nach seinem schweren „Bauunfall“ schienen die Tage seines Sängerlebens gezählt.

Doch der Neubeginn des Vereins mit  Chorleiterin Timea Toth ermunterte ihn, noch einmal ins aktive Geschehen einzugreifen. Sein Leben wäre ärmer geworden ohne diese Begegnung, so Burger in seinen Grußworten. Die Eintracht und besonders der Männerchor freuen sich, ihn in der Mitte zu haben. Mit Stolz darf er auf vierzigjährige Sangestätigkeit zurückschauen und wurde dafür auch vom Verein 2014 mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet, gleichzeitig erfolgte auch eine Ehrung durch den Schwäbischen Chorverband.- Wir wünschen unserem Paul noch viele Jahre Gesundheit im Kreise der Angehörigen, Sängerkameraden und Freunde, viel Zeit für sich und die schönen Dinge des Lebens, aber auch Dankbarkeit für seine bisheriges Leben.

Namens der Eintracht bedankte sich Burger für die Einladung mit einem Präsent. Den musikalischen Teil des Abends dirigierte Chorleiterin Timea Toth, die eigens aus diesem Anlass angereist war. - Bilder gibt es in der Galerie.

Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Herzliche Einladung zur Hauptversammlung...

… an alle Sängerinnen und Sänger und Mitglieder des Gesangvereins Eintracht 1925 am Dienstag, den 10. März  2015, Beginn 19.30 Uhr im SCU-Heim.

Die Tagesordnung:

  • Begrüßung mit Bekanntgabe der Tagesordnung
  • Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung
  • Geschäftsberichte Vorsitzende und Abteilungen, Chorleiterin
  • Kassen- und Revisionsbericht
  • Entlastungen
  • Wahlen (1.Vorsitzender, Wirtschaftsvorstand, Schriftführer, Vertreter der Chorkids)
  • Anträge
  • Ehrungen
  • Jahresprogramm 2015
  • Verschiedenes.

Weitere Anträge zur Tagesordnung sind in schriftlicher Form bis 28.02.2015 beim 1. Vorsitzenden Wolfgang Burger einzureichen.

Lothar Ordnung

Schriftführer, Gesangverein Eintracht 1925 Urbach

 

 

Weihnachtsgrüße des Vereins

Allen Freunden des Chorgesangs und des Vereins wünschen wir für die kommenden Weihnachtsfeiertage frohe, friedvolle und besinnliche Stunden im Kreise ihrer Lieben. Desgleichen viel Glück, Gesundheit und persönliches Wohlergehen  für das neue Jahr 2015.

Ihr Gesangverein Eintracht 1925 Urbach mit den Abteilungen Männerchor, ChorArt zwanzigelf und Chorkids und neuestens auch TeenieSound.

Ein herzliches Dankeschön sagen wir allen Besuchern unseres Adventskonzertes, die uns mit ihrer Anwesenheit beehrt haben. Viele äußerst positive Rückmeldungen zeigen uns, dass wir im Vorfeld des Ereignisses nicht zuviel versprochen haben und es freut uns umso mehr, wenn wir unseren Zuhörern eine stimmungsvolle weihnachtliche Vorfreude machen konnten.

Unser besonderer Dank gilt in diesem Zusammenhang natürlich unserer Dirigentin Timea Toth, die mit Einsatz, Begeisterung und viel Professionalität uns dieses Erlebnis erst möglich gemacht hat. Wir sind stolz auf sie und ihre Leistung und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit ihr. Und sollte sich jemand inspiriert fühlen, auch einmal in unseren Reihen mitzusingen, so ist er jederzeit herzlich willkommen. – Konzertbilder finden sie demnächst in unserer "Galerie" oder unter  www.chorart-zwanzigelf.de

Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Bericht der Schorndorfer Nachrichten vom 16.12.2014

...denn es ist Weihnachtszeit!

Unter diesem Motto gestalten die Chorformationen des Gesangvereins Eintracht 1925 Urbach einen besinnlichen vorweihnachtlichen Abend und laden Sie sehr herzlich zu diesem Chorkonzert im Advent ein:

Sonntag, den 14. Dezember 2014, in der Afrakirche in Urbach – Beginn 17 Uhr

Den Hauptanteil des Konzerts wird der junge Chor in Urbach, „ChorArt zwanzigelf“,  übernehmen, tatkräftig unterstützt von unseren munteren „ChorKids“ und dem traditionellen „Männerchor“. Erstmals dabei auch unsere jugendlichen Sängerinnen,die als "TeenieSound" ihren gesanglichen Neustart begonnenhaben.  Alle Gruppierungen stehen unter der bewährten Leitung von Dirigentin Timea Toth.

Im Anschluss an das Konzert dürfen wir Sie  noch sehr herzlich zum Verweilen einladen. Auf dem Vorplatz der Afrakirche besteht die Möglichkeit bei einem Glühwein oder einem Kinderpunsch den Abend in angenehmen Gesprächen ausklingen zu lassen. - Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Ein detailliertes Programm wird bei der Aufführung aufgelegt werden.

Über einhundert Sängerinnen und Sänger möchten Ihnen an diesem Abend ein modernes, weihnachtliches  Programm bieten und würden sich freuen, Sie als Gäste begrüßen zu dürfen.

Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Programm Adventskonzert 2014

Einladung zum Adventskonzert

Ständchen zum 80sten

Seit 39 Jahren ist Wilfried Kurz Mitglied bei der Eintracht 1925. Wie wohl er sich in dieser Gemeinschaft dabei fühlt, beweisen die regelmäßigen Einladungen zu seinen Geburtstagen. Gerne folgten wir deshalb seiner Bitte, auch seinen 80. Geburtstag mit einem Ständchen zu begleiten. Unter der sicheren Stabführung vom Vizechorleiter Franz Türk gab der Männerchor bekannte und gern gehörte Chorsätze zum Besten. Vorstand Burger bedankte sich für die jahrzehntelange Treue gegenüber dem Verein und überreichte das traditionelle Weinpräsent, verbunden mit den besten Wünschen für die Zukunft und hoffentlich auch noch weiteren Begegnungen. - Für die anschließende Einladung sagen wir herzlichen Dank. - Wolfgang Burger, 1. Vorsitzender - Bilder hierzu gibt es in der Galerie.

 

 

Schorndorfer Nachrichten vom 18.08.2014

Einladung zum Sommerfest

Sehr herzlich dürfen wir die Bevölkerung Urbachs und natürlich auch Gäste aus nah und fern zu unserer Fleckenhocketse am Sonntag, den 17. August 2014, in die Beckengasse einladen. - (Durch logistische Probleme konnten wir den ursprünglich angekündigten Termin leider nicht einhalten.) - Nachdem schon in den vergangenen Jahren diese Veranstaltung sehr großen Anklang gefunden hat und in guter Erinnerung ist, hoffen wir auch dieses Mal wieder auf zahlreiche Besucher. Die Hocketse beginnt um 11 Uhr und dauert bis zum Einbruch der Dunkelheit. Für Speis und Trank ist wieder bestens gesorgt. Der Männerchor wird zur Unterhaltung etliche Liedbeiträge am Nachmittag beisteuern und auch auswärtige Vereine haben die Möglichkeit gesanglicher Auftritte. Unsere Sängerfrauen haben sich mit Kaffee und Kuchen am Nachmittag auf einen großen Ansturm eingestellt. Also unbedingt den Termin vormerken: Sonntag 17. August 2014.  Wir freuen uns wieder auf zahlreiche Gäste.Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Eintrachtchöre auf der Landesgartenschau

Am kommenden Sonntag, den 13. Juli ist auf der Landesgartenschau in Schwäbisch Gmünd der Aktionstag der Region Schorndorf. Vereine aus acht Städten und Gemeinden der Region Schorndorf gestalten einen bunten Nachmittag auf der Bühne. Mit dabei sind Schorndorf, Winterbach, Remshalden, Urbach, Plüderhausen, Welzheim, Rudersberg und Kaisersbach.

Auch die Eintracht Urbach 1925 nimmt mit zwei Chorformationen, dem jungen Chor  „ChorArt zwanzigelf“ und dem „Männerchor“ an der Programmgestaltung teil. In der Zeit zwischen 14.20 und 15.30 werden die Sängerinnen und Sänger ihren Auftritt auf der Remsbühne - also im unteren Bereich der Gartenschau - haben. Auch das weitere Programm des Tages, das offiziell um 12 Uhr beginnt, hat viel Interessantes  zu bieten. Einzelheiten dazu kann man auf der Internetseite der Gartenschau erfahren. Auch wir möchten Sie herzlich einladen unsere Darbietungen zu besuchen und auch mit kräftigem Beifall zu bedenken. Wann schon ergibt sich die Möglichkeit so viele „Urbacher und Urbächer“ auf der Gartenschau zu treffen. Machen sie sich einen schönen Tag auf der Landesgartenschau - das Endspiel der WM mit (hoffentlich) deutscher Beteiligung ist dann nur noch das i-Tüpfele des Tages. - Lothar Ordnung, Schriftführer

Auf der Galerie gibt es einige Impressionen zur Landesgartenschau und auch vom Auftritt beim "Regionaltag Schorndorf" am 13. Juli.

 

 

Goldene Hochzeit von Silvia und Rolf Walter

Für  viele, insbesondere junge Menschen, scheint es unvorstellbar und unerreichbar zu sein, dass man 50 Ehejahre fest vereint in Glück und Leid miteinander verbringt. Und doch ist die Feier der Goldenen Hochzeit immer auch ein Ausdruck gegenseitiger Wertschätzung, Zeichen von Liebe und Treue, eine der wirklichen Kostbarkeiten des menschlichen Daseins. Mit diesen Worten gratulierte Vorstand Wolfgang Burger bei der feierlichen Zeremonie der Eheleute Silvia und Rolf Walter, die in der vergangenen Woche nach fünfzig Jahren Ehe noch einmal in der Afrakirche vor den Altar traten.

Der Männerchor umrahmte die Feierstunde mit etlichen Wunschchören gleichsam auch als Dank für die vielen Jahrzehnte, die das Ehepaar mit dem Gesangverein Eintracht 1925 verbunden ist. In diesen Dank eingeschlossen sei die langjährige Treue des Jubilars, sei es als Helfer in der Vergangenheit bei allerlei Veranstaltungen für die Einladungen, aber noch mehr als Förderer und Gönner der Eintracht 1925, so Burger in seinen Grußworten. Ein besonderer Dank auch an Ehefrau Silvia, dass sie ihren Ehemann Rolf in all diesen Jahren gewähren ließ, beim Sport, unter Kameraden und Freunden, was sicherlich auch eine gute Basis für ein glückliches Miteinander gewesen sei. Zum Schluss übereichte er einen  Blumengruß verbunden mit dem Wunsche noch vieler gemeinsamer schönen Jahre. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Ständchen zum 90. Geburtstag

Es ist in Urbach ein schöner Brauch, dass ältere Mitbürger und Mitbürgerinnen zu einem runden Geburtstag sich ein Ständchen eines Vereins wünschen dürfen. So sind wir dem Wunsche von Frau Rosa Schuster bzw. ihrer Angehörigen sehr gerne nachgekommen, ihr zu ihrem Ehrentag, dem 90. Geburtstag, einen musikalischen Gruß zu überreichen. Vorstand Wolfgang Burger überbrachte der Jubilarin im Schlosshof die Glückwünsche des Vereins und überreichte einen Blumengruß. Vizedirigent Franz Türk führte die Sänger durch das Liedprogramm, das die Jubilarin mit viel Aufmerksamkeit verfolgte: „Herr, deine Güte…“, „Es löscht das Meer die Sonne aus“ und „Hab oft im Kreise der Lieben“. - Für die Spende bedanken sich die Sänger noch einmal sehr herzlich und wünschen an dieser Stelle Frau Rosa Schuster noch eine lange Zeit bei erträglicher Gesundheit und fürsorgliche Pflege. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Rückblick Hegnauhof-Hocketse

Für viele Freunde des Vereins und des Chorgesangs gehört der jährliche Besuch auf dem Hegnauhof schon zum festen persönlichen Jahresprogramm. Dieses hat sich auch dieses Mal wieder in einem überwältigenden Besucheransturm gezeigt. All unseren Gästen noch einmal ein herzliches Dankeschön für ihre Visite. Ein besonderer Dank gilt unseren Sangesfreunden, der Familie Fauth, die uns wie jedes Jahr wieder ihren wunderschönen Platz und ihre Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt haben. Ein Dankeschön im Namen des Vereins auch an alle Helfer, die ob des großen Ansturms an Besuchern alles sehr flexibel bewältigen  mussten, an unsere Kuchenspender/innen  und an alle dienstbaren Geister, die im Hintergrund die Fäden gezogen haben. Ein besonders herzliches Dankeschön geht an die Firma Flaschner-Härer für die „Gas-Spende“, mit der wir den Würstchen so richtig eingeheizt haben. Hervorzuheben ist auch die Leistung unseres Vizedirigenten Franz Türk, der souverän seinen „Massenchor an Sängern“ - in diesem Jahr etwas kleiner - dirigierte und den Auf-  und Abbau des Festes organisierte. Ein besonderes Dankeschön auch an unseren Wirtschaftsvorstand Klaus Zehnder, der auch im größten Trubel die Übersicht behielt und den Ablauf und den Personaleinsatz souverän meisterte.  - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

ChorArt zwanzigelf beim Festival der jungen Chöre

Geburtstag in doppelter Eintracht

In der vergangenen Woche feierte unser Sangesfreund Gerhard Edelmann im SC-Heim seinen 60. Geburtstag und erhielt gleich von zwei Urbacher Gesangvereinen musikalische Geburtstagsgrüße. Als Gäste geladen waren alle seine Sangesfreunde, doppelte Eintracht im wörtlichsten Sinne - 1893 und 1925. In beiden Vereinen erhebt der Jubilar seine gewichtige Tenorstimme und ist wesentliche Stütze des Chorgesanges.

Seine steile Sängerkarriere beim Männerchor begann bei der Ungarnreise in die Partnerstadt im Jahre 2009, wo er unsere Reihen beim Auftritt bei der „Schwabenparty“ in Szentlörinc kräftig unterstützte. Offensichtlich waren die Eindrücke damals so nachhaltig, dass er sich auch weiterhin in unseren Reihen wohl fühlt. - Inzwischen ist er zu einer „unverzichtbaren Größe“ in unseren Reihen geworden, insbesondere seine humorvolle Art kommt bei Sängern und Dirigentin besonders gut an. Dass dies noch viele Jahre so bleiben soll, wünschen wir ihm von Herzen.

Vorstand Burger überbrachte die Glückwünsche des Vereins: Gesundheit, Lebensfreude und immer eine gute Stimme im Kreise deiner Sängerfreunde und noch viele gemeinsame gesungene Lieder nach der Chorprobe im „Hasen“. Die Sänger gratulierten und bedankten sich mit bunten Melodien für die Einladung, das Ständchen wurde geleitet von Timea Toth, die eigens aus diesem Anlass angereist war. - Bilder gibt es in der Galerie. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Schorndorfer Nachrichten vom 13.05.2014 - Bitte anklicken!

Ständchen für Hans und Christa

In diesen Tagen feierte das Ehepaar Christa und Hans Zenn im Kreise der Familie und Freunde seine Goldene Hochzeit. Auch den Sängern des Männerchores von der Eintracht 1925 war es ein Bedürfnis, sich in die Schar der Gratulanten einzureihen. Seit Jahrzehnten zählt das Ehepaar Zenn zu den „Aktivposten“ unseres Vereins. Ehemann Hans verstärkt die Sängerreihen im 1. Bass und ist auch als „Hans Dampf in allen Gassen“ bei vielen Aktivitäten durch sein handwerkliches Geschick eine wertvolle Hilfe. Ehefrau Christa unterstützt den Verein vor allem bei „Festlichkeiten“ durch Beiträge aus ihrer Backstube und durch ihre wirkungsvolle Mitarbeit bei  allen möglichen Vereinsanlässen. Viele schöne Stunden haben die Sänger auch schon im Hause Zenn erlebt, wo sie immer wieder aus verschiedenen familiären Gründen gastliche Aufnahme in geselliger Runde fanden. Werner Daiss überbrachte die Glückwünsche und den Dank des Vereins, verbunden mit einem Blumengruß und einem Weinpräsent. Die Sänger umrahmten die Gratulation mit etlichen „Ständlesliedern“ zu nächtlicher Stunde. Für die anschließende Einladung in gemütlicher Runde bedanken sich die Sänger nochmals auf das herzlichste und wünschen unserer Christa und unserem Hans noch viele schöne Jahre bei guter Gesundheit im Kreise unserer Sängerfamilie. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Vier Dirigenten überlebt

Es gehört schon etwas dazu, den Anforderungen von vier musikalischen Dompteuren gerecht zu werden, aber unserem Vorstand Wolfgang Burger ist dies im Laufe vieler aktiver Jahre gelungen tatsächlich gelungen. Nebenbei legte er noch eine steile Vereinskarriere hin und avancierte sozusagen zum Flagschiff der Eintracht 1925. 1977 trat er dem Gesangverein als  Sänger bei, 1985  wurde er Schriftführer des Vereins und trat 1991 als Vereins-vorsitzender in die ziemlich großen Schuhe seines Vorgängers Josef Kratochwill, die er zwischenzeitlich mit Bravour längst ausfüllt. 23 Jahre führt er den Verein mit großem Erfolg und all die Ereignisse zu nennen, die mit seinem Namen verknüpft sind, würden den Rahmen sprengen. Ein paar wenige seien trotzdem erwähnt. In seine Ägide fielen so wichtige Ereignisse, wie das 75jährige Vereinsjubiläum mit zweitägigem Straßenfest, das dazu gehörige Jubiläums-konzert, Sommerfeste in der Beckengasse, mit und ohne Karaoke, die CD Produktion, Vereinsausflug nach Dresden, nach Szentlörinc zur Branauer Stimmungsparade und schließlich der Aufbruch 2011 mit der Gründung eines neuen Chores inclusive Kinderchor und vieles andere mehr. Dies alles hat ihm sicherlich viele schlaflose Nächte bereitet aber auch schöne Stunden, die er nicht missen möchte. In diesen Tagen feierte er den 70. Geburtstag, und wie sollte es anders sein, auch im Kreise seiner Sänger und Sängerinnen in der Hauptversammlung 2014. Martin Schuler überbrachte die Geburtstagsgrüße des Vereins und dankte ihn für die geleistete Arbeit, die er verantwortlich und pflichtbewusst übernommen habe. Als Präsent gab es ein Fotobuch über die jüngere Vereins-geschichte, gestaltet von Petra Grockenberger. Die Sänger nahmen die Gelegenheit wahr, ihrem Vorsitzenden vor großem Auditorium ein Ständchen zu singen: „Männer mag man eben...“ - dirigiert von Timea Toth und „Freude am Leben“ - und das wünschen wir ihm alle noch recht lange. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Ehrungen in der Hauptversammlung 2014

Auch in diesem Jahr konnte der Gesangverein Eintracht 1925 bei der Hauptversammlung wieder  etliche Vereinsmitglieder für ihre Jahrzehnte lange Treue mit Urkunde und Ehrennadel bedenken. Vorstand Burger dankte den Jubilaren für Interesse am Chorgesang und hob die Wichtigkeit und Bedeutung insbesondere auch unserer passiven Mitglieder hervor, die mit ihrem Beitrag und auch oftmals auch in der Vergangenheit durch ihren persönlichen Einsatz die Ziele des Vereins unterstützt haben und dies bis zum heutigen Tage tun. Er dankte ihnen im Namen des Vereins für ihr anhaltendes Engagement und wünschte ihnen auch Glück und Gesundheit für die Zukunft.

Für 40jährige aktive Sängertätigkeit wurden Manfred Bauer, Paul Haaga und in Abwesenheit Bruno Hurlebaus durch den Chorverband Friedrich Silcher  und vom Verein geehrt. Für den Verband war eigens der Vizepräsident Heinz Siegle angereist, der in launiger Weise ein paar interessante zeitliche Eckdaten aus dem Jahr 1974 zum besten gab, das Jahr, in dem die Jubilare ihre „singende Heimat“ bei der Eintracht 1925 gefunden hatten. Verbunden mit der Gratulation durch den Chorverband und den besten Wünschen für die Zukunft auch von Seiten des Vereins wurden die drei Genannten zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Für 50jährige passive Mitgliedschaft wurden Willi Härer, Ulrich Lutz und in Abwesenheit  Erich Wieler geehrt. Sie wurden mit Urkunde und Ehrennadel mit Goldkranz zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt. Paul Roge, der schon als Aktiver 2004 zum Ehrenmitglied wurde erhielt vom Verein eine weitere Anerkennungsurkunde für 50jährige Zugehörigkeit.

Für 40 jährige passive Mitgliedschaft wurde Werner Herb geehrt. Des weiteren Georg Miltz und Helmut Schunter. Die beiden letzteren konnten die Ehrung nicht persönlich in Empfang nehmen. Urkunde und Ehrennadel wird ihnen zeitnah überbracht.

Allen genannten Jubilaren wünschen wir auch weiterhin persönliches Wohlergehen und noch viel Freude im Kreise unserer Sängerfamilie, sei es nun aktiv oder passiv. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Sangesauftrag aus Übersee

Wohl einmalig in der Vereinsgeschichte der Eintracht 1925 erreichte uns zu Anfang des Jahres eine Anfrage vom anderen Ende der Welt zu einem Auftritt. Frau Linda Powell aus Brisbane/Australien wollte ihren in Schorndorf lebenden Eltern eine besondere Überraschung zum 80. Geburtstag machen, da sie selbst nicht persönlich anwesend sein konnte. Sie  kam auf die Idee, einen Männerchor aus der Umgebung für dieses Ereignis zu engagieren, wurde per Internet in Urbach fündig und nach kurzem Mailverkehr konnte man ihren Wunsch erfüllen.  So kam es,  dass die Sänger des Männer-chores ihrem Rufe folgten und nach Schornbach ins Gasthaus Lamm eilten, wo die Eheleute Gertraud und Rupert Goebl ihren gemeinsamen 80. Geburtstag im Familienkreise feiern konnten. Bemerkenswert und selten: beide haben tatsächlich am gleichen Tag im gleichen Jahr ihren Geburtstag. Vorstand Martin Schuler überbrachte den sichtlich überraschten Jubilaren die Grüße ihrer Tochter aus dem fernen Australien und auch die des Vereins. Unter Dirigentin Timea Toth - diese auch am E-Piano - sang der Chor „Ihr von Morgen“ (Udo Jürgens) „Arcobaleno“, das Lied vom Regenbogen, „Die Nacht ist von den Bergen gestiegen“ (Abendfrieden) und als Wunschchor der Tochter den „Gefangenchor“ aus der Oper Nabucco von G. Verdi. Die Zugabe „Ich war noch niemals in New York“ von Udo Jürgens begeisterte viele Zuhörer zum Mitsingen und zum Klatschen. Es war für uns Sänger eine große Freude und Ehre, den beiden sichtlich gerührten Geburtstagsjubilaren eine tolle  Überraschung an ihrem Ehrentag bereitet zu haben. - Bilder hierzu gibt es in der Galerie. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Hierzu noch eine E-Mail aus Brisbane

Lieber Herr Schuler,

meinen allerherzlichsten Dank fuer Ihre detaillierte Zusammenfassung des gestrigen Auftritts Ihres Chors anlaesslich der 80. Geburtstagsfeier meiner Eltern.

Ich werde erst heute Abend mit meinen Eltern telefonieren, doch wie mir bereits zugetragen wurde, waren meine Eltern absolut ueberwaeltigt und tief geruehrt. Es wurde der Geburtstagsgesellschaft ein einzigartiger Auftritt geboten. Auch andere im Restaurant verweilende Gaeste wollten sich diesen Augen- und Ohrenschmaus keinesfalls entgehen lassen...:-) Von allen Seiten wurde der gesamte Chor in den hoechsten Toenen gelobt ! Die Liederauswahl sehr gelungen - auch dass Sie meinen Wunsch "Nabucco" beruecksichtigen konnten, war eine wunderbare Geste. Auf die Fotos freue ich mich bereits. Ihrem Bericht auf der Homepage sehe ich ebenfalls mit grossem Interesse entgegen.

Wenn ich Erwartungen gehabt habe, so sind sie bei weitem uebertroffen worden. Ich haette niemals gedacht, dass ein 20-koepfiger Chor mit Klavier antritt. Ich bin lediglich von einer kleinen "Abordnung" ausgegangen. Dabei haette ich schon beim SMS-Austausch mit meiner Schwester, Andrea Hartmann, stutzig werden muessen. Sie sprach davon, dass Sie im Vorfeld eine Ortsbesichtigung vorgenommen haetten. Jetzt wird mir die Bedeutung dieses Satzes erst so richtig bewusst...:-)

Sie haben zusaetzlich eine schoene Ansprache gehalten und Blumen mitgebracht. Auch ich bin von Ihrem grossen Engagement ueberwaeltigt und kann in Worten gar nicht ausdruecken, wie dankbar ich Ihnen fuer alles bin.

Ich moechte mich an dieser Stelle bei allen Beteiligten recht herzlich bedanken. Mein ausdruecklicher Dank gilt jedoch Ihnen, Herrn Schuler. Dies alles waere ohne Ihre perfekte Kooperation und Ihr herausragendes Organisationstalent gar nicht moeglich gewesen. Sie haben dafuer gesorgt, dass der 80. Geburtstag meiner Eltern fuer uns alle unvergesslich bleiben wird.

Nochmals DANKE und herzliche Gruesse aus Brisbane von

Linda Powell

 

 

Terminverschiebung

Das diesjährige Sommerfest des Gesangvereins in der Beckengasse findet nicht wie angekündigt am 3.08 statt, sondern zwei Wochen später am 17. August. Aus organisatorischen Gründen mussten wir die Hocketse leider verschieben. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Jahreshauptversammlung

Gesangverein Eintracht 1925 Urbach

Einladung zur Hauptversammlung 2014 am Dienstag, den 25. Februar 2014, Beginn 19:30 Uhr im SCU- Vereinsheim. Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

  • Begrüßung, Bekanntgabe der Tagesordnung,
  • Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung
  • Geschäftsberichte Vorsitzende, Abteilungsleiter, Chorleiterin
  • Kassen- und Revisionsberichte
  • Entlastung Vorstand und Abteilungsleitung
  • Feststellung der Satzung
  • Ehrungen
  • Jahresprogramm 2014
  • Verschiedenes.

Weitere Anträge zur Tagesordnung sind in schriftlicher Form bis 15.02.2014 bei Vorstand Burger einzureichen.

Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Schon 70 Jahre - ja wirklich

Fit, dank täglichem Walking in aller Herrgottsfrühe, umtriebig und dennoch auch Zeit haben für die schönen Dinge des Lebens…! So kennen und schätzen auch seine Sängerkameraden unseren Franz Türk, der vor kurzem seinen 70. Geburtstag feiern durfte.

Vom bis heute unverzichtbaren 2. Bass über den stellvertretenden Vorsitzenden, Sänger-vorstand bis hin zum Vizechorleiter hat er alle Stationen des Vereins erfolgreich begleitet und blickt im nächsten Jahr auf 50 Jahre als aktiver Sänger zurück. Franz Türk ist und bleibt mit seiner Eintracht 1925 Urbach zeitlebens verbunden. Wir als Verein sind gleichermaßen stolz, ihn in unseren Reihen hoffentlich noch viele Jahre mit dem gleichen Engagement zu haben.

Vorstand Burger wünschte ihm dazu die nötige Gesundheit, verbunden mit dem Dank ob seiner Treue und all seiner Verdienste zum Wohle unseres, seines Vereins. Das traditionelle Weinpräsent mag diesen Dank in Worte nicht auszudrücken. Der Männerchor unter Chorleiterin Timea Toth boten dem Jubilar noch zwei Geburtstagschöre, bevor sich alle danach an einem leckeren Essen und Getränken im Anschluss an die Chorprobe erfreuen durften. Herzlichen Dank für diese großzügige Einladung und weiterhin alles Gute. - Wolfgang Burger, Vorsitzender

 

 

Ehepaar Bölz zur Diamantenen Hochzeit

Kaum waren bei unserem Konzertabend die Melodien in der Afrakirche verklungen, trafen sich die beteiligten Sängerinnen  und Sänger im SC-Heim zu einem gemütlichen Rückblick, gleichsam auch als Jahresausklang der Vereinsarbeit. Unter den Besuchern waren auch unser langjähriger Sangesfreund Waldemar Bölz und seine Gattin. Schon vor einiger Zeit feierten beide das Fest der Diamantenen Hochzeit und wurden bereits vom Vereinsvorstand mit Glückwünschen bedacht. Den Ausklang des Konzertes nutzte man dazu, das längst fällige und zugesagte Ständchen für die Eheleute zu singen. Unter der Leitung von Vizedirigent Franz Türk gab es etliche Wunschchöre mit Zugabe. Vorstand Burger würdigte noch einmal den Anlass und der Ehejubilar Waldemar Bölz lobte einmal mehr in launigen Worten die lang-jährigen und guten Beziehungen zum Männerchor. – Wir wünschen dem Ehepaar Bölz noch viele Jahre bei ordentlicher Gesundheit, persönliches Wohlergehen im Kreise der Familie und auch bei ihrem Gesangverein Eintracht 1925. Gleichzeitig möchten wir uns auf diesem Wege nochmals sehr herzlich für die großzügige Einladung bedanken. -  Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

" ... denn es ist Weihnachtszeit!"

Unter diesem Motto gestalten die drei Chorformationen des Gesangvereins Eintracht 1925 Urbach einen besinnlichen vorweihnachtlichen Abend und laden Sie heute schon sehr herzlich zu diesem Chorkonzert im Advent ein:

Samstag, den 14. Dezember 2013, in der Afrakirche in Urbach – Beginn 17 Uhr

Den Hauptanteil des Konzerts wird der junge Chor in Urbach, „ChorArt zwanzigelf“,  übernehmen, tatkräftig unterstützt von unseren munteren „ChorKids“ und dem traditionellen „MännerChor“. Alle drei Gruppierungen stehen unter der bewährten Leitung von Dirigentin Timea Toth, die sich zwischenzeitlich in Urbach und darüber hinaus einen  Namen gemacht hat. Im Anschluss an das Konzert dürfen wir Sie  noch sehr herzlich zum Verweilen einladen. Auf dem Vorplatz der Afrakirche besteht die Möglichkeit bei einem Glühwein oder einem Kinderpunsch den Abend in angenehmen Gesprächen ausklingen zu lassen. Wir möchten unseren Zuhörern und Besuchern an diesem Abend ein modernes, weihnachtliches  Programm bieten und würden uns freuen, Sie an diesem Abend als Gäste begrüßen zu dürfen.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Ein detailliertes Programm wird bei der Aufführung aufgelegt werden. Beachten Sie diesbezüglich auch unsere Werbung im Mitteilungsblatt der Gemeinde oder in Internet auch unter www.chorart-zwanzigelf.de

Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Programm des Adventskonzerts - Änderungen vorbehalten

Kinderchorfest in Schorndorf-Weiler

Der Chorverband hatte unter dem Motto „Märchen“ die Kinderchöre des Verbandes eingeladen und Hans-Albert Schur, Präsident des Chorverbandes Friedrich Silcher, konnte das Fest eröffnen. Er begrüßte die „Chorkids“ aus Urbach, die „Kids Voices“ aus Mögglingen, sowie „Vivace“ den ortsansässigen Kinder- und Jugendchor aus Weiler. Anna Bredenbach, Verbandschorleiterin im Chorverband, übte zunächst mit allen Kindern die Lieder ein, die beim gemeinsamen Abschlusskonzert darge-boten werden sollten. Nach diesem Auftakt wurden die Kinder in verschiedene Gruppen eingeteilt.

Danach beförderte ein Bus die Kinder in das evangelische Gemeindehaus, wo schon die Workshopleiterinnen und Workshopleiter auf die kleinen Sängerinnen und Sänger warteten. - Ulrike Budday, Lisa Herde, Jonathan Sum (Klavier), Merlin Poths (Tanz / Choreographie), Barbara Rückert (Theater/Schauspiel) und Mareike Kottmann (Musical); ihres Zeichens allesamt Studenten der Musikhochschule Stuttgart; ver- mittelten und erarbeiteten mit viel Freude und Einfühlungsvernögen den Kindern unter anderem ein Märchen, welches durch verschiedene Instrumente untermalt wurde oder englische Pop-Music durch Klavierbegleitung fetzig aufgepeppt viel Spaß beim Singen machte.

Tänzerisch wurden die Kinder in die afrikanische Savanne entführt, in welcher ein junger Löwe erwachsen wird. Dieses wurde mit einiger Übung dann umgesetzt und szenisch dargestellt. Die Kinder tauchten ein in eine wundersame Märchenwelt in der diverse Figuren und auch wechselnde Örtlichkeiten die Fantasie der jungen Sänger in magische Welten entführte. - Der Song „Die schöne und das Biest“ eröffnete den Kindern einen kleinen Einblick in die Welt des Musicals und des Musiktheaters.

Mariette Silbernagel und Andrea Forch, beide Erzieherinnen, hatten im Foyer einen langen Tisch aufgebaut an welchem die Kinder auch kreativ sein durften, denn hier wurden Tischlichter gebastelt, die dann beim Schlusskonzert ihre Wirkung entfalten konnten.

Beim Abschlusskonzert zeigten die Kinder mit ihren Chorleiterinnen was sie alles in ihren Chören in den letzten Monaten eingeübt hatten. Am Schluss sangen  alle Kinder gemeinsam die Lieder „Tief im Fabelwesenwald“ und „Kinderchorfest“ unter dem Dirigat von Anna Bredenbach, begleitet von Jonathan Sum am Kavier. Das Publikum honorierte die dargebotenen Lieder mit viel Applaus und der Präsident bedankte sich begeistert über die Darbietungen bei den Kindern.

Abschließend kann man feststellen, es war ein rundum gelungenes Kinderchorfest. Der Chorverband Friedrich Silcher bedankt sich nochmals recht herzlich bei allen Mitarbeitenden für ihr Engagement in der Förderung junger Stimmen, denn ohne ihren tatkräftigen Einsatz wäre so ein vielseitiges und ansprechendes Programm nicht durchführbar gewesen.

Veröffentlichung der Chorverbandes Friedrich Silcher

 

 

Gerhard Walz zum 80. Geburtstag

Vor wenigen Tagen feierte unser Ehrenmitglied Gerhard Walz seinen 80. Geburtstag. Eigentlich waren es zwei „runde“ Jubiläen. Denn ziemlich genau vor 60 Jahren  wurde der Jubilar auch Mitglied im Gesangverein Eintracht 1925 und hatte damals sogar ein kurzes Debüt als aktiver Sänger. Seit dieser Zeit verfolgt er das Vereinsgeschehen mit aufmerksamem  Interesse,  ist er ein großzügiger Förderer des Vereins geworden, der uns in der Vergangen-heit auf das Vielfältigste unterstützt hat. Viele Vereinsaktivitäten wären ohne seine  wohl-wollende Mithilfe gar nicht möglich. In diesem Zusammenhang sei nur an unser alljährliches Sommerfest in der Beckengasse genannt, wo er dem Verein den Platz und die Logistik zur Verfügung stellt. Zudem ist er zusammen mit seiner Frau Anna ein zuverlässiger Besucher unserer Veranstaltungen, seien sie nun geselliger oder kultureller Art. Zudem hat sich der „Hasen“ in den letzten Jahren immer mehr zum „Stammlokal“ der Sänger entwickelt und wir sind immer wieder gerne seine Gäste beim gemütlichen Beisammensein nach der Chorprobe. All diese Aspekte hob Vorstand Wolfgang Burger im Rahmen seiner Gratulation hervor, er dankte dem Jubilar für seine großzügige Unterstützung, verbunden mit dem Wunsche noch vieler Jahr bei guter Gesundheit im Kreise der Familie und der Sängerschaft. Für die Einladung und Bewirtung revanchierten sich die Sänger mit einem Geburtstagsständchen und Liedern in froher Runde. – Bilder dazu gibt es in der Galerie. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Goldene Hochzeit der Eheleute Schmid

Zwei weitsichtige und kluge Entscheidungen habe unser Sängerkamerad Gerhard Schmid vor fünfzig Jahren getroffen: zum einen habe er seine Frau Lore geheiratet, zum anderen sei er damals auch dem Gesangverein Eintracht 1925 beigetreten, so eröffnete Werner Daiss als Vertreter der Vorstandschaft mit launigen Worten seine Gratulation am Gasthaus Bärenhof. - Zuvor aber hatten die Sänger des Männerchores ihren musikalischen Beitrag unter Vizedirigent Franz Türk zum Jubiläums-gottesdienst in der Afrakirche geleistet, wenn auch in reduzierter Mannschaftsstärke, so doch mit stimmlicher Überzeugung, wie uns im Nachhinein von Besuchern und Gästen des Goldenen Jubelpaares bestätigt wurde. – In den fünfzig Jahren seiner Vereinszugehörigkeit bekleidete unser Sangesfreund Gerhard verschiedene Funktionen. Viele Jahre war er Mitglied im Vereinsausschuss und ob seiner imposanten Statur der Fahnenträger der Eintracht, das Wahrzeichen des Vereins in der Öffentlichkeit. Mit seiner voluminösen Stimme ist er auch heute eine wertvolle Stütze im ersten Bass, unverzichtbar und sehr zuverlässig – hörbar, wenn er einmal nicht dabei ist. Werner Daiss überbrachte die Glückwünsche des Vereins mit Blumengroß und Weinpräsent. Er dankte Gerhard und Lore Schmid für die jahrzehntelange Vereinstreue verbunden mit dem Wunsche, dass dies noch lange so bleiben möge. Die Sänger bedankten sich bei den Jubilaren mit einem Ständchen für die Einladung und Spende. – Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Probezeit bestanden!

Seit unserem Vereinsausflug 2009 in die ungarische Partnerstadt singt Werner Beutel auch in den Reihen der Eintracht 1925  als wichtige stimmliche Unterstützung im 2. Tenor. Wir haben ihn seitdem als zuverlässigen Sängerkameraden kennen und schätzen gelernt und so ist es nicht verwunderlich, dass wir nach einem erfolgreichen Gastauftritt bei einem Konzert in Leutenbach aus einer Bierlaune heraus einfach seine vierjährige „Probezeit“ für beendet erklärten. Er hat hiermit dauerhaft für die Zukunft „Sitz und (natürlich auch) Stimme“ im Männerchor. Dass er sich in unseren Reihen wohl fühlt, zeigte sich vor kurzem auch darin, dass er seine Sangesbrüder anlässlich seines 60. Geburtstages in den „Hasen“ zum Mitfeiern einlud. Bei einem zünftigen Vesper verbrachte man etliche Stunden in gemütliche Runde. Vorstand Burger gratulierte dem Jubilar und überreichte dem „bekennenden Biertrinker“ ein gefülltes Bierregal mit etlichen Kostproben. Verbunden mit den besten Wünschen für die Zukunft und noch viel Freude am Chorgesang bedankten sich die Sänger mit Chorbeiträgen und Liedern. Lange schallt´s im „Hasen“ noch: Unser Werner lebe hoch! – Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Wir gratulieren!

Am vorletzten Sonntag durfte sich unser „Hegnauhof-Heinz“ seines 80. Geburtstages erfreuen. Wieder hatte unser Sangesfreund Heinz Fauth „seinen Gesangverein“ zu diesem Anlass eingeladen und viele Sängerkameraden sind dieser Einladung trotz Sommerpause gefolgt. Schließlich weiß man die Gastfreund-schaft der Eheleute Fauth auf ihrem idyllischen Standort längst zu schätzen. Vorstand Burger wünschte dem Jubilar alles Gute, noch viele Jahre bei guter Gesundheit im Kreise seiner Familie  - und nicht an ganz uneigennützig im Kreise der Sängerkameraden - auf dass wir noch viele Jahre Gastrecht auf dem Hegnauhof erfahren dürfen. Neben dem obligatorischen "Weinvesper" für den Jubilar überreichte der Vorstand für Frau Lotte zu deren Überraschung einen Geburtstagsstrauß zu ihrem 80. Geburtstag am Montag darauf. Der Männerchor erfreute beide Geburtstagsjubilare und deren Familienangehörige mit etlichen Wunschchören. Für die Einladung zu Speis und Trank am bewährten Festplatz bei einem herrlichem Sommerabend und für die überreichte Spende bedanken wir uns sehr herzlich. - Wolfgang Burger, Vorsitzender

Neue Bilder vom Geburtstag und vom Sommerfest gibt es auf der Galerie!

 

 

Sommerfest - wieder ein toller Erfolg!

Traditionell lädt der GV Eintracht 1925 zu Beginn der Sommerferien zur Beckengassen-Hocketse ein, und noch immer erfreut sich diese Veranstaltung großer Beliebtheit. Selbst der längst regelmäßig zum Fest aufziehende Regenschauer sorgte auch heuer nur kurzfristig für Abkühlung, sowohl bei den Festbesuchern als auch beim Helferpersonal. Nach den Chorvorträgen des Männerchores - Männer mag man eben - diesmal unterstützt von den Sängerkameraden von Rütli Vordersteinenberg, hellte der Wolkenhimmel auf und bescherte den vielen, auch immer mehr jüngeren Gästen, wie auch dem Veranstalter einen versöhnlichen Abschluss. Ein Übriges tat der MV Urbach, der mit seinen Musikbeiträgen, untermalt von solistischen Einlagen, viele neue Fans für sich gewinnen und gar zum Mitsingen animieren konnte. Herzlichen Dank allen Besuchern, dem Helferteam, unseren Sponsoren, den  Firmen Sanitär Härer und Metzgerei Walz/Kempter, den Kuchenspendern und dem Jungen Chor für die erfrischende Idee eines „Aperol-Standes“. Allen Freunden der Eintracht 1925 einen schönen Sommer - bis zum nächsten Mal. - Wolfgang Burger, Vorsitzender

 

 

Einladung zum Sommerfest in der Beckengasse

Am Sonntag, den 4. August 2013, findet wieder das traditionelle Sommerfest des Gesang-vereins Eintracht 1925 Urbach  statt. Es beginnt um 11 Uhr in der Beckengasse im nördlichen Ortsteil und dauert bis zum Einbruch der Dunkelheit. Für die Bewirtung mit  Speisen und Getränken ist bestens gesorgt. Der Männerchor wird zur Unterhaltung am Nachmittag etliche Liedbeiträge beisteuern und auch Sänger auswärtiger Vereine haben die Möglichkeit mit uns zusammen oder eigenständig aufzutreten. Ab 16 Uhr  gibt es Unterhaltungsmusik durch den Musikverein Urbach.

Über Ihren Besuch freuen wir uns besonders. Verbringen Sie wieder einmal gesellige Stunden bei Ihrem Gesangverein Eintracht 1925 in Urbach.

Mit freundlichen Grüßen - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Sängerfestle - diesmal nicht im Depot!

Im Hinblick auf das gute Echo unseres „Depotfestes“ im letzten Jahr planen wir auch diesmal wieder einen besonderen Event für unsere Sänger und Sängerinnen. Sehr herzliche Einladung ergeht deshalb an alle Abteilungen des Gesangvereins: Männerchor, Chorart 2011 und Kinderchor. Es freut uns besonders, dass auch die Sänger und Sängerinnen von Eintracht 1893 diesmal mit dabei sind - und hiermit auch herzlich eingeladen werden. Diese Einladung gilt natürlich auch für die Familien, Kinder und Partner. Unser Sängerfestle findet am Samstag den 27. Juli 2013 auf dem Festgelände des Musikvereins im Bärenbach statt – ab 15 Uhr. Für auswärtige Sängerinnen und Sänger: einfach an der Gaststätte Bärenhof vorbei noch ca. 200 bis 300 Meter, dann irgendwo rechts der Straße! Für die Bewirtung sorgen in bewährter Weise die Vorstandschaften der jeweiligen Gesangvereine 1925 und 1893. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher aus unserer Sängerschaft. Bitte merkt euch den Termin jetzt schon vor oder „baggert“ ihn wieder frei. Wir werden in den nächsten Chorproben die Teilnahme abfragen, um genauer planen zu können. -  Lothar Ordnung, Schriftführer

Hinweis: In der Galerie gibt es neue Bilder zu unseren Auftritten bei der Partnerschafts-feier.

 

 

Ein Aktivist wird 75

In diesen Tagen feierte unser Sangesfreund Hans Zenn seinen 75. Geburtstag und er ließ es sich nicht nehmen, seine Sängerkameraden in den „Hasen“ zu einer gemütlichen Runde einzuladen. Seit 1987 ist er dem Männerchor eine wertvolle gesangliche Stütze im ersten Bass, darüber hinaus auch engagierter und stets hilfsbereiter Aktivist, wenn es darum geht, irgendwo handgreiflich zu werden, sei es beim Auf- und Abbau-Team des Vereins oder aber an anderer Stelle, an der er gerade gebraucht wird. Seit vielen Jahren ist er auch im Ausschuss des Vereins, wo er seinen reichen Fundus an handwerklichen Erfahrungen einbringen kann. Er ist, um es einmal schwäbisch zu sagen, unser „Hans Dampf in allen Gassen“ und läuft in allen Geschirren ... und das macht ihn, auch im Hinblick auf seine umgängliche Art in unserem Sängerkreis sehr beliebt. Vorstand Burger gratulierte namens des Vereins und überreichte dem Jubilar das obligatorische Weinpräsent verbunden mit den besten Wünschen für noch viele gesunde Jahre im Kreise der Sängerfamilie. Die Sänger bedankten sich für die Einladung mit weiteren Wunschchören. – „Und lange schallt´s im Hasen noch, unser Hans, er lebe hoch!“ – Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Rückblick Hegnauhof-Hocketse

Für viele Freunde des Vereins und des Chorgesangs gehört der jährliche Besuch auf dem Hegnauhof schon zum festen persönlichen Jahresprogramm. Diese hat sich auch dieses Mal wieder in einem überwältigenden Besucheransturm gezeigt. Besonders erfreute es die Organisatoren und Helfer, dass auch Mitglieder umliegender befreundeter Gesangvereine und auch Gruppierungen ortansässiger Vereine unsere Veranstaltung besucht haben. - All unseren Gästen noch einmal ein herzliches Dankeschön für ihre Visite. Ein besonderer Dank gilt unseren Sanges-freunden, der Familie Fauth, die uns wie jedes Jahr wieder ihren wunderschönen Platz und ihre Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt haben. Ein Dankeschön im Namen des Vereins auch an alle Helfer, die ob des großen Ansturms an Besuchern alles sehr flexibel bewältigen  mussten, an unsere Kuchenspender/innen  und an alle dienstbaren Geister, die im Hintergrund die Fäden gezogen haben. Ein besonders herzliches Dankeschön geht an die Firma Flaschner-Härer für die „Gas-Spende“, mit der wir den Würstchen so richtig eingeheizt haben. Hervorzuheben ist auch die Leistung unseres Vizedirigenten Franz Türk, der souverän seinen Massenchor an Sängern durch die Harmonien der Chorsätze jonglierte und für den Auf-  und Abbau des Festes sorgte. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Fünfer gesucht

Wie aus gut unterrichteten Kreisen verlautet, ist einem unserer jüngeren Mitsängern an seinem Geburtstag der Fünfer abhanden gekommen. Die Vermutung dauert an, dass er künftig unwiderruflich zum Kreise der 60jährigen gehört, und das wohl für mehrere Jahre! – Aber Spaß beiseite, unser Jubilar Bernd Hoffmann trug es mit Fassung und der Gelassenheit des reiferen Alters, wohl wissend, dass ihn dieser einschneidende Geburtstag der Pension ein gutes Stück näher bringt. Seit 1996 singt er in unseren Reihen und verstärkt mit seiner sonoren Stimme den 1. Bass. Zudem stellte er sich bis heute auch für funktionelle Aufgaben im Verein zur Verfügung - als Beisitzer im Ausschuss und als Revisor für die Kassen-prüfung. Zudem brachte seine Begeisterung fürs Fotografieren schon so manche schöne Bilderstrecke für unsere Homepage ein. Das Geburtstagsständchen gab es im Anschluss an die Chorprobe  und die offizielle Gratulation und der Dank für sein Engagement wurde von Vorstand Burger im „Hasen“ im Rahmen eines zünftigen Vespers vorgenommen, zu dem der Jubilar eingeladen hatte. Unter Vizedirigent Franz Türk  bedankten sich die Sängerkameraden mit etlichen Liedern in geselliger Runde. Wir wünschen unserem Sangesfreund Bernd noch viele Jahre  Freude am Chorgesang im Kreise unserer Männerschar. - Bilder finden Sie in unserer Galerie. – Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Einladung zur Hegnauhof-Hocketse

Liebe Freunde des Chorgesangs, liebe Sangesfreunde,

auch in diesem Jahr dürfen wir wieder unsere Tradition fortsetzen und alle Freunde des Chorgesangs und des Vereins, alle Wanderer und Radler aus nah und fern und alle Bürger aus Urbach und Umgebung wieder sehr herzlich zu unserer Hegnauhof-Hocketse am Donnerstag, den 9. Mai 2013 (Himmelfahrt) einladen. Sie finden uns wie jedes Jahr auf dem Anwesen unseres Sangesfreundes Heinz Fauth. Ab 10 Uhr werden wir unsere Gäste wieder in bewährter Weise verköstigen. Nachmittags gibt es natürlich Kaffee und Kuchen oder Torte nach Hausfrauenart. Der Männerchor singt um die Mittagszeit zur Unterhaltung einige Chorsätze. Über kräftige Unterstützung aus anderen Vereinen freuen wir uns besonders. -   Bei Regen finden wir dort ein trockenes Plätzchen. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Liebe Freunde des Chorgesangs ...

... hiermit möchten wir Sie sehr herzlich zu unserem konzertanten Liederabend einladen, der am Samstag, den 11. Mai 2013 um 19 Uhr, in der Auerbachhalle in Urbach stattfindet. Einlass ab 18.30 Uhr.

Unter dem Motto „Frühlingsfest der Chöre“ starten wir ein gemeinsames Chor-Projekt mit den drei Urbacher Chören von Dirigentin Timea Toth. Es präsentieren sich der "Männerchor der Eintracht 1925", der junge Chor „ChorArt zwanzigelf“ und der neue Kinderchor „Urbacher Chorkids“ Des Weiteren wirken mit: der gemischte Chor „Eintracht 1893 Urbach“, das Vokalensemble „Sotto Voce“ aus Weiler und die „Cracy Voices“ aus Oberstenfeld. Letzteres ist eine Gruppierung singbegeisterter Jugendlicher und wird ebenfalls von Timea Toth geleitet.

Wir sind bemüht, unseren Zuhörern und Besuchern ein modernes und vielseitiges Programm zu bieten und würden uns freuen, Sie an diesem Abend als Gäste begrüßen zu dürfen. In der Pause und am Ende der Veranstaltung bieten wir unseren Besuchern Getränke und Kleingebäck.

Der Unkostenbeitrag beträgt 10 €. Ein detailliertes Programm erhalten Sie an der Abendkasse. Kartenreservierungen nimmt gerne unser Vorstand Wolfgang Burger entgegen, Telefon 07181 – 83673. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Ständchen zum 90. Geburtstag

In der vergangenen Woche konnten wir einem unserer treuesten Mitglieder ein Ständchen anlässlich seines Ehrentages darbieten. Georg Miltz feierte im Kreise seine Familie seinen 90. Geburtstag. Seit annähernd vier Jahrzehnten ist er dem Gesangverein Eintracht als förderndes Mitglied verbunden und ist derzeit unser ältestes Mitglied. Sein Interesse am Verein und am Chorgesang zeigte unser „Alterspräsident“ in der Vergangenheit darin, dass er bei unseren Veranstaltungen immer ein gern gesehener Gast war. In seinen Grußworten hob Vorstand Burger auch hervor, dass es ihm ein Bedürfnis war, bei familiären Ehrentagen  auch den Männerchor in irgendeiner Weise mit ein-zubinden. Verbunden mit den besten Wünschen für die weitere Zukunft und noch etliche Jahre bei ordentlicher Gesundheit überreichte der Vorstand das obligatorische Weinpräsent. Die Sänger unter Vizedirigent Franz Türk - den es offensichtlich freute, seinem Onkel das Ständchen zu dirigieren - umrahmten die abendliche Gratulation mit etlichen Wunschchören. Für die anschließende Einladung zum Vesper bedanken sich die Sänger noch einmal sehr herzlich beim Jubilar und seiner Familie. – Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Ehrungen in der Hauptversammlung

Auch in diesem Jahr konnte der Gesangverein Eintracht 1925 bei der Hauptversammlung wieder viele Vereinsmitglieder für ihre Jahrzehnte lange Treue zum Verein mit Urkunde und Ehrennadel bedenken. Vorstand Burger dankte den Jubilaren für ihr Interesse am Chorgesang und hob die Wichtigkeit und Bedeutung insbesondere unserer passiven Mitglieder hervor, die mit ihrem Beitrag und auch oftmals auch in der Vergangenheit durch ihren persönlichen Einsatz die Ziele des Vereins unterstützt haben - und dies bis zum heutigen Tage. Er dankte ihnen im Namen des Vereins für ihr anhaltendes Engagement und wünschte ihnen auch Glück und Gesundheit für die Zukunft.

Für 60jährige passive Mitgliedschaft wurden Gerhard Walz, Richard Weinle und in Abwesenheit Manfred Grauer geehrt. Da alle drei Genannten schon seit einem Jahrzehnt Ehrenmitglieder des Vereins sind, erhielten sie eine weitere Anerkennungsurkunde. Seit fünfzig Jahren unterstützt Rudi Daiss die Ziele des Vereins. Er wurde mit Urkunde und Ehrennadel zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt. Für 25jährige passive Mitgliedschaft wurde Uwe Muck und Walter Lauppe (in Abwesenheit) geehrt.

Bei den Aktiven wurde die Ehrung bereits am „Blitzeis-Sonntag“ beim Familiennachmittag vorgenommen. Der Vollständigkeit halber seien sie hier mit angeführt. Gerhard Schmid ist seit 50 Jahren aktiver Sänger im 1. Bass, gefolgt von Klaus Zehnder mit 40 Jahren, ebenfalls im 1. Bass singend. Werner Mack unterstützt mit seiner Stimme den 2. Bass und ist seit 25 Jahren in unseren Reihen. Günter Hoffmann hat sich vor 10 Jahren unserer Sängerschar angeschlossen und kommt reglmäßig aus Schorndorf angereist. Er erhielt eine Vereinsnadel. Allen genannten Jubilaren wünschen wir auch weiterhin persönliches Wohlergehen und noch viel Freude im Kreise unserer Sängerfamilie, sei es nun aktiv oder passiv. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

"Gut, dass wir dich haben..."

... so Vorstand Wolfgang Burger in seinen Grußworten an den Geburtstagsjubilar Gerhard Schmid, der im häuslichen Kreise in diesen Tagen seinen 75. Geburtstag feierte. Als Sänger sei er unverzichtbarer Bestandteil des Chores, insbesondere im 1. Bass, wo er mit  Stimm-gewalt seinen Mitsängern  die Richtung weist. Sein trockener Humor und sein herzhaftes Lachen strahlt Zuversicht aus, und gerade das mache ihn in Sängerkreisen so beliebt.

Im Auftrag des Vereins dankte er dem Jubilar für seine Verdienste und verwies in diesem Zusammenhang auf die kürzlich erfolgte Ehrung für Treue und Zuverlässigkeit in einer 50jährigen Mitgliedschaft. Er wünschte ihm noch viele Jahre bei bester Gesundheit in der Hoffnung auf noch viele gesellige gemeinsame Begegnungen und überreichte das obligatorische Weinpräsent des Vereins als Zeichen der Wertschätzung. - Hiermit möchten sich auch die Sänger noch einmal sehr herzlich für die Einladung zum Ständle und den anschließenden „Ständerling“ bei Gerhard und seiner Familie sehr herzlich bedanken. – Bilder gibt es auf der Galerie. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Familiensonntag - vom Blitzeis getroffen!

So könnte man den letzten Auftritt des Männerchores in der katholischen Kirche beschreiben. Angesichts verheerender Straßen-verhältnisse haben viele keinen Schritt vor die Haustüre gesetzt – vernünftiger Weise. Ganz mutige haben der Witterung getrotzt und kamen glücklich zum Ort des Geschehens. Besonders mutig war es dann auch,  sich in Doppel-quartett-Stärke an einen gesanglichen Auftritt zu wagen. Mit abgespecktem Programm hat man es dann doch riskiert…- und es soll sogar recht ordentlich geklungen haben, wie manch einer im Nachhinein gefällig bemerkte.

Gegen die Mittagszeit entspannten sich die Straßenverhältnisse, so dass beim anschließen-den Beisammensein im SC-Heim mehr Köpfe gezählt wurden. Offensichtlich hatte die Aussicht auf ein leckeres Mittagsmahl manch einem doch noch Flügel  verliehen. Jedenfalls konnte Vorstand Burger bei seiner Ansprache mehr Besucher begrüßen. Ein besonderer Gruß galt der Chorleiterin Frau Timea Toth mit Gatten. Trotz ihrer knapp bemessenen Freizeit weile sie inzwischen gern in Urbach und ihr Name ist längst Garantie  für eine erfolgreiche Arbeit.

Viele neue Termine seien im neuen Jahr bereits wieder fest, die gerade von den Sängerkameraden mehr abfordern. Er hoffe und wünsche, dass die Sänger diese Vorhaben durch fleißigen Chorprobenbesuch nachhaltig unterstützen und damit auch den Erwartungen von Frau Toth gerecht zu werden versuchen - so Vorstand Burger. Drei Sängerkameraden wurden für ihre langjährige Treue und Zuverlässigkeit geehrt. Gerhard Schmid singt seit fünfzig Jahren in unseren Reihen, Klaus Zehnder vierzig Jahre und Werner Mack 25 Jahre. Der Vorstand wünschte den Geehrten weiterhin gute Gesundheit und viel Freude am Chorgesang im Kreise ihrer Sängerkameraden. – Zum Schluss dankte er allen, die  sich in die Planung und Vorbereitung des Familiensonntags  eingebracht haben.

Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

150 Jahre geballte Sangeskraft...

…so könnte man die Jubilare der letzten beiden Ständchen beschreiben. Unsere Sänger-kameraden Siegfried Hirsch und Werner Daiss feierten beide in nur kurzem zeitlichen Abstand den 75. Geburtstag, ersterer noch im alten Jahr und letzterer schon im neuen. – Seit fast 10 Jahren reist unser Siegfried Hirsch von Großheppach aus jeden Dienstag zur Chorprobe nach Urbach. Pünktlich und zuverlässig steht er dem Chor bei seinen Aufgaben zur Seite und immer zu einem Späßchen aufgelegt ist er uns ein lieber Sangesfreund geworden. Und weil auch der „Hasen“ zur Vorbereitung und Nachbesinnung seiner Sängertätigkeit eine nicht unerhebliche Rolle spielt, hat er seine Kameraden zum Feiern dorthin eingeladen. Für ein paar gemütliche Stunden waren wir seine Geburtstagsgäste und dafür danken wir ihm an dieser Stelle noch einmal sehr herzlich.

Werner Daiss muss in Urbach nicht vorgestellt werden. Er ist das „Aushängeschild“ des Gesangvereins und in der Öffentlichkeit bestens bekannt. Insbesondere in seiner Funktion als Kassier des Vereins zieht er bei allen Festen und Veranstaltungen die Fäden im Hintergrund – und dieses schon über 45 Jahre. Ein Vereinsevent ohne Werner Daiss – undenkbar! So freute es uns besonders, ihm, als verdientes Vorstandmitglied zu nächtlicher Stunde im heimischen Garten ein Ständchen zu seinem 75. Geburtstag zu bringen. Vorstand Burger überbrachte die offizielle Gratulation bereits am Nachmittag. Deswegen war es für den Jubilar eine besondere Überraschung, dass Elfi Sommer sich dem Ständchen angeschlossen hatte. Als Abteilungsleiterin des jungen Chores gratulierte sie im Namen von „ChorArt 2011“ und auch im Namen der Eintracht 1925. Unser Jubilar genoss die charmanten Grüße mit sichtlichem Wohlbehagen. –

Beiden Sangesfreunden wünschen wir auch für die weitere Zukunft alles erdenklich Gute, Freude am Chorgesang und noch viele Jahre im Kreise der Familie und der Sängergemeinschaft. Für die gastlichen Einladungen nochmals ein herzliches Dankeschön. – Bilder von beiden Geburtstagen gibt es in der Galerie. -  Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Rolf Wiedmaier zum 60. Geburtstag

Nicht vergessen, sondern nur aufgeschoben durch die weihnachtlichen Feiertage, ist noch vom letzten Backstubenfest zu berichten, zu dem uns Sängerkamerad Rolf Wiedmaier, diesmal aus Anlass seines 60. Geburtstages, eingeladen hatte. Sehr gerne sind wir seiner Einladung gefolgt und wurden wieder in bewährter Weise kulinarisch auf das Beste verwöhnt. Vorstand Burger sprach die Glückwünsche des Vereins aus und würdigte die Verdienste des Jubilars und überreichte ein Präsent für einen „bekennenden Biertrinker“. 1983 ist Rolf Wiedmaier dem Verein als aktiver Sänger im 2. Bass beigetreten und hat viele Jahre in unseren Reihen gesungen. Durch seine Tätigkeit als Gemeinderat ist es ihm in den letzten Jahren nicht mehr möglich am vollen Probenprogramm des Chores teilzunehmen. Dennoch ist er den Chorgesang nach wie vor mit großem Interesse verbunden und hat stets ein offenes Ohr für die Belange des Vereins. – Die Überraschung des Abends war dann der spontane Auftritt des jungen Chores „ChorArt 2011“. Eine stattliche Zahl von etwa dreißig Sängerinnen und Sängern machte sich mit Dirigentin Timea Toth nach der Chorprobe auf und brachte mit Titel „Siyahamba“ modernen Schwung in die Feier. „Auch das ist der Gesangverein…“ kommentierte Martin Schuler den engagierten Vortrag des jungen Ensembles.  Wir bedanken uns bei unserem Jubilar nochmals sehr herzlich für die Einladung und wünschen ihm noch viele gesunde Jahre. Unser Bild zeigt den Jubilar in einer „tragenden Rolle“.

Weitere Bilder vom Backstubenfest und vom Auftritt der Chorkids beim Weihnachtsmarkt gibt es in der Galerie.

An dieser Stelle auch noch ein herzlichen Dankeschön an unsere „Hasenwirte“, Anna und Gerhard Walz und Schwägerin Elsa Brust für die vorweihnachtliche Einladung zum Vesper. Es war einfach wieder super toll und gemütlich bei euch! - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Chorkids: Singen, spielen, Spaß haben

Lesen Sie den Bericht der Schorndorfer Nachrichten vom 15. Dezember 2012 hier.

 

 

Weihnachtsgrüße

Allen Freunden des Chorgesangs und des Vereins wünschen wir für die kommenden Weihnachtsfeiertage frohe, friedvolle und besinnliche Stunden im Kreise der Lieben. Desgleichen viel Glück, Gesundheit und persönliches Wohlergehen  für das kom-mende Jahr 2013.

Ihr Gesangverein Eintracht 1925 Urbach mit ChorArt 2011 und ChorKids

Lothar Ordnung, Schriftführer

Bildausschnitt aus der Weihnachtskrippe des Speyerer Doms.

 

 

Rückblick Weihnachtsmarkt

Sehr herzlich dürfen wir uns auch in diesem Jahr bei allen bedanken, die am Weihnachtsmarkt unseren Stand mit ihrem Besuch bedacht und mit ihrem Verzehr unsere Arbeit unterstützt haben. In den Zeiten steigender Kosten sind auch die Vereine von dieser Entwicklung nicht ausgeschlossen. Wenigstens ein Teil der Kosten müssen wir über solche Aktionen erwirtschaften. Darum nochmals unser Dank an alle Besucher. - Ein herzliches Dankeschön ergeht auch an alle Mitwirkenden, unseren Lieferanten, dem Auf- und Abbauteam, den „Schichtarbeitern“ und ihren Frauen im Stand, den Flädles-Spendern und allen, die in Hintergrund für uns tätig waren und hier der Vielzahl wegen nicht genannt sein können. Ein besonderer Dank ergeht auch an die Firma Flaschner-Härer, die es sich nicht nehmen lässt, uns das Gas für solche Veranstaltungen zu sponsern und die Firma Eisen-Vetter die uns ihren Lastwagen für die Logistik zur Verfügung stellt. - Lothar Ordnung, Schriftführer

Auf unserer Galerie finden Sie eine Bilderauswahl vom Auftritt unserer Chorkids.

 

 

Rolf Walter zum 70sten

Seit 27 Jahren ist Rolf Walter förderndes Mitglied des Gesangvereins. Vor wenigen Tagen feierte er im Kreise seiner Lieben seinen runden Geburtstag. Aus diesem Anlass brachten ihm Sänger der Eintracht ein Ständchen am Hause dar. In seinen Grußworten hob Vorstand Burger die immer noch jugendliche Erscheinung des Jubilars hervor. Wenn auch sein Leben in erster Linie durch sportliches Engagement geprägt war, habe er doch auch einen kleinen Teil für die Musik, insbesondere den Chorgesang reserviert. Und dies freue uns natürlich im besonderen Maße. Er überreichte ihm mit seinen Gratulationsworten das obligatorische Weingeschenk und wünschte dem Jubilar noch viele gesunde Jahre im Kreise der Familie. Für die Sänger hat das Ständchen auch noch eine weitere Perspektive: eine Fortsetzung findet im Hasen statt! Dafür möchten wir uns heute schon beim Jubilar und seiner Familie recht herzlich bedanken. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Erhard Schmidt zum 80sten

Seit 56 Jahren ist Erhard Schmidt aus dem Kelterweg als förderndes Mitglied mit dem Gesangverein Eintracht 1925 verbunden. In der Vergangenheit waren die Sänger zu seinen persönlichen Jubiläen immer stets willkommene Gäste. So auch dieses Mal, wo der Jubilar seinen 80. Geburtstag im Kreise seiner Familie feierte. Die Sänger brachten ihm aus diesem Anlass ein Ständchen in den Abendstunden und Vorstand Burger überbrachte die offiziellen Grüße und das Präsent des Vereins. Anschließend war man noch zum „Ständerling“ geladen.

Dafür und auch für die großzügige Spende möchten sich die Sänger nochmals ausdrücklich beim Jubilar bedanken. Wir wünschen ihm noch viele angenehme Jahre im Kreise seiner Lieben und auch gesundheitliche Besserung. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

"Warum sie so erfolgreich sind"

Von anderen lernen - das ist Sinn dieser Reihe. Was machen sie anders, diese Vereine? Wie haben sie die Herausfoderungen gemeistert? Wie sahen sie sich gestern, wie sehen sie sich heute, wie blicken sie in die Zukunft? Unsere Mitarbeiterin Heike Weis ist diesmal zu Gast beim Gesangverein Eintracht 1925 e.V. Urbach, der übrigens auch am SCV-Seminar ZUKUNFT SCHAFFEN teilgenommen hat.

(Quelle: Zeitung "Singen" vom Schwäbischen Chorverband)

Lesen Sie den kompletten Zeitungsbericht hier.

 

 

Begegnung der Generationen

Lesen Sie den Konzertbericht der Schorndorfer Nachrichten vom 8.10.2012 unter der Überschrift "Generationentreff ohne Notenblätter" hier.

 

 

Werner Herb zum 70sten

Wenn auch der genaue Termin des denkwürdigen Anlasses schon etwas in der Vergangenheit lag, ließ es sich der Jubilar nicht nehmen, im Kreise der Sänger seinen 70. Geburtstag  gebührend zu feiern. So wurde also die übliche Singstunde um eine Nachsitzung im „Hasen“ verlängert, und die Sänger sind gerne und zielstrebig dieser Einladung gefolgt. Seit annähernd  vierzig Jahren ist Sangesfreund Werner Herbst dem Gesangverein Eintracht 1925 und dem Chorgesang verbunden. Auf seine wertvolle Unterstützung bei der Durchführung  geselliger Veranstaltungen durfte man zählen und auch als treuer Besucher unserer Auftritte in kultureller Hinsicht waren er und seine Familie stets zuverlässige Gäste. So feierten die Sänger mit der Familie des Jubilars im „Hasen“ und brachten zum Dank etliche Wunschchöre zum Vortrag. An dieser Stelle möchten wir uns nochmals sehr herzlich für die großzügige Einladung, für Speis und Trank, bedanken und wünschen dem Jubilar noch viele glückliche Jahre bei guter Gesundheit im Kreise seiner Familie und natürlich auch im Sängerkreise. -  Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Powerfrauen im Zwillingspack

… oder der 80. Geburtstag von Anna Walz und Elsa Brust. Einen kleinen Berg an Arbeit habe ich noch abzuarbeiten bis auch ich ins wohl verdiente Sommerloch fallen darf. Schließlich gibt es noch  einen wichtigen Geburtstag zu vermelden, den jüngst die beiden Schwestern Anna Walz und Elsa Brust feiern durften. Seit vielen Jahrzehnten sind sie mit ihren Familien dem Verein verbunden und zählen zu unseren treuesten Fans. Ins- besondere unsere „Hasenwirtin“ hat sich in den letzten Jahren immer mehr ins Herz der Sänger geschlichen – oder soll man sagen „gezapft“. Zwischenzeitlich wurde der „Hasen“ zum Vereinslokal und wir haben dort bei Geselligkeit und Gesang viele schöne Stunden mit ihr und ihrem Mann Gerhard erlebt. Selbst wenn zu vorgerückter Stunde die Sänger schon mit einer Gardinenpredigt im ehelichen Umfeld rechnen mussten, war es ihnen nicht zuviel, noch ein Fläschchen zu köpfen. Für eine solche Anlaufstelle, sozusagen ein Bermuda-Dreieck für Sänger, in dem man zeitweise einfach verschwinden kann, muss man dankbar sein.

Dies wollten die Gratulanten mit einem Ständchen für die Jubilarinnen zum Ausdruck bringen, verbunden mit den herzlichsten Geburtstagswünschen des Vereins und der Sängerschar. Wieder einmal mehr dürfen wir uns herzlich für die Einladung  zu Speis und Trank bedanken, wir haben uns in eurem Kreise wie immer  sehr wohl gefühlt. – Und nun noch eine kleine Anmerkung zum Geburtstagsbild: Wenn man einmal den älteren Herrn, der sich irgendwie dazwischen platziert hat, etwas ausblendet, strahlen hier doch 160 Jahre geballte Jugendlichkeit und Lebensfreude entgegen, und das ist unglaublich – eben Powerfrauen im Zwillingspack! – Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Erich Wieler zum 75. Geburtstag

Zu einem Ständchen exklusiver Art waren die Sänger vor wenigen Tagen gerufen. Erich Wieler hatte seine Gäste und auch die Männer des Gesangvereins auf sein wunderschönes Anwesen hoch über Plüderhausen geladen. Anlässlich seines 75. Geburtstages wollte er seinen Familien- und Freundeskreis bei sich haben und mit ihnen ein fröhliches Sommerfest begehen. Dieses war allerdings in den Nachmittagsstunden von einer gewaltigen Regenmasse bedroht. Die Sonne zeigte sich partout erst wieder als die Sänger der Eintracht zum Ständchen erschienen und vom Jubilar und seiner Gattin begrüßt wurden. Urlaubsbedingt war die Sängerschar etwas kleiner als üblich, aber die Liedbeiträge fanden bei unseren Zuhörern dennoch Anklang und wurden mit viel Beifall bedacht. – Anbei eine kleine Anekdote, wie Erich Wieler zum Gesangverein kam: In den sechziger Jahren wurde der Vereinsbeitrag noch vom Vereinskassierer während eines Hausbesuches in bar eingezogen, so auch bei Wielers, dessen Vater Gottlob damals Gründungsmitglied und begeisterter Sänger war. Als unser Jubilar als junger Mann forschen Schrittes in dieses „Amtsgeschäft“ hineinplatzte, wurde er kurzer Hand quasi „per Ordre de Mufti“ auf die Mitgliederliste gesetzt und dabei blieb es. Dass diese Verbundenheit zum Verein schon fast fünfzig Jahre andauert ehrt uns besonders und wir bedanken uns dafür auch recht herzlich. Vorstand Burger überbrachte die Gratulation des Vereins und überreichte das Präsent. Nicht weniger herzlich soll unser Dank für die Einladung und Bewirtung sein und für die Spende. Und wer es nicht mehr weiß: Erich Wieler ist und bleibt ein gestandener Urbächer, er wohnt nur in Plüderhausen des schönen Bauplatzes wegen – wie er uns glaubhaft versicherte. Dafür hat er unser vollstes Verständnis. – Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Ständchen zum 70sten

Wir sind zwar ein viel beschäftigter Männerchor, aber soviel Zeit bringen wir allemal auf um verdienten Mitgliedern zu ihrem Ehrentag ein Ständchen zu singen. Dieses Mal traf es Werner Stadelmann im Oberen Espach – die Straße ist hier wichtig und sei eigens erwähnt, weil wir namensgleiche Personen in unserer Mitgliederliste haben. Seit 33 Jahren ist er unserem Verein und dem Chorgesang als zuverlässiger Förderer verbunden. Sehr gerne erinnern wir uns, dass er und seine Frau stets treue Besucher unserer Veranstaltung waren und immer noch sind. Beide haben uns in unseren Belangen auch immer aktiv unterstützt, wenn ihr Einsatz angefragt war. So brachten wir ihm im kleineren Kreis ein Geburtstags-ständchen dar,  verbunden mit dem Dank und den Glückwünschen des Vereins. Vorstand Wolfgang Burger sprach die Laudatio und überreichte das Präsent. Für den anschließenden Umtrunk bedankten sich die Sänger noch herzlich, bevor sie zur Chorprobe in die Wittumschule entschwanden, wo wieder eine konzentrierte Übungsstunde im Hinblick auf das Konzert auf sie wartete. -  Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

"Auf lass fetza"

Die turbulenten Tage der Schnitzfetzede sind vorbei. Alles ist wieder aufgeräumt, der Puls hat sich normalisiert und der Alltag hat uns wieder. Es war wie immer ein tolles Fest, viele neue Eindrücke gab´s und persönliche Kontakte wurden aufgefrischt oder neu geknüpft. Auch der Männerchor, diesmal im Verbund mit dem jungen Chor, hat seinen Teil zum Gelingen des Festes beigetragen. So dürfen wir auch in der Rückschau zufrieden auf ein gutes und harmonisches Miteinander verweisen. Sicherlich war es eine gute Visitenkarte, die beide Chöre in der Öffentlichkeit abgegeben haben. –

Unser herzliches Dankeschön gilt zunächst einmal allen unseren Gästen, die mit ihrem Besuch und Verzehr unseren Einsatz zu würdigen wussten, aber auch allen Helfern und Helferinnen, die im Vorfeld und im Nachhinein mit der Planung und Durchführung dieser Gemeinschaftsleistung betraut waren. Mit unserem mediterranen Angebot von Pizza und Antipasti lagen wir goldrichtig, unsere Zapfmeister brachten das Bier ohne größere Verluste in die Krüge, die Männer am heißesten Arbeitsplatz der Schnitzfetzede produzierten keine Briketts sondern Pizzas, unsere „Stuntmen“ platzierten die Stände genau richtig und sorgten wieder für´s Verschwinden und die Herren mit ihrem einnehmenden Wesen sorgten für eine gute Kassenlage.  Ein besonderer Dank an unseren „Wirtschaftsmanager ZK“ und an jenen Herrn im gelben Sonnenhut, der im Hintergrund seit Jahrzehnten als „graue Eminenz“ die Fäden zieht und mit guten Gesprächen und allumfassender Präsenz bei solcher Gelegenheit für den Verein wirbt. – Nun habe ich bestimmt jemand vergessen, ebenfalls ein herzliches Dankeschön an jene. Auch sie waren ein wichtiges Rädchen im Getriebe. Bis zum nächsten Mal. - Neue Bilder gibt es auf unserer Hompage www.eintracht-urbach-1925.de  – Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Einladung zur Schnitzfetzede

Wieder einmal geraten die Sänger des Männerchores von Eintracht 1925 in einen wahren Festes-Taumel, diesmal auch in Verbindung mit dem neuen Chor „ChorArt Zwanzigelf“. Ganz herzlich möchten wir die Bevölkerung von Urbach und Umgebung, insbesondere aber die benachbarten und befreundeten Vereine, zu unserer Schnitzfetzede 2012, dem großen und spektakulären Straßenfest in Urbach am Wochenende 7. und 8. Juli einladen. Wir versuchen dieses Mal mediterranes Flair zu verbreiten und bieten südländische Vorspeisenteller und Pizzas aus dem Holzofen an. Für unverbesserliche Schwaben gibt es natürlich Maultaschen mit Kartoffelsalat. Bei unserem Freunden von „ChorArt Zwanzigelf“ bekommen sie die passenden Weine zu allen Gerichten, dazu weitere prickelnde Getränke. Das kühle Nass wird direkt an unserer Bierinsel gezapft. – Eine Insel voller Bier! Wer kann das schon bieten!? – Am Sonntag lädt der junge Chor zum Kaffee mit hausgemachtem Kuchen und Torten ein. Auch an ein überdachtes Plätzchen zum Sitzen ist gedacht, so können wir dem Regen trotzen, falls er kommen sollte, aber auch sommerliche Hitze standhalten. Und wo findet dieser Knaller statt? – Am Urbacher Kreisel, in der Urbacher Mitte, samstags ab 18 Uhr und sonntags ab 11 Uhr! Verweilen Sie bei uns, unterstützen Sie uns mit Ihrem Besuch an unseren Ständen, wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Ihre Chöre: Eintracht 1925 und ChorArt Zwanzigelf

 

 

Erster Auftritt der Chorkids

Einen Bericht zum ersten Auftritt unserer Chorkids am Urbacher Kinderfest gibt es unter "ChorArt ZwanzigElf" - Bilder dazu sind in der Galerie zu sehen. - Lothar Ordnung Schriftführer

 

 

Männer mag man eben ...

so ist der Titel eines hitverdächtigen neuen Popsongs, der mit Charme und musikalischem Drive gerade Männer zum Mitsingen und  Mitswingen begeistert. Auch so bekannte Songs wie “Only You von R.M. Siegel, “ My Way“ von Frank Sinatra oder „Ihr von Morgen“ von Udo Jürgens stehen auf dem Programm unseres geplanten Liederabends Anfang Oktober in der Auerbachhalle - alles Titel, die zum Mitsingen animieren.

Unsere begeisterungsfähige Chorleiterin Timea Toth bringt uns gerade die richtigen Töne für diese Stücke bei. - Lust zum Mitsingen geweckt?

Männer mag man eben! …
              … zur Verstärkung
unseres Männerchores
!

Wer das Chorsingen einmal ausprobieren möchte, vielleicht auch nur zeitlich befristet, kann dies in unserem Kreise gerne tun. Einfach vorbeikommen und reinhören bei unseren Chorproben. Diese sind immer dienstags 18.00 – 19.30 Uhr im Musiksaal der Wittumschule.

Die Sänger der Eintracht 1925

Und denken Sie immer an eine Lebensweisheit von Loriot: "Ein Leben ohne Singen ist zwar möglich, aber sinnlos!" - (Leicht abgewandeltes Mops-Zitat!)

 

 

Anstehende Termine

Bitte jetzt schon vormerken: Am 16. September 2012 wollen wir mit Dirigentin Timea Toth einen Chortag abhalten. Im Hinblick auf unser Konzert im Oktober müsste die Teilnahme für jeden Sänger Pflicht sein! Einzelheiten werden zeitnah bekannt gegeben.

Neue Bilder von unserem Depotfestle gibt es in der Galerie!

 

 

Rückblick Himmelfahrts-Hocketse

„Der Laden brummte“, so könnte man die Atmosphäre beschreiben, die man am Himmelfahrtstage bei der Hocketse des Gesangvereins Eintracht 1925 auf dem Hegnau-hof erfahren konnte. Emsige Betriebsamkeit war für die Helfer angesagt, um ihre zahlreichen Besucher mit Speise und Trank zufrieden zu stellen. Mehr Besucher als in jedem Jahr zuvor fanden den Weg zu uns und für viele Freunde des Vereins und des Chorgesangs gehört der jährliche Besuch auf dem Hegnauhof schon zum festen persönlichen Jahresprogramm.

Besonders erfreute es die Organisatoren und Helfer, dass auch Mitglieder umliegender befreundeter Gesangvereine und auch Gruppen ortansässiger Vereine unsere Veranstaltung besucht haben.

All unseren Gästen noch einmal ein herzliches Dankeschön für ihre Visite. Ein besonderer Dank gilt unseren Sangesfreunden, der Familie Fauth, die uns wie jedes Jahr wieder ihren wunderschönen Platz und ihre Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt haben. Ein Dankeschön im Namen des Vereins auch an alle Helfer, die ob des großen Ansturms an Besuchern alles sehr flexibel bewältigen  mussten, an unsere Kuchenspender/innen  und an alle dienstbaren Geister, die im Hintergrund die Fäden gezogen haben. Ein besonders herzliches Dankeschön geht an die Firma Flaschner-Härer für die „Gas-Spende“, mit der wir den Würstchen so richtig einheizen konnten. Hervorzuheben ist auch die Leistung unseres Vizedirigenten Franz Türk, der souverän seinen Massenchor an Sängern durch die Harmonien der Chorsätze jonglierte und für den Auf-  und Abbau sorgte. - Bilder hierzu gibt es in der Galerie

Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Männer mag man eben ...

so ist der Titel eines hitverdächtigen neuen Popsongs, der mit Charme und musikalischem Drive gerade Männer zum Mitsingen und  Mitswingen begeistert. Auch so bekannte Songs wie “Only You von R.M. Siegel, “ My Way“ von Frank Sinatra oder „Ihr von Morgen“ von Udo Jürgens stehen auf dem Programm unseres geplanten Liederabends Anfang Oktober in der Auerbachhalle - alles Titel, die zum Mitsingen animieren.

Unsere begeisterungsfähige Chorleiterin Timea Toth bringt uns gerade die richtigen Töne für diese Stücke bei. - Lust zum Mitsingen geweckt?

Männer mag man eben! …
                … zur Verstärkung unseres
Männerchores
!

Wer das Chorsingen einmal ausprobieren möchte, vielleicht auch nur zeitlich befristet, kann dies in unserem Kreise gerne tun. Einfach vorbeikommen und reinhören bei unseren Chorproben. Diese sind immer dienstags 18.00 – 19.30 Uhr im Musiksaal der Wittumschule.  

Die Sänger der Eintracht 1925 - Vorstand Wolfgang Burger

 

 

Einladung zur Hegnauhof-Hocketse

Liebe Freunde des Chorgesangs,
liebe Sangesfreunde,

auch in diesem Jahr dürfen wir wieder unsere Tradition fortsetzen und alle Freunde des Chorgesangs und des Vereins, alle Wanderer und Radler aus nah und fern und alle Bürger aus Urbach und Umgebung wieder sehr herzlich zu unserer Hegnauhof-Hocketse am Donners- tag, den 17. Mai 2012 (Himmelfahrt / Vatertag) einladen. Sie finden uns wie jedes Jahr auf dem Anwesen unseres Sangesfreundes Heinz Fauth. Ab 10 Uhr werden wir unsere Gäste wieder in bewährter Weise verköstigen. Nachmittags gibt es natürlich Kaffee und Kuchen oder Torte nach Hausfrauenart. Der Männerchor singt im Laufe des Nachmittags zur Unterhaltung. Über stimmgewaltige Unterstützung aus anderen Vereinen freuen wir uns besonders.- Bei Regen finden wir dort auch wieder ein lauschiges, trockenes Plätzchen in der Scheuer. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher. - Lothar Ordnung, Schriftführer 

 

 

Ehrenmitglieder bei der Hauptversammlung 2012

An erster Stelle sollen die Vereinsjubilare genannt sein, die schon allein wegen ihrer jahrzehntelangen Treue zum Verein besonders geehrt werden sollten: Waldemar Bölz wurde schon vor zehn Jahren zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt. Doch jetzt, zehn Jahre später, konnten wir ihm  eine Dankesurkunde zu seiner 60jährigen Vereinszugehörigkeit zu über-reichen. Diese hat den Wortlaut: „In Aner-kennung für 60-jährige passive Mitglied-schaft verleihen wir diese Urkunde an Waldemar Bölz und bedanken uns für seine langjährige Treue zum Verein.“ - Eine zweite überaus wichtige Ehrung galt unserem passiven Mitglied Eberhard Siegmann. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde er vom Verein zum Ehrenmitglied ernannt. Text der Urkunde: In Anerkennung für 50-jährige passive Mitgliedschaft verleihen wir diese Urkunde an Eberhard Siegmann und ernennen ihn zum Ehrenmitglied des Vereins. Besonders zu erwähnen ist, dass unser neues Ehrenmitglied extra aus Donaueschingen in seinen Heimatort Urbach angereist ist, um die Urkunde und die Ehrennadel persönlich in Empfang zu nehmen. Die Ehrung wurde von Wolfgang Burger und Martin Schuler vorgenommen. Beiden Geehrten herzlichen Glückwunsch und weiteres Wohlergehnen. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Ehrungen vom Chorverband und Verein in 2012

Zwei Ehrungen durch den Chorverband Friedrich Silcher konnte Präsident Hans Albert Schur bei der Hauptversammlung vornehmen. Als Mitglied unseres Vereins lies er es sich nicht nehmen wieder an alte Kontakte anzuknüpfen und Urkunde und Silchernadel persönlich zu überreichen.

25 Jahre singt Rainer Stein in unseren Reihen. 1987 führte ihn ein beruflicher Wechsel mit seiner Familie ins schöne  Remstal. Seitdem ist er eine wesentliche Stütze im Tenor und versieht zuverlässig sein Amt als Notenwart. Hans Zenn trat zu gleicher Zeit in unsere Reihen und verstärkt mit seiner Stimme den 1. Bass. Sein handwerkliches Geschick machte ihn zu einem wichtigen Mitglied unserer aktiven Einsatzgruppe.

Der Text der Urkunde lautet: Der Chorver-band Friedrich Silcher in Schwäbischen und Deutschen Chorverband verleiht - Rainer Stein / Hans Zenn - GV Eintracht Urbach 1925 e.V. mit herzlichem Dank für 25jährige Treue zum Chorgesang die Silchernadel. - Der Präsident. Der Verein wünscht den geehrten Kameraden noch viele Jahre Freude und Begeisterung beim Singen. -

Weitere Ehrungen gab es vom Verein: Roland Blum wurde für 25 Jahre aktive Sängertätigkeit, und Andreas Poppel in Abwesenheit für 25 Jahre passive Mitgliedschaft geehrt.  Siegfrid Härer darf auf zehnjährige Mitgliedschaft zurückblicken.  - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Sängerehrung bei der Hauptversammlung 2012

Sängervorstand und Vizedirigent Franz Türk konnte im Anschluss an die „offiziellen Ehrungen“ eine Vielzahl von Sänger für zuverlässigen Chorprobenbesuch ehren. In diesem Jahr gab es ein Weinpräsent als Dankeschön, gleichsam auch als Ansporn für weitere Pünktlichkeit.

Unser Bild zeigt die Geehrten (v. li. n. re.)

Werner Mack, Rainer Stein, Günter Hofmann, Martin Schuler, Wolfgang Burger, Gerhard Schmid, Günter Kurz, Bruno Hurlebaus, Werner Beutel, Viktor Hoellger und Franz Türk. Nicht auf dem Bild ist der Fotograf: Lothar Ordnung

 

 

Bruno Zehnder zum 80. Geburtstag

Als Sänger ist man ja schon „rein beruflich“ auf viele Geburtstage geladen und es ist auch immer wieder eine besondere Freude und Ehre, einem betagten Jubilar seinen Ehrentag musikalisch zu umrahmen. Zu manchen Geburtstagskindern besteht von Seiten des Vereins auch eine besondere Beziehung. So auch zu Bruno Zehnder, der „seinen“ Gesangverein zum 80. Geburtstag ins Rössle geladen hatte, wo er mit seiner Familie und seinen Freunden und Nachbarn feierte. Seit 1948 ist er Mitglied des Gesangvereins, seit vielen Jahren Ehrenmitglied und zeitweise auch aktiver Sänger im 2. Tenor und im 1. Bass, wie man auf älteren Bildern noch erkennen kann. Das Singen und auch die Unterstützung des Chorgesangs ziehen sich wie ein roter Faden durch seinen Lebenslauf, eine Vorliebe die er auch teilweise an seine Kinder vermitteln konnte. Stets hatte er für die Belange des Vereins ein offenes Ohr und war ein viel gefragter Helfer, als dies seine Kräfte noch erlaubten. Die Laudatio und die Gratulation hielt Vorstand Wolfgang Burger und überreichte auch das obligatorische Präsent, verbunden mit den guten Wünschen für noch viele Jahre in Gesundheit und Zufriedenheit. Vizechorleiter Franz Türk dirigierte die Sänger durch das Programm der Wunschlieder, die auch von den anwesenden Gästen mit viel Beifall bedacht wurden. Anschließend war man zum Mitfeiern eingeladen, was man sich natürlich nicht zweimal sagen ließ. Für die den überaus großzügigen Verzehrgutschein möchten sich die Sänger beim Jubilar noch einmal besonders herzlich bedanken. Wir schließen uns den guten Wünschen der Vorstandschaft an und kommen gerne zum nächsten Halbrunden wieder. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Erich Lehmann zum 60. Geburtstag

Der Jubilar ist 1979 dem Gesangverein als passives Mitglied beigetreten und bis heute dem Verein als förderndes Mitglied erhalten geblieben. Und dies hatte damals seine besondere Bewandtnis. Er erfüllte damit eine Forderung seines Schwiegervaters Albert Stadelmann, der selbst begeisterter Sänger in unseren Reihen war. Man darf durchaus vermuten, dass dieser Vereinsbeitritt unseres Jubilars ein „Bestandteil des Brautpreises“ war. Zur Belohnung wurde seinerzeit vom Albert Stadelmann für ihn und noch zwei weitere Personen, die bis zum heutigen Tage passive Mitglieder sind, der Jahresbeitrag bezahlt. Dass Erich Lehmann auch in der Folge treu dem Verein verbunden blieb, unterstreicht die Einladung zum Ständchen anlässlich seines 60. Geburtstages. Vor einer großen Festgemeinde bot der Männerchor unter seinem Vizedirigenten Franz Türk dem Jubilar ein paar Wunschchöre und überreichte ein Weinpräsent. Vorstand Burger bedankte sich für die Treue zum Verein, für die Einladung zum anschließenden Ständerling und verband in seinen Grußworten auch die besten Wünsche für eine weitere gute Zukunft. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Christian Birkenmaier zum 91. Geburtstag

„Jetzt, wo du nicht mehr zu uns kommen kannst, kommen wir einfach öfters zu dir“. Mit diesem Wortspiel eröffnete Vizedirigent Franz Türk das Ständchen für Christian Birkenmaier zum 91. Geburtstag. Er wollte dabei sicherlich auf die Tatsache anspielen, dass der Männerchor bei seinen Mitgliedern ab dem 90. (!) jährlich mit einem Ständchen vorbeischaut. Für unseren Christian war die Singstunde und der Gesangverein schlechthin Teil seines Lebens, die Möglichkeit der Begegnung mit anderen Menschen, Gemeinsamkeiten zu teilen und auch Freude am Leben zu haben. Der Jubilar freute sich sehr, seine alten Sänger- kameraden wieder zu sehen, und schon begannen auch die üblichen Wortspielchen und Frotzeleien, eben wie gewohnt und wie das nur langjährige Freunde können. Vorstand Burger sprach die Gratulation im Namen des Vereins aus und überreichte ein Weinpräsent. Vizedirigent Franz Türk präsentierte den Männerchor mit Christians Wunschliedern: „Am kühlenden Morgen“, „Gebet“ und „Hab oft im Kreise der Lieben“. Verbunden mit den Hoffnung und dem Wunsche nach weiteren künftigen Geburtstagständchen bei ihm vor Ort bedanken sich die Sänger für die Spende und den Umtrunk. - Unser Bild zeigt den Jubilar beim letzten Adventskonzert in der Afrakirche, wo er sein Interesse und seine Treue zum Chorgesang und der Eintracht 1925 wieder deutlich zum Ausdruck brachte. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Den Chorgesang wiederbelebt

Afrakirche stieß beim Weihnachtskonzert von Eintracht 1925 an ihre Grenzen. Begeisterung über ChorArt ZwanzigElf

Lesen Sie den Pressebericht der Schorndorfer Nachrichten vom 19.12.2011 hier.

 

 

Es tut sich was in Sängerkreisen...

...so etwa könnte man die Aktivitäten der letzten Wochen im Gesangverein Eintracht 1925 umschreiben. Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, von den Ehefrauen wohlwollend toleriert, haben sich die  Sänger vor einiger Zeit in Klausur nach Wüstenrot zurückgezogen. Ein goldener Oktobersamstag wurde darauf verwendet, die Männerstimmen für das bevorstehende Weihnachtskonzert fitt zu machen. Unter der neuen Dirigentin Timea Toth wurde ein  harter Probentag anberaumt, um die anstehenden Chorbeiträge „konzerttauglich“ zu stylen. Dem feinen Gehör der Chorleiterin entging kein falscher Ton und es wurde so lange geübt, gefeilt und geprobt bis alle Töne den richtigen Platz im Gefüge der Melodie hatten. Auch letzte Feinheiten, Aussprache und Dynamik wurden trainiert, um beim anstehen-den Konzert im Dezember einen guten Eindruck beim Publikum zu hinterlassen. Am Abend war man ganz schön geschafft - beiderseits! Doch für einen geselligen Ausklang und ein spontanes Ständchen zu einem runden Geburtstag reichte die Puste noch.

Nun zum Eigentlichen: Schon jetzt möchten wir auf unser Adventskonzert am Samstag, den 17. Dezember, um 18 Uhr in der Afrakirche hinweisen. Es wird Sie ein besinnliches aber auch modernes Programm erwarten. Neben Beiträgen des Männerchores wird der Leutenbacher Frauenchor „Mittendrin“ einen Hauptteil des Programms übernehmen. Auch der neue Urbacher Chor, der sich zwischenzeitlich den Namen „ChorArt ZwanzigElf“ gegeben hat, wird  sich erstmalig mit einem Konzertbeitrag in der Öffentlichkeit vorstellen. Alle drei Chöre werden von Timea Toth dirigiert. Beachten Sie bitte in den nächsten Wochen auch unsere Plakatwerbung und die Informationen im Internet. Es wird spannend! - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Richard Weinle zum 80. Geburtstag

Ein wahrer Freund und großzügiger Gönner des Gesangvereins Eintracht 1925 feierte vor kurzem seinen 80. Geburtstag. Zimmermann-meister Richard Weinle hatte zu diesem Fest in den „Löwen“ geladen und neben zahlreichen Gästen aus Familie, Freundeskreis und Arbeitskollegen durfte auch sein Gesangverein nicht fehlen. Nahezu vollzählig erschienen die Mannen, um einem verdienten und langjährigen Mitglied seinen Ehrentag mit etlichen Wunsch-chören zu umrahmen. Schon die Auswahl der Lieder  durch den Jubilar zeigte, dass er „vom Fach“ ist. Nur wenige wissen es noch, Richard Weinle war einst aktiver Sänger in unseren Reihen und hat mit seiner Stimme den 1. Tenor verstärkt - und er war ein sehr guter Sänger, wie es sein damaliger Nebensitzer heute noch bestätigt! Auch als förderndes Mitglied hatte er für die Belange des Vereins immer ein offenes Ohr und war zur Stelle, wenn sein Rat oder seine Hilfe als Fachmann gebraucht wurde. Vorstand Martin Schuler sprach die Glückwünsche des Vereins aus und hob scherzhaft hervor, dass Richard Weinle in früherer Zeit so etwas Ähnliches wie der „Bauhof des Gesangvereins“ war. Er wünschte dem Jubilar noch viele Jahre bei guter Gesundheit im Kreise seiner Familie und noch viele Begegnungen mit dem Gesangverein. Anschließend war man zum Mitfeiern im „Löwen“ eingeladen. Seine spendable Gastlichkeit war sicher ein geselliger Höhepunkt in diesem Vereinsjahr und die Sänger bedanken sich nochmals sehr herzlich dafür - und, nicht zu vergessen, auch  für die edle Spende ins „Sängerkässle“.  - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Käthe Baumgärtner zum 90. Geburtstag

In diesen Tagen durfte Frau Käthe Baumgärtner ihren 90. Geburtstag im Kreise ihrer Familie und Freunde feiern. Auch der Männerchor war auf ihren Wunsch hin zu diesem Ehrentag ins Brenzhaus geladen, um zu den Feierlichkeiten einen Beitrag zu leisten. Mit einem gelungenen Auftritt brachten die Sänger unter dem Dirigat von Vize Franz Türk etliche Wunschlieder zum Vortrag. Wolfgang Burger übermittelte die Geburtstagsgrüße des Vereins, verbunden mit einem Blumengruß und einem Gutschein zur Gesundheitspflege. Anschließend war man zu Häppchen und Getränk geladen. Dafür möchten sich die Sänger auf diesem Wege noch einmal herzlich bedanken. Wir wünschen Frau Baumgärtner für die Zukunft alles Gute, dass sie ihrer Familie und uns noch recht lange bei ordentlicher Gesundheit erhalten bleibt. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Auftakt zum Jungen Chor

Niemand konnte sich im Vorfeld des Ereignisses vorstellen, welch gewaltige Resonanz der Aufruf zur Gründung eines neuen jungen Chores in der Öffentlichkeit haben wird, am wenigsten die Initiatoren selbst, die seit Wochen die Werbe-trommel rührten. So drängte denn eine gewaltige Besucherschar aus Urbach und aus den umliegenden Nachbargemeinden am 27.09. zur Auftaktveranstaltung des „Jungen Chores“ in den Musiksaal der Wittumschule. Am meisten überrascht war sicherlich die Dirigentin Timea Toth, die einen solchen Andrang bei der Neugründung eines Chores noch nie erlebt hatte.

Die gesangliche Einleitung übernahm der Leutenbacher Frauenchor „Mittendrin“, der mit der Qualität und Spritzigkeit seines Vortrages eine markante Visitenkarte über eine bislang  siebenjährige erfolgreiche Probenarbeit mit  seiner Dirigentin abgab. Fast meditativ führte diese ihre Zuhörerschaft an das Singen heran, bis schließlich der „Bruder Jakob“ mehrstimmig aus den anwesenden Kehlen erschallte. Damit war auch das letzte Eis geschmolzen und souverän übernahm Timea Toth die Einstudierung eines Gospels ... „Heaven Is A Wonderful Place“. - Swingend und voller Begeisterung ließen sich die jungen und jung gebliebenen Sänger stimmlich in Beschlag nehmen und schon nach kurzer Zeit entwickelte sich eine chorische Verbundenheit. Abrundung und Schluss der Auftaktveranstaltung übernahm wieder der Frauenchor „Mittendrin“ mit englisch-  und deutschsprachigen Titeln, perfekt intoniert und mit verblüffender Performance dargeboten.

Spontan meldeten sich über fünfzig Sängerinnen und Sänger. Für diese geht es am Freitag, den 7. Oktober weiter. Chorprobe ist von 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr. Das Ziel des Chores, der bislang unter dem Namen „Urbacher Chorbühne“ firmiert, ist ein Auftritt am Samstag, den 17. Dezember in der Afrakirche. Einige weihnachtliche Gospels sollen zum Konzert-programm beitragen. Weitere Neueinsteiger sind zu den ersten Probeterminen noch herzlich willkommen, insbesondere auch Männerstimmen. Pop, Rock, Swing, Jazz, Gospel und Musical - alles ist möglich. Freuen sie sich an der Offenheit eines neuen jungen Ensembles. Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

90. Geburtstag von Emilie Rube

Es ist in Urbach ein schöner Brauch, dass ältere Mitbürger und Mitbürgerinnen zu einem runden Geburtstag sich ein Ständchen eines Musik treibenden Vereins wünschen dürfen. So sind wir dem Wunsche von Emilie Rube sehr gerne nachgekommen, ihr zu ihrem Ehrentag einen musikalischen Gruß zu überreichen. Dies taten wir umso freudiger in dem Bewusstsein, dass die Jubilarin und ihre ganze Familie seit Jahrzehnten der Eintracht 1925 in Treue verbunden sind. Die älteren Sänger unter uns wissen durchaus noch, dass ihr Ehemann einst aktiver Sänger in unseren Reihen war. Vorstand Wolfgang Burger gratulierte beim abendlichen Geburtstagsständchen im Kreise der Familie im Namen des Vereins und überreichte einen Blumengruß und ein Präsent. Vizedirigent Franz Türk führte die Sänger durch das gewünschte Liedprogramm, das die Jubilarin mit viel Aufmerksamkeit bedachte. Für die anschließende Einladung zum „Ständerling“ und die übergebene Spende bedanken sich die Sänger noch einmal sehr herzlich und wünschen an dieser Stelle Frau Emilie Rube noch eine lange Zeit bei erträglicher Gesundheit  im Kreise ihrer Familie. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Goldene Hochzeit des Ehepaares Daiss

Fast auf den Tag genau vor fünfzig Jahren gab sich das Ehepaar Elfriede und Werner Daiss das Ja-Wort und konnte nun in Dankbarkeit im Kreise der Familie, der Verwandten und Freunde dieses nicht alltägliche Jubiläum feiern. Trotz aller anderen gesellschaftlichen Verpflichtungen in fünfzig Ehejahren seien Liebe und Treue zueinander immer gleich geblieben, geprägt von gegenseitiger Toleranz für die Interessen des anderen ohne die gemeinsamen aus dem Auge zu verlieren, so Vorstand Wolfgang Burger in seinen Grußworten. So hat Ehefrau Elfriede die Freude ihres Mannes am Chorgesang unterstützt und gefördert, wie selbstverständlich auch in den daraus erwachsenden ehrenamtlichen Aufgaben. Unzählige Stunden habe sie ihren Werner, bildlich gesprochen, dem „Gesangverein entliehen“, ohne sich dadurch vereinsamt zu fühlen, da sie selbst über genügend eigenständige gesellige Anlässe verfüge. Die Ernsthaftigkeit und die Gewissenhaftigkeit mit der Werner Daiss über vierzig Jahre sein Ehrenamt im Verein bekleidet, hat auch seine Frau intensiv mit dem Verein verbunden. Im Namen der Sänger bedankte sich Burger für die herzliche Einladung zur Mitgestaltung ihres Ehrentages, sowohl beim Gottesdienst in der Afrakirche als auch beim anschließenden Kaffeenachmittag. Mit den gewählten Wunschchören hoffe man dem Jubelpaar einen Beitrag zu einem gelungenen und nachwirkendem Fest gemacht zu haben. Als Zeichen des Dankes überreichte er neben dem obligatorischen Blumengruß ein Präsent, das in Richtung gemeinsamer musikalischer Interessen abzielte. Für die Zukunft wünschte er den beiden noch viele gemeinsame schöne Jahre bei guter Gesundheit und Vitalität und Gottes reichen Segen. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Goldene Hochzeit des Ehepaares Birkenmaier

„Es ist Sache der Frau, sich so schnell wie möglich zu verheiraten, und es ist Sache des Mannes, so lange wie möglich ledig zu bleiben.“ Mit diesem launigen Zitat des Satirikers George Bernard Shaw eröffnete Vorstand Wolfgang Burger seine Gratulationsworte für das „Goldene Hochzeitspaar“ Erika und Christian Birkenmaier.

Ganz den heutigen Gepflogenheiten entsprechend habe unser Sängerkamerad Christian erst mit vierzig Jahren  den Bund fürs Leben mit seiner Frau Erika geschlossen. Fünfzig Jahre sind seitdem vergangen und auf Tage des Sonnenscheins folgten auch Tage des Regens, eben wie  im richtigen Leben. Insofern dürfen beide mit Stolz ihren Ehrentag begehen, Dank sagen für die Zeit, die sie gemeinsam erleben durften und noch erleben werden. Dazu wünscht ihnen der Gesangverein Gesundheit, Zuversicht und Gelassenheit in der Hoffnung auf noch viele gemeinsame Tage. Vorstand Burger bedankte sich beim Jubelpaar für die Einladung zur Gestaltung des Gottesdienstes und für die gemeinsame Nachfeier im „Rössle“. Als Zeichen des Dankes für die treue Verbundenheit mit dem Verein überreichte er einen Blumengruß und ein Weinpräsent, verbunden mit dem Wunsche auf die eine oder andere Begegnung in der Zukunft. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Wanderung zur Bärenbachhütte

Was lange geplant, wird endlich gut. So trafen sich die Sänger mit Frauen am Samstagnachmittag am Hagparkplatz zu einer naturkundlichen Führung. Bei einem fast zweistündigen Rundgang erzählte uns unser Sängerkamerad und „Altförster“ Günter Kurz alles Wissenswertes über die Ursachen und die Entstehung des Urbacher Bergrutsches, sowie über die Planung und Realisierung des damaligen Bundeswehrdepots bis hin zur heutigen Nutzung als Nasslagerplatz. Auch die ökologischen Veränderungen, sowohl in der Bewirtschaftung unserer heimischen Wälder und die durch die Umwelteinflüsse bedingten Folgeerscheinungen, wurden „vor Ort“ aufgezeigt und bestimmten manche spätere Diskussion unter den Teilnehmern. Abgerundet wurde die Erlebnistour mit einer Einkehr in der Bärenbachhütte. Bis spät am Abend verharrten die Sängerkameraden mit ihren Frauen am nächtlichen Lagerfeuer, dabei wiederum bestens umsorgt vom Hüttenchef und Grillmeister Günter Kurz. Auch Getränke gab es reichlich, die in der Folge dann allen Teilnehmern noch gemeinsame Lieder „entlockten“. Alles in allem eine gelungene Abwechslung zu unserer sonst intensiveren Chorarbeit. - Wolfgang Burger, Vorsitzender

 

 

Sommerfest 2011 - ein Rückblick

Mancher Aktivist des Aufbauteams wäre wohl am Sonntagmorgen nach dem ersten prüfenden Blick zum Himmel am liebsten im Bett geblieben, denn das „Festleswetter“ zum Tage gab sich bis dahin äußerst bescheiden. Dennoch ließ man sich nicht entmutigen, und nach dem Motto „die Hoffnung stirbt zuletzt“ richtete man den Festplatz für den Besucheransturm her. Das Wetter hielt gnädig bis in die Abendstunden und der Andrang war tatsächlich gewaltig. Weitere Sitzgarnituren mussten kurzfristig aufgestellt werden. um den Besucherströmen eine Bleibe zu verschaffen. Für diesen außerordentlich guten Besuch möchten wir uns bei unseren Gästen sehr herzlich bedanken. Wir wissen diese seit Jahren bestehende Treue zu unserem Vereinsfest dankbar zu schätzen.

Nachmittags kam es wieder zur spontanen Bildung der „Remstal-Chorgemeinschaft“. Diese hat schon eine lange Tradition bei unserem Sommerfest, denn viele  Gäste aus anderen Chören und Vereinen schlossen sich unter der Leitung von Vizedirigent Franz Türk unseren gesanglichen Darbietungen an und  brachten gemeinsames Liedgut zum Vortrag. - Um 16 Uhr übernahmen die „Wiederkehrer“ mit fetziger Volksmusik die Unterhaltung der Besucher. Es wurde gesungen, geschunkelt und getanzt und die musikalischen Akteure verstanden es auf trefflichste, ihr Publikum in charmanter Weise zu unterhalten. Es war so richtig „was los!“ Einer Neuauflage im nächsten Jahr steht sicher nichts im Wege!

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle bei der Metzgerei Walz/Kempter für die Überlassung des Platzes und die tätige Unterstützung, sowie der Firma Flaschner-Härer für das Sponsern der Gasflaschen für unseren Würstlesgrill. Ein besonderer Dank auch allen, die im Hintergrund an der Organisation beteiligt waren, an das Auf- und Abbauteam, sowie allen Helfern, die durch ihren Arbeitseinsatz dafür gesorgt haben,  dass unsere Gäste zur Zufriedenheit versorgt werden konnten. Unser Dank gilt auch den Sängerfrauen aus allen Stimmen für die Kuchen- und Tortenspenden. Ein Dankeschön  auch den Anliegern, dass sie unsere Veranstaltung  mit Verständnis und Wohlwollen bedacht haben. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Verabschiedung von Chorleiter Hans Christian Patzek

Der Versuch einer Neuorientierung brachte es mit sich, dass sich der Verein von seinem seitherigen Chorleiter Hans Christian Patzek verabschieden musste. Seiner Wesensart entsprechend wollte dieser kein Aufsehen um seine Person, und verzichtete auf eine öffentliche Verabschiedung, die sich beim „Tag der Gemeinschaft“ am 22. Mai angeboten hätte. Deshalb nahm Vorstand Wolfgang Burger die letzte gemeinsame Chorprobe zum Anlass, Person und Arbeit des scheidenden Chorleiters zu würdigen.

Im Frühjahr 2002 hatte sich die Vereinsleitung unter fünf Bewerbern für ihn entschieden. Vielen Sängern ist seine schwungvolle erste Probesingstunde noch in guter Erinnerung, an der er sich mit der Einstudierung eines Frühlingsliedes allgemeine Aufmerksamkeit erwarb. Der erste erfolgreiche Auftritt mit der Eintracht 1925 war bei der Amtseinsetzung des damals neu gewählten Bürgermeisters Jörg Hetzinger. Dem folgten viele weitere, hier nur die wichtigsten: das viel beachtete Advents- und Weihnachtskonzert von 2003 mit CD-Einspielung,  die „Vereinigten Männerchöre“ in 2005 mit dem Motto „Freunde lasst uns singen“ mit GV Hertmannsweiler und  GV Hanweiler, das Gemeinschaftskonzert Urbacher Gesangvereine mit den Harmonikafreunden in 2006, ein viel beachtetes Chorprojekt mit Alfdorf „ Männerchöre singen Schubert“ und nicht zuletzt ein Völker verbindender Auftritt 2009 bei der „Schwabenparade“ um ungarischen Szentlörinc. - Nur wenige Chorleiter vor ihm trugen so lange die musikalische Verantwortung im Verein. Dies dürfe er durchaus als Selbstbestätigung und Anerkennung seiner Person und seiner Arbeit werten, so Burger bei seiner Abschiedsrede.

Für seine Einsatzbereitschaft als Chorleiter und für sein Engagement darüber hinaus bedankte sich der Vorstand im Namen der Eintracht 1925 und auch im Namen der Sänger sehr herzlich. Es war auch wohltuend vom scheidenden Chorleiter zu erfahren, dass er die gemeinsamen Jahre mit uns nicht missen wolle. Zum Zeichen des Dankes überreichte er einen Proviantkorb gleichsam als Stück Wegzehrung für seinen weiteren Lebensweg. Wir alle wünschen ihm und seinen  Angehörigen alles Gute für die Zukunft, Gesundheit und einen erfüllenden Lebensabend. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Geburtstagsständchen bei Elfriede Benzenhöfer

Zu einem Ständchen ungewöhnlicher Art waren die Sänger am vergangenen Samstag ins SC-Heim geladen. Unser langjähriges und treues Mitglied Elfriede Benzenhöfer feierte hier im Kreise ihrer Lieben ihren 75. Geburtstag. Dies wäre ja an sich nichts Ungewöhnliches, aber bei unserer Jubilarin muss man wissen, dass sie zu den ganz wenigen weiblichen Mitgliedern des Gesangvereins Eintracht 1925 gehört. Sie hat nach dem Tode ihres Mannes, der vielen von uns noch als liebenswerter und zuvorkommender aktiver Sängerkamerad in Erinnerung ist, dessen Mitgliedschaft übernommen und damit ihre Verbundenheit zum Verein zum Ausdruck gebracht - zusammen gesehen fast vierzig Jahre. Bei vielen Anlässen kultureller und geselliger Art war sie immer ein gern gesehener Gast in unseren Reihen. Obwohl sie an ihren eigentlichen Geburtstagstermin „auf hoher See“ weilte, ließ sie es sich nicht nehmen, ihre Familie und „ihren“ Gesangverein zu einer Nachfeier einzuladen. Es war uns deshalb eine große Ehre, diesen Anlass gebührend musikalisch zu gestalten. Vorstand Burger überbrachte der Jubilarin die Glückwünsche des Vereins und überreichte einen „Hortensien-Gruß“. Vizedirigent Franz Türk führte in gewohnt sicherer Weise seine Mannen durch das sängerische Repertoire. Die großzügige Einladung zum Mittagessen hat uns überrascht, um so gerner haben wir sie angenommen. Ein herzliches Dankeschön von allen Sängern an Elfriede Benzenhöfer für diese noble Geste - auch für die Spende. Ein so tolles Ständchen wie an ihrer Geburtstagsfeier schreibt sich als kollektive Erinnerung in die Vereinsgeschichte. - Lothar Ordnung, Schriftführer.

 

 

Einladung zur Hegnauhof-Hocketse

Liebe Freunde des Chorgesangs, liebe Sangesfreunde, auch in diesem Jahr dürfen wir wieder unsere Tradition fortsetzen und alle Freunde des Chorgesangs und des Vereins, alle Wanderer und Radler aus nah und fern und alle Bürger aus Urbach und Umgebung wieder sehr herzlich zu unserer Hegnauhof-Hocketse am Donnerstag, den 2. Juni 2011 (Himmelfahrt / Vatertag) einladen. Sie finden uns wie jedes Jahr auf dem Anwesen unseres Sangesfreundes Heinz Fauth. Ab 10 Uhr werden wir unsere Gäste wieder in bewährter Weise verköstigen. Nachmittags gibt es natürlich Kaffee und Kuchen oder Torte nach Hausfrauenart. Der Männerchor singt nachmittags zur Unterhaltung einige Chorsätze. Über kräftige Unterstützung aus anderen Vereinen freuen wir uns besonders. -Bei Regen finden wir dort ein trockenes Plätzchen in der Scheuer. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher.  Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Männerchor in weiblicher Hand

Am Dienstag, den 24. Mai, wird die neue Dirigentin der Eintracht 1925 mit ihrer Probearbeit beginnen. Wir freuen uns, dass wir mit Frau Timea Toth eine äußerst qualifizierte, junge dynamische Dirigentin gewinnen konnten. Frau Toth ist in einer ungarisch stämmigen Familie im rumänischen Timisoara  aufge-wachsen und fühlte sich seit frühester Kindheit zur Musik hingezogen. Seit ihrem fünften Lebensjahr spielt sie Klavier und verweist auf eine fundierte strenge russisch - klassische Musikausbildung, die sie sich in ihrer Heimat und auch im europäischen Ausland  erworben hat. Seit 1996 lebt sie in Deutschland, zunächst im Raum Pforzheim, wo sie etliche Chöre verschiedenster Prägung ins Leben gerufen hat. Jetzt hat sie ihren Wohnsitz im Kreis Ludwigsburg. Sie betreut hauptberuflich mehrere Chöre. Schwerpunkte ihrer musikalischen Arbeit sind Pop, Rock, Swing, Jazz, Gospel und Musical. Weitere Einzelheiten ihrer Vita kann man auf ihrer Homepage „www.timeas-chor-power.de“  nachlesen. Wir freuen uns sehr auf eine gute Zusammenarbeit, wünschen unserer neuen Dirigentin viel Erfolg, viele neue Ideen und Projekte, die sich mit Schwung und Energie realisieren lassen. Die Chorprobe ist künftig am Dienstag um 18 Uhr im Musiksaal der Wittumschule. Neue Sänger sind herzlich willkommen. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Notizen aus der Hauptversammlung - Teil 2

Mit leichter Verzögerung durch die Berichterstattung zum Tag des Baumes folgen nun weitere Notizen aus den Geschäftsberichten der Hauptversammlung. - Zunächst zu den Ausführungen von Vorstand Wolfgang Burger  An öffentlichen Auftritten hob er das Apfelfest  und das vierzigjährige Jubiläum des Akkordeon-Orchesters hervor, wo man die Auftritte im Nachhinein selbstkritisch hinterfragen musste. Obwohl man genügend Zeit zur Vorbereitung gehabt habe, seien die Auftritte nicht zur Zufriedenheit aller gewesen. Die Jahresschlussfeier im Rössle und der Jahresausflug nach Villingen - Schwenningen zu Landesgartenschau blieben dafür den Sängern und ihren Frauen in angenehmer Erinnerung.  Er dankte den Sängern für ihre Bereitschaft, ihre wertvolle Freizeit in den Dienst der Sache gestellt zu haben, den Vorstandmitgliedern und dem Ausschuss, sowie den Sängerfrauen und allen Freunden und Gönnern des Vereins. Sein besonderer Dank galt der Gemeinde für die Vereinsförderung, der Schulleitung und dem Hausmeister der Wittumschule. - Seinen Geschäftsbericht schloss er mit der Mitteilung, dass ab 24. Mai 2011 eine neue Chorleiterin zur Verfügung stehe. Mit Timea Tóth konnte eine erfahrene und hoch motivierte Dirigentin gewonnen werden. Obwohl für viele Sänger unvorstellbar, weil Ansprüche und Wirklichkeit doch weit auseinander gehen, hat sie ihre Bereitschaft signalisiert, den Chor zu übernehmen, weil sie eine Bereitschaft zu Neuorientierung gespürt habe. Es liege nun an uns, den Sängern, sich diesen Veränderungen ohne Vorurteil zu stellen. - Dem scheidenden Chorleiter Hans Christian Patzek dankte er am Ende seiner zehn jährigen Chorleitertätigkeit für seinen Einsatz und seine Bereitschaft gegenüber dem Verein. Für die Zukunft wünschte er ihm und seiner Familie alles Gute und viel Glück auf seinem weiteren Lebensweg. -

Werner Daiss berichtete von einer ausgewogenen Kassenlage. Zwar seien die umgesetzten Posten in vergangen Vereinsjahr etwas bescheidener als im Vorjahr, wo ein mehrtägiger Vereinsausflug auf dem Programm stand. Die Einnahmen ergaben sich hauptsächlich aus den Mitgliedsbeiträgen und den geselligen Veranstaltungen, die einen guten wirtschaftlichen Erfolg brachten, sowie dem Förderbeitrag der Gemeinde und den Spenden, die allerdings etwas weniger geflossen seien. Auf der Ausgabenseite schlagen die Dirigentenkosten, Versicherungen, Zuschüsse zu Vereinsveranstaltungen und weitere Betriebskosten zu Buche. - Die Revisoren bescheinigten Werner Daiss eine einwandfreie Kassenführung und empfahlen die Entlastung, die einstimmig erfolgte. Auch die Entlastung der Vorstandschaft, beantragt durch Werner Mack, erfolgte einstimmig. -

Die nächsten Termine sind die Teilnahme am ökumenischen Gemeindefest am 22. Mai, die Hocketse auf dem Hegnauhof am 2. Juni, das Chortreffen in Oberberken am 23. Juni und das Sommerfest in der Beckengasse am 7. August 2011. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Männerchor beim Tag des Baumes

Mit gesanglicher Unterstützung des Männerchores wurde am Tag des Baumes ein Walnussbaum in der neuen Urbacher Mitte gepflanzt. Unter Dirigent Hans.Christian Patzek umrahmte man die festliche Angelegenheit mit drei Chorsätzen: „Am kühlenden Morgen“, „Unsre Wiesen grünen wieder“,  einem Frühlingschor von W. A. Mozart,  und mit einen flotten Lied „Wandern, lasst uns fröhlich wandern ...“. - Mit viel Sachverstand und unter tatkräftigem Einsatz der Akteure des Obstbau- und Albvereins wurde das stattliche Bäumchen in der Pflanzgrube versenkt. Bürgermeister Hetzinger verwies auf die Bedeutung und die geschichtliche Herkunft des „Tag des Baumes“ und Albvereinsvorstand Eberhard Daiss berichtete Interessantes rund um den Walnussbaum. Günter Schumacher vom OGV wurde mittels Urkunde und Gießkanne zum Baumpaten ernannt. - Möge dieses Bäumchen nun wachsen und gedeihen, um künftig seine vielfältigen Aufgaben zu erfüllen. Jedenfalls haben wir Sänger uns Mühe gegeben, den jungen Setzling nicht in „Grund und Boden“ zu singen. Bilder hierzu gibt es in der Galerie.- Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Notizen aus der Hauptversammlung - Teil 1

Zu Beginn der Sitzung berichtete Vorstand Martin Schuler über die aktuellen Vereinszahlen.  Der Verein hatte zum Stichtag (31.12.2010)  119 Mitglieder. Die Zugänge und Abgänge halten sich die Waage, sodass sich die Zahl seit dem Vorjahr nicht verändert hat. Die Versammlung begrüßte vier neue Mitglieder: Armin Hickl, Guido Söll, Hartmut Wieler und Sinela Karapanagistidou. Ihre Aufnahme wurde einstimmig durch die Hauptversammlung beschlossen. Der Männerchor besteht derzeit aus  dreißig  aktiven Sängern.

Die Zahl der Ehrenmitglieder hat sich um zwei auf 25 erhöht. In diesem Jahr neu hinzu kamen Eugen Hauser, der für 40jährige aktive Sängertätigkeit geehrt werden konnte und Hans Kucher, der bereits 50 Jahre als förderndes Mitglied ist und der auch zeitweise als aktiver Sänger tätig war. Leider konnten beide Ehrenjubilare an der Mitgliederversammlung nicht persönlich anwesend sein. Aus diesem Grunde überbrachte Vorstand Wolfgang Burger und Sängervorstand Franz Türk Urkunde und Ehrennadel persönlich bei ihnen vorbei, verbunden mit dem Dank des Vereins und der  Anerkennung der Sängerkameraden über so viele Jahre treuer Verbundenheit.

Sängervorstand und Vizechorleiter Franz Türk führte  noch einmal im Streifzug durch die Veranstaltungen des Vorjahres und unterlegte die vielfältigen Aktionen mit Zahlen. 36 mal trafen sich die Sänger zur Chorprobe in der Wittumschule, um insgesamt 16 Auftritte in der Öffentlichkeit zu bewältigen. Dabei waren die einzelnen Stimmen prozentual gesehen etwas weniger präsent bzw. beteiligt als im Vorjahr: 1. Tenor  mit 79 %, 2. Tenor      mit 82 %, 1. Bass mit 80 % und der 2. Bass mit 85 %. - Acht  Sänger wurden für „lückenlosen“ Singstundenbesuch geehrt. Dies waren: Walter Reißing, Franz  Türk, Gerhard Schmid, Rainer Stein, Siegfried Kugel, Werner Beutel, Günter Kurz und Roland Blum. Als Anerkennung gab es ein Weinpräsent bzw. einen Weinkrug.  - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Eiserne Hochzeit von Berta und Georg Miltz

Vor wenigen Tagen feierten die Eheleute Berta und Georg  Miltz das seltene Fest der Eisernen Hochzeit. 65 Jahre genau, fast ein ganzes Menschenleben,  sind die beiden Ehepartner in  Treue und Liebe miteinander verbunden. Sicher ist dies ein Anlass zu großer Freude und Dankbarkeit, an dem auch Kinder, Enkel und Urenkel und viele Anverwandte, Freunde und Nachbarn teilnehmen durften. So war es auch für uns, die Sänger des Männerchores, eine große Ehre, dem Jubelpaar mit einem Ständchen aufzuwarten. - Seit Jahrzehnten ist das Ehepaar Miltz mit dem Gesangverein verbunden, in der Vergangenheit als zuverlässige Besucher unserer Veranstaltungen, als Kassierer bei Konzerten und Liederabenden und als Helfer, wo immer es gebraucht wurde. Vorstand Martin Schuler gratulierte dem Jubelpaar im Namen des Vereins und der Vorstandschaft und überreichte einen Blumengruß und ein Weinpräsent. Vizedirigent Franz Türk überreichte „Onkel und Tante“ dem musikalischen Gruß des Chores, mit dem "Sanctus" aus der Deutschen Messe, einem "Danklied" von Gotthilf Fischer und dem "Bajazzo". Anschließend war man noch zu einem Umtrunk bei einer kleinen Nachsitzung eingeladen, wo man gesanglich noch einiges „nachlegen“ konnte. Dem Ehepaar Miltz noch ein herzliches Dankeschön dafür, verbunden mit dem Wunsche noch weiterer Jahre in Gesundheit und Harmonie. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Einladung zur Hauptversammlung

Unsere Hauptversammlung zum vergangenen Vereinsjahr findet am Freitag, den 25. März  2011, im Gasthaus Rössle statt. Beginn 19.30 Uhr. Tagesordnung: Protokoll, Geschäftsbericht, Kassen- und Revisionsbericht, Entlastung der Vorstandschaft,  Anträge, Jahresprogramm,  Verschiedenes und  Ehrungen. Anträge zur Tagesordnung können bis 18. März 2011 in schriftlicher Form bei Vorstand Wolfgang Burger eingereicht werden. Herzliche Einladung ergeht an alle Mitglieder, insbesondere auch an die zu Ehrenden. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Launiges aus Wiedmaiers Backstube

Ähnlich wie beim „Zug der Lemminge“ zieht es die Sänger einmal in der kalten Jahreszeit in Rolfs Wiedmaiers Backstube. Gleichsam einem inneren Triebe und dem Ruf des Meisters folgend finden sie sich dort zu geselligem Treiben ein. Selbstverständlich ist die Gewissheit, dass sie dort auch außerordentlich verwöhnt werden. Ursprünglich war der Anlass solchen Treffens der Geburtstag des Vaters von Rolf Wiedmaier, dem man durchs Telefon (!) ein Ständchen nach Breitenfürst sang. Um diesen schönen Brauch nicht einschlafen zu lassen, singen die Sänger nun dem Junior zum Geburtstag. Dabei spielt das Datum weniger eine Rolle. Hauptsache Fest! -Kaum einer lässt es sich entgehen, das Stelldichein bei  frischem Flammkuchen, süßem Gebäck und Brezeln, einem herzhaften Trollinger und weiteren Getränken. Die Urbacher Firma Getränke-Herb stiftete wie in jedem Jahr das Winterbier, auch dafür herzlichen Dank. Mit etlichen Chören aus dem „Ständlesrepertoire“ bedankte man sich beim Gastgeber und Sponsoren. Dass es bei einigen etwas später wurde ist verständlich, jedoch ist keiner über die „Kante gestürzt“ wie es die anfangs erwähnten Lemminge zu tun pflegen. Nochmals allen Freunden und Gönnern herzlichen Dank für diesen herrlichen Abend. - Bilder gibt es in der Galerie auf der Homepage. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Christian Birkenmaier zum 90. Geburtstag

Auf ein langes, erfülltes Leben kann unser Sängerkamerad und Mitstreiter Christian Birkenmaier bei seinem 90. Geburtstag zurückblicken. Geistig auf der Höhe der Zeit, interessiert und manchmal auch noch naseweiß, mit einer guten Portion Lebenshumor ausgestattet und seit langer Zeit auch die Zuverlässigkeit in Person und als Sänger, so präsentierte sich der Jubilar an seinem Ehrentag seinen vielen Gästen im Gasthaus Rössle. Ein wesentlicher Teil seines langen Lebens war durch das Singen geprägt.

Seit 1974 gehört er dem Chor als aktiver Sänger an. Doch zunehmende gesundheitliche Probleme veranlassten ihn im Herbst letzten Jahres mit dem Singen kürzer zu treten. Viele Sänger vermissen „ihren Christian“ seither in der Probe. Er war  Aufpasser während der Singstunde,  überwachte den pünktlichen Beginn und das Ende und registrierte sowohl die Anwesenheit der Sänger als auch ihr Fehlen. Gelegentlich ereiferte er sich in heftigen Diskussionen mit seinen Kameraden - und versorgte sie darüber hinaus mit seinen Bonbons zur Schonung der Stimme. Er war in all den Jahren seiner aktiven Zugehörigkeit der Sänger mit den meisten Auszeichnungen für regelmäßigen Singstundenbesuch. Für ihn war die Singstunde und der Gesangverein schlechthin Teil seines Lebens, die Möglichkeit der Begegnung mit anderen Menschen, Gemeinsamkeiten zu teilen und auch Freude am Leben zu haben.

Der Gesangverein Eintracht 1925 und allen voran die Sängerkameraden wünschen ihm zu seinem  9o. Geburtstag von Herzen nur das Allerbeste, Gesundheit und Gottes Segen. Vorstandschaft und Sänger danken ihm für die Einladung und hoffen, dass ihm und seinen Gästen mit einigen Wunschchören eine Geburtstagfreude zu seinem Ehrentag bereitet wurde. Als Zeichen des Dankes für seine Treue erhielt er das obligatorische Weinpräsent und einen Blumengruß für Ehefrau Erika, verbunden mit dem Wunsche nach weiteren Begegnungen im  Kreise seiner Sängerkameraden. Bilder hierzu gibt es in der Galerie. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Rückblick auf den Weihnachtsmarkt

Na, wissen Sie nun, was ein „Pharisäer“ ist? Richtig! Ein herzhafter Kaffee mit einem ordentlichen Schuss Rum oder Cognac und einem Kakao-Sahnehäubchen obendrauf, dass man die verräterischen Alkoholdämpfe nicht sofort riecht. Und seinen Namen bekam dieses jahreszeitlich wohltuende Heißgetränk bei einer ostfriesischen Hochzeit, wo man dem Herrn Pastor den bereits vorgezogenen alkoholischen Konsum verheimlichen wollte.  Dies gelang bekanntlich nicht, und so ermahnte er seine Schäfchen in gütigen Worten: „Ihr seid mir schöne „Pharisäer!“ Bibelkundig, wie er war, fand er offensichtlich den Vergleich mit jener Personen- gruppe, die in der Hl. Schrift nicht gerade ein Beispiel für Ehrlichkeit und Wahrheit galt.

Sehr herzlich dürfen wir uns auch in diesem Jahr bei allen bedanken, die am Weihnachtsmarkt unseren Stand mit ihrem Besuch bedacht und mit ihrem Verzehr unsere Arbeit unterstützt haben. In den Zeiten steigender Kosten sind auch die Vereine von dieser Entwicklung nicht ausgeschlossen. Wenigstens ein Teil der Kosten müssen wir über solche Aktionen finanzieren. Darum nochmals unser Dank an alle Besucher. - Ein herzliches Dankeschön ergeht auch an alle Mitwirkenden, unseren Lieferanten, dem Auf- und Abbauteam, den „Schichtarbeitern“ und ihren Frauen im Stand, den Flädles-Spendern und allen, die in Hintergrund für uns tätig waren und hier nicht genannt sein können. Ein besonderer Dank ergeht auch an die Firma Flaschner-Härer, die es sich nicht nehmen lässt, uns das Gas für solche Veranstaltungen zu sponsern.

Es gibt neue Bilder in der Galerie. Darunter sind auch Aufnahmen vom Besuch der Frauendelegation aus unserer Partnerstadt Szentlörinc, die einen eigenen Stand auf dem Weihnachtsmarkt betrieben hat. Seit unseren Vereinsausflug im vergangenen Jahr bestehen seitens der Mänerchores  besonders gute freund- schaftliche Verbindungen nach Ungarn.

Noch einmal soll auf unser „Weihnachtliches Singen in der Afrakirche“ hingewiesen sein. Es findet am 18. Dezember statt und beginnt um 18 Uhr. Anschließend feiert der Verein seinen Jahresabschluss im Rössle. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Weihnachtsliedersingen in der Afrakirche

Alljährlich beschließt der Gesangverein Eintracht 1925 seine Vereinsarbeit mit einem Familienabend in der vorweihnachtlichen Zeit. Auch in diesem Jahr wollen wir dem Jahresabschluss  eine besondere Note geben und veranstalten wieder ein „Weihnachts- liedersingen in der Afrakirche“. Ein guter Besuch und viele positiven Rückmeldungen im vergangenen Jahr haben zu dieser Entscheidung beigetragen. Die Veranstaltung findet am Samstag, den 18. Dezember 2010, statt - Beginn 18 Uhr. Es wirken mit: der Männerchor der Eintracht 1925 e.V. unter der Leitung seines Dirigenten Hans Christian Patzek und der Chor der Werkrealschule (Wittumschule) Urbach unter der Leitung von Lehrerin Annika Grünler und Lehrer Jürgen Gaugele mit einem "Liederreigen durch die Winter- und Weihnachtszeit". An der Orgel begleitet uns - auch mit solistischen Beiträgen - Frau Amirata Ruslana, bekannt als Organistin an der katholischen Kirche St. Marien. Auch die Besucher sind wieder aufgefordert durch tatkräftiges Mitsingen ihren stimmlichen Beitrag zu leisten. Liedtexte werden wieder aufliegen. Wir wollen mit dieser Veranstaltung auf gutem Wege fortschreiten, auch Neues wagen, und hoffen auf regen Besuch aus der Urbacher Bevölkerung. - Die „Sängerfamilie“ der Eintracht 1925 e.V. Urbach trifft sich im Anschluss daran im Gasthaus Rössle zum Jahresabschluss. - Lothar Ordnung, Schriftführer. 

 

 

Ständchen zum 80. Geburtstag

Es waren keine nächtlichen Garagengesänge, die die Anwohner in der Friedhofstraße vor kurzem in den Abendstunden aufhorchen ließ, sondern die Männer des Gesangvereins Eintracht 1925 brachten einem hoch verdienten und beständigen Mitglied ein Ständchen zum Ehrentag. Gerhard Kurz feierte im Kreise seiner Lieben vor einigen Tagen seinen 80. Geburtstag und er wünschte sich ein Ständchen von „seinem“ - wie er unumwunden zugab - „Männerchor“ - und ... „i hör euch halt gern!“, so der Jubilar. Eine solche Aussage freut uns Sänger natürlich besonders. - Seit fast 60 Jahren ist Gerhard Kurz ein treuer Anhänger unseres Vereins, wurde mit allen Ehrungen bedacht, die üblicher- weise bei runden Jubiläen vergeben werden, hatte immer ein offenes Ohr für unsere Anliegen und war stets ein zuverlässiger Besucher unserer Veranstaltungen. All dies hob auch Vorstand Wolfgang Burger bei seiner Gratulation hervor, die er mit einem Blumengruß und einem Weinpräsent untermauerte. Vizedirigent Franz Türk gab in diesem Fall den Ton an und sorgte für die richtige Stimmung bei den Wunschchören zu Ehren des Jubilars. Dieser bedankte sich bei den Sängerkameraden für ihr Kommen mit einer  Einladung in den Hasen, wo es einen Gutschein zum „Verjubeln“ gab. Wir bedanken uns nochmals bei unserem Mitglied Gerhard Kurz und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute, im Besonderen aber gesundheitliches Wohlergehen. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Ständchen zum 80. Geburtstag

Mehr als ein halbes Jahrhundert gehört Erwin Rube dem Gesangverein Eintracht 1925 als Mitglied an. Genauer gesagt, seit 62 Jahren. 1948 trat er dem  damals noch recht jungen Verein bei, zunächst als aktiver Sänger. In den Jahren des beruflichen und familiären Aufbaus begleitete er das Vereinsgeschehen als Förderer und ab 1971 stellte er sich voll und ganz den Aufgaben als aktiver Sänger. Für die vielen Jahre der Vereinstreue wurde er mit allen Ehrungen vom Verein und auch vom Sängerverband ausgezeichnet. Und so kennen ihn seine Sängerkameraden als lustigen und humorvollen Menschen, immer ein Scherz oder ein freundliches Wort auf den Lippen. Gerne sind wir seinem Wunsche nachgekommen und haben ihm seinen Ehrentag in den Abend- stunden mit einem Ständchen verschönt. Vorstand Burger überbrachte ihm in launigen Worten die Glückwünsche des Vereins verbunden mit einem Präsent. Eigentlich sind wir etwas traurig darüber, dass sich der Jubilar als Aktivist aus dem Sängerdasein zurückgezogen habe, aber dies sei auch nach so vielen Jahren sein gutes Recht, so der Vorstand bei seinen Grußworten. Wir wünschen „unserem Erwin“ noch viele Jahre bei ordentlicher Gesundheit im Kreise seiner Familie und bedanken und nochmals sehr herzlich für die Einladung zum Umtrunk. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Ständle zum 90. Geburtstag

Wer jeden Abend sagen kann „ich habe gelebt“, dem bringt jeder Morgen einen neuen Gewinn. Getreu dieser Lebensweisheit und des göttlichen Beistandes durfte Frau Wagner in der Gartenstraße am 20. August ihren 90. Geburtstag bei noch relativ guter Gesundheit und geistiger Frische erleben. Früher einmal selbst aktive Sängerin wünschte sie sich zu diesem Ehrentag den Männerchor der Eintracht Urbach 1925 als Gratulanten. Die Sänger erfüllten ihr gerne diesen Wunsch und erfreuten sie mit  Wunschchören, die sie sich zum Teil selbst ausgesucht hatte. Vorstand Burger überbrachte die Glückwünsche des Vereins und wünschte ihr noch weitere Jahre persönlichen Wohlergehens. Für den anschließenden Stehempfang und die überlassene Geldspende  bedanken wir auf diesem Wege nochmals sehr herzlich. - Wolfgang Burger

 

 

Besuch bei der Polizeidirektion

... ein Thema, das bei Jung und Alt gleichermaßen Interesse weckt. So durften drei Betreuer des Gesangvereins beim diesjährigen Schülerferienprogramm 24 erwartungsfrohe Jungen und Mädchen mit Bus und Bahn zur Polizeidirektion Waiblingen begleiten, wahrhaftig kein leichtes Unterfangen. Pressesprecher Herr Hinderer führte uns zu Beginn der Führung in die Leitstelle mit all deren (funk)technischen Einrichtungen, von dort u.a. auch die Polizeieinsätze gesteuert etc. werden. Im Weiteren wurde die Sicherheitsausrüstung der Polizeibeamten und natürlich auch die Ausstattung der Polizeifahrzeuge vorgeführt und voller Stolz durften sich die Teilnehmer auf dem Polizeimotorrad ablichten lassen. Sichtlich berührt waren die Kinder beim Blick in die Haftzellen ob deren spartanischen Einrichtung und der Vorstellung, wie so ein Gefängnisalltag von den Inhaftierten empfunden werden möge. Am Schluss konnte man noch einen Einblick in das Schießtraining des mobilen Einsatzkommandos werfen. Fragen über Fragen an den Polizeisprecher bildeten den Abschluss der Veranstaltung, eh sich Herr Hinderer für den großen Wissensdurst der Teilnehmer abschließend erfreut zeigte. Am Ende der Veranstaltung stand der Wunsch aller, eher zum Besuch zur Polizei zu kommen als zur polizeilichen Vorladung erscheinen zu müssen. - Wolfgang Burger

 

 

Rückblick Sommerfest

Ganz herzlich dürfen wir uns namens des Vereins und der Vorstandschaft bei allen Besuchern unserer sommerlichen Hocketse in der Beckengasse bedanken. Eine überwältigend große Zahl von Besuchern ist unserer Einladung gefolgt und hat ein paar gemütliche Stunden in unserem Kreise verbracht. Obwohl noch unser Aufbauteam am Sonntagmorgen kritische Blicke zum Himmel schicken musste, denn das Wetter war zu diesem Zeitpunkt äußerst bescheiden, mauserte es sich doch noch von erträglich bis ordentlich. Viele Besucher hielten es sogar bis in die Abendstunden bei uns aus.  

Nachmittags nützte der Männerchor einen Regenschauer für seinen Auftritt, noch erweitert um eine Vielzahl von Männerstimmen aus befreundeten Vereinen der näheren Umgebung. Während es Vizedirigent Franz Türk in den Hals regnete, fanden die Sänger ein trockenes Plätzchen unter den Arkaden, gesanglich unterstützt von vielen Gästen, die diesen Anlass nutzten, wieder einmal bekannte Volkslieder zu singen. Singen verbindet eben! 

Bedanken möchten wir uns auch bei der Metzgerei Walz/Kempter für die Überlassung des Platzes und die tätige Unterstützung - auch bei allen, die im Hintergrund an der Organisation beteiligt waren. Ein ganz besonderer Dank gilt allen, die am Auf- und Abbau beteiligt waren, sowie allen Helfern, die durch ihren Arbeitseinsatz dafür gesorgt haben,  dass unsere Gäste zur Zufriedenheit versorgt werden konnten. Unser Dank gilt auch den Sängerfrauen aus allen Stimmen für die Kuchen- und Tortenspenden. Ein Dankeschön  auch den Anliegern, dass sie unsere Veranstaltung  mit Verständnis und Wohlwollen bedacht haben. - Bilder gibt es in der Galerie. - Lothar Ordnung, Schriftführer

 

 

Glückwünsche für Bruno Mayer

Mit einem Geburtstagsständchen durfte der Männerchor den 80. Geburtstag von unserem Bruno Mayer begleiten. Gerne waren wir dessen Wunsch gefolgt, ist unser Bruno doch seit 1968 mit dem Verein verbunden und hat sich vor allem in früheren Jahren mit seinem selbstlosen Einsatz bei allerlei vereinsinternen Anlässen hervorgetan. Vorstand Burger würdigte dessen Verdienste durch die Überreichung des obligatorischen Weinpräsentes und einem Blumenstrauß, während der Chor ihn und seine zahlreichen Gäste mit einigen Wunschchören erfreuen durfte. Wir wünschen dem Jubilar auch für die Zukunft weiterhin alles Gute und noch viele schöne Stunden im Kreise seiner Freunde und Bekannten. Für die sehr großzügige Einladung der Sänger ins Rössle und einer Spende zugunsten des Vereins sei an dieser Stelle nochmals ausdrücklich gedankt. - Wolfgang Burger

 

 

Sommerfest 2010 in der Beckengasse

Sehr herzlich dürfen wir die Bevölkerung Urbachs und natürlich auch Gäste aus nah und fern zu unserer Fleckenhocketse am Sonntag, den 8. August 2010, in die Beckengasse einladen. Nachdem schon in den vergangenen Jahren diese Veranstaltung sehr großen Anklang gefunden hat und vielen auch noch unsere letztjährigen Sommerfeste in guter Erinnerung sind, hoffen wir auch dieses Mal wieder auf zahlreiche Besucher. Die Hocketse beginnt um 11 Uhr und dauert bis zum Einbruch der Dunkelheit. Für Speis und Trank ist wieder bestens gesorgt. Der Männerchor wird zur Unterhaltung etliche Liedbeiträge beisteuern und auch auswärtige Vereine haben die Möglichkeit gesanglicher Auftritte. Unsere Sängerfrauen haben sich mit Kaffee und Kuchen am Nachmittag auf einen großen Ansturm eingestellt. Also unbedingt den Termin vormerken: Sonntag 8. August 2010.  Wir freuen uns auf ihren Besuch.

 

 

Ein "heißer Sonntag"...

...im wahrsten Sinne des Wortes und in mehr-deutiger Weise, erlebten die Sänger der Eintracht 1925 nebst Sängerfrauen, Vereinsmitgliedern und Gästen am 27. Juni. Ziel des Ausfluges war die Landesgartenschau in Schwenningen. Zuvor gab es aber eine Stadtführung in Villingen. Als ob man es geahnt hätte, platzte man mitten in das „Stadt- und Zähringerfest“. Achtzig Musikkapellen, Trachtengruppen und Bürgergarden  waren in der Stadt versammelt, um das 200-jährige Bestehen der Stadt- und Bürgerwehrmusik zu feiern und es herrschte bereits an allen Ecken und Enden ein buntes Treiben in der Innenstadt. Groß und Klein hatte sich bereits am Vormittag eingefunden, um sich ein gutes Plätzchen für den am Nachmittag stattfindenden Festzug zu ergattern. Dazwischen unsere Reisegruppe auf „heißem  Pflaster“, den klugen Worten unserer Stadtführer lauschend, abgelenkt durch „heiße Rhythmen“ der Bläsergruppen, die von überall her auf uns eindrangen. - Um die Mittagszeit ging es nach Schwenningen zur Landesgartenschau. An der Neckarquelle und etliche hundert Meter entlang des jungen Flusslaufes wurde eine beachtliche gärtnerische Leistung vollbracht. Jeder konnte nun einzeln oder gruppenweise diese Meisterleistung der Gartenbaukunst in seinen verschiedensten Stilrichtungen erkunden. Besonders beeindruckend war die Präsentation der Rosen unterschiedlichster Art und Farbe, sowie floristisches Können auf höchstem Niveau. Eine Garteneisenbahn im Zentrum war ein besonderer Höhepunkt im Angebot. - Den Ausklang erlebte man in Herrenberg im Restaurant „Botenfischer“. Nachdem man die erste Halbzeit der Nationalmannschaft gegen England im Busradio miterlebte, erwartete uns eine zweite „heiße“ Halbzeit im dortigen Kegelbahn-Keller, wo sich noch weitere Fußballbegeisterte versammelt hatten. Das Ergebnis ist bekannt und die Begeisterung war groß.  Insgesamt durfte man einen tollen Ausflug erleben, einen „heißen Sonntag“. Danke an alle, die mit der Organisation betraut waren. Folgeaufträge kommen. - Ordnung, Schriftführer

 

 

Röhrende Bässe und flirrende Tenöre

... und sich genussvoll wiegende Zuhörerschaft gab es beim diesjährigen Sängertreff in Oberberken, zumindest hat es die Presse der Schorndorfer Nachrichten  so erlebt. Und weiter: „Da ist echte Begeisterung zu erleben, die Jungs aus Oberurbach, 25 an der Zahl, (weniger!!! Anm. des Schriftführers) geben alles.“ So dürfen wir wieder von einem gelungen Auftritt berichten, den die Sänger unter Vizedirigent Franz Türk als Visitenkarte dort hinterlassen haben. - Seit Jahrzehnten nimmt auch die Eintracht 1925 an diesem Treffen teil und es ist fester Bestandteil im Jahresprogramm. Für alle bot sich die Gelegenheit, befreundete Sangesbegeisterte aus anderen Vereinen zu treffen. Auch andere Gruppierungen wie Urbach 1893, Harmonie Schorndorf mit gemischtem Chor und Frauenchor, Adelberg, Remshalden und der gastgebende Männerchor von Oberberken lieferten eindrucksvolle Auftritte. Nicht unerwähnt auch der „Massenchor“, wo Sänger verschiedenster Herkunft zum gemeinsamen Singen zusammenfinden und damit ihre Verbundenheit im Lied zu demonstrieren. Gespickt mit Ironie und Witz das Schlusslied der Eintracht Oberberken „Wir sind die alten Säcke...“  (... und geben lange noch nicht auf!) - Klasse war´s! Weitere Bilder gibt es in der Galerie.

 

 

Aus Stimmübungen wurden Stemmübungen

Soll noch einer sagen, dem versauten Maiwetter könne man nichts Gutes abgewinnen. Zumindest die Sänger des Männerchores würden hier entschieden Einspruch einlegen. War doch tatsächlich der Bierverbrauch beim Vatertagsfestle etwas rückläufig und es blieb ein angebrochenes Fässle übrig. Nun sind wir alle zu sehr „geizige Schwaben“, um die Reste des Bieres in den Gully zu lassen Deshalb war der stattliche Rest des mundigen Getränkes den Sängern in der letzten Chorprobe zur Vernichtung anheim gegeben, eine Aufgabe, der man sich gerne stellte. So wurden aus geplanten Stimmübungen kurzfristig Stemmübungen mit Weizenbierkrügen. Selbst Dirigent Patzek ergänzte flexibel die einzuübende Literatur mit einem Trinklied: „Und sitz ich in der Schenke...“. - Und wie es der Zufall wollte gab es auch noch zwei Geburtstagsjubilare unter den Sängern, denen man ihr Ständchen in bieriger Heiterkeit singen konnte. Ingesamt war es eine lustige und spaßige Chorprobe, in der doch auch ernsthaft gearbeitet wurde - bis zum letzten Tropfen!

 

 

Ständchen

Zu einem  Ständchen waren die Sänger der Eintracht in diesen Tagen geladen. Unser langjähriges Mitglied Manfred Kugel feierte seinen 70. Geburtstag. Obwohl er schon seit längerer Zeit gesundheitlich beeinträchtigt ist und manchen Schicksalsschlag hinnehmen musste, war er immer wieder Gast in unseren Veranstaltungen,  ein Ausdruck dafür, dass er sich dem Gesangverein und dem Männergesang verbunden fühlte. Seit 1975 ist der Jubilar Mitglied der Eintracht 1925, davon zu Anfangszeiten fünf Jahre als aktiver Sänger. Seine Vereinstreue wurde im Jahre 2000 mit der Silbernen Ehrennadel des Vereins belohnt. Vorstand Burger dankte den Jubilar für seine Vereinstreue. In seinen Grußworten drückte er die Hoffnung aus, ihm mit dem Ständchen ein wenig Freude  an seinem Ehrentag geschenkt zu haben verbunden mit dem Wunsche, Kraft und Glauben an noch viele schöne Tage zu haben.

 

 

Glühweinwetter bei der Maihocketse

So könnte man zumindest kurz und bündig das Wetter beschreiben, das am Vatertag die Sänger der Eintracht 1925 auf dem Hegnauhof erwartete. Viele dachten vielleicht auch schon an ein vorzeitiges und nasskaltes Ende ihres Festes. Doch ließ man sich nicht entmutigen und nach dem Motto „standhaft, wasserdicht und kälteresistent“ war man bereit, sich den Widernissen des Witterung zu stellen - eine richtige Entscheidung, wie es sich noch herausstellte.

Eine Vielzahl von Besuchern hat uns wie jedes Jahr die Treue gehalten, und so rückte man in der Scheuer und in den Stallungen enger zusammen und konnte damit den Temperatursturz etwas mildern.  Besonders erfreute es die Organisatoren und Helfer, dass auch Besuchergruppen umliegender befreundeter Gesangvereine und auch Gruppierungen ortansässiger Vereine zahlreich unsere Veranstaltung besucht haben. All unseren Gästen noch einmal ein herzliches Dankeschön für ihren Besuch.

Ein besonderer Dank gilt unseren Sangesfreunden, der Familie Fauth, die uns wie jedes Jahr wieder ihren wunderschönen Platz und ihre Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt haben. Ein Dankeschön im Namen des Vereins auch an alle Helfer, die ob des großen Ansturms an Besuchern sehr flexibel sich gegenseitig aushelfen mussten, an unsere Kuchenspender/innen und an alle dienstbaren Geister, die im Hintergrund die Fäden gezogen haben.

Bilder gibt es in der Galerie.

 

 

Genesungsständchen

Alles Gute unserem Ludwig Jung! - Animiert durch unseren Ungarntrip 2009 fühlt sich unser Sängerkamerad Ludwig zu seinen Urbacher Sängerkameraden seitdem regelrecht hingetrieben. Als bereits andernorts jahrzehntelanger Sänger ist er für unseren Chor eine wesentliche Stütze und gleichermaßen ein guter Kamerad. So blieb es nicht aus, dass seine Sängerkameraden ihn am vergangenen Freitag recht zahlreich in seinem Wohnort Berglen- Oppelsbohm besuchten und ein Genesungsständchen darboten. Vorstand Wolfgang Burger überbrachte ein Weinpräsent und wünschte allzeit wieder „Gut Fuß“, verbunden mit der Hoffnung, dass er nach seinem Wegeunfall in nicht allzu weiter Ferne wieder zu uns zurückkehren kann. Für die Einladung zur anschließenden Garagen - Hocketse bei selbst gemachten Salzkuchen und Getränken darf ich mich im Auftrag der Sängerkameraden recht herzlich bedanken.

 

 

Ständchen zur Silberhochzeit

Klingende Glückwünsche überbrachten die Sänger des Männerchores in der vergangenen Woche dem Ehepaar Willi und Helga Schiek in der Schlossstraße anlässlich ihres 25jährigen Ehejubiläums. In fast vollständiger Mannschaftsstärke waren die Eintrachtler angerückt, um dem Jubelpaar seinen Ehrentag mit etlichen Wunschchören zu verschönen. Vorstand Burger überbrachte die Glückwünsche des Vereins und der Sängerschaft, verbunden mit dem obligatorischen Weinpräsent und einem großen Margaritenstrauch zur weiteren Pflege. In seinen Grußworten erwähnte er die jahrzehntelange Verbundenheit des Ehepaars zum Verein und sprach dafür seinen Dank aus. Dabei hob er besonders unseren Willi Schiek als Aktivposten des Vereins hervor, der uns in zuverlässiger Weise seit 34 Jahren unterstützt, wenn  einmal mehr Aufbauleistungen zu einem Fest angesagt sind. Auf Einladung verbrachte man noch einen sonnigen Abend mit den Jubilaren in geselliger Runde bei Umtrunk und Vesper. Auch dafür von den Sängern noch einmal herzlichen Dank an dieser Stelle.

 

 

Liebe Freunde des Chorgesangs und der Eintracht 1925

Auch in diesem Jahr dürfen wir wieder unsere Tradition fortsetzen und alle Freunde des Chorgesangs und des Vereins, alle Wanderer und Radler aus nah und fern und alle Bürger aus Urbach und Umgebung wieder sehr herzlich zu unserer Hegnauhof-Hocketse am Donnerstag, den 13. Mai 2010 (Himmelfahrt/Vatertag) einladen. Sie finden uns wie jedes Jahr auf dem Anwesen unseres Sangesfreundes Heinz Fauth. Ab 10 Uhr werden wir unsere Gäste wieder in bewährter Weise verköstigen. Nachmittags gibt es natürlich Kaffee und Kuchen oder Torte nach Hausfrauenart. Der Männerchor singt nachmittags zur Unterhaltung einige Chorsätze. Über kräftige Unterstützung aus anderen Vereinen freuen wir uns besonders. -   Bei Regen finden wir dort ein trockenes Plätzchen in der Scheuer. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher.

 

 

Nachsitzung im „Hasen“

„Jetzt machen wir Schluss, der Leberkäs` wird kalt“. - Mit dieser Aufforderung des Sängervorstandes war die Chorprobe für die anwesenden Sänger zu Ende. Unser Sängerkamerad Richard Müller hatte anlässlich seines 70. Geburtstages in den „Hasen“ eingeladen. Sein Jubiläumsdatum liegt allerdings schon einige Zeit zurück, aber zum Feiern ist es ja nie zu spät. So gratulierte Vorstand Wolfgang Burger dem Jubilar nochmals unter Übergabe eines Präsentes. Zuverlässig, freundlich und hilfsbereit, so kennen wir unseren Sangesfreund Richard - wertvolle Stütze seit Jahrzehnten im 1. Tenor, freundlich und ausgleichend in der Sängergemeinschaft und hilfsbereit im „vereinseigenen Bauhof“, für gröbere Auf- und Abbauarbeiten zuständig. Für einige gemütliche Stunden bei Geselligkeit und Gesang bedanken wir uns auf diesem Wege noch einmal sehr herzlich. Unser Bild zeigt den Jubilar (ganz rechts) bei stimmgewaltigem Einsatz in Wiedmaiers Backstube.

 

 

Nachsitzung in Rolf Widmaiers Backstube

Es geht nichts über ein warmes Plätzchen bei diesen winterlich garstigen Temperaturen. Und so kam die Einladung in die wohlig warme Backstube von Rolf Wiedmaier gerade richtig. Zu einer so genannten „Afterwork-Party“ - wie man das auf neudeutsch wohl jetzt nennt - traf man sich nach erfolgter Singstunde in der alternierenden Backstube in der Schießgasse und verbrachte ein paar gemütliche Stunden in geselliger Runde. Alles war aufs Beste vorbereitet: es gab Flammkuchen frisch aus dem Ofen, Bretzeln und weiteres Gebäck von Sangesfreund Rolf, die Urbacher Firma Herb stiftete wie alle Jahre das Winterbier und Martin Schuler lud die Sänger und die anwesenden Gäste mit seinem vorzüglichen Geburtstagswein einmal mehr zum Feiern ein. Die Sänger bedankten sich beim Gastgeber und den Sponsoren, sowie bei den anwesenden Gästen mit etlichen Chören aus dem „Ständlesrepertoire“. Dass es dabei für einige fröhliche Zecher etwas später / etwas früher - wurde, sei hier nur beiläufig an Rande erwähnt. Nochmals allen Freunden und Gönnern herzlichen Dank für diesen herrlichen Abend.

 

 

Notizen aus der Hauptversammlung 2010

Fünfundzwanzig Mitglieder, etwas weniger als im Vorjahr, konnte Vorstand Wolfgang Burger zur Hauptversammlung begrüßen. Erschienen waren überwiegend aktive Sänger, aber auch ein passives Mitglied, das zur Ehrung anstand. - Martin Schuler äußerte sich zu den Mitgliederzahlen. Obwohl im vergangenen Vereinsjahr vier Mitglieder verstarben, konnte durch Neuaufnahmen in gleicher Zahl der Mitgliederstand stabil gehalten werden. Besonders erfreulich ist in diesem Zusammenhang auch die Tatsache, dass es sich bei den neuen Mitgliedern durchweg um aktive Sänger handelt, die den Männerchor künftig stimmgewaltig unterstützen. Der Verstorbenen - es waren dies Eugen Hieber, Josef Kratochwill, Andreas Kemanetzis und Hellmut Hofmann - gedachte die Versammlung in einer Schweigeminute. Der Verein hat derzeit 119 Mitglieder, davon sind 31 aktive Sänger und 88 sind Förderer des Vereins.

Vorstand Burger berichtete von den Aktivitäten des vergangenen Vereinsjahr. Ohne Zweifel ist dabei in erster Linie der viertägige Vereinsausflug in die ungarische Partnerstadt Szentlörinc im August zu nennen. Die Erwartungen der Sänger und der Teilnehmer waren sicherlich hoch.  Um so mehr bemühten sich die Sänger bei ihren Auftritten bei der dortigen Branauer Stimmungsparade - ein Fest der deutschen Minderheit in Szentlörinc, das weite Beachtung in der Region erfährt - einen guten Eindruck zu hinterlassen. So waren auch die Proben im Vorfeld sehr gut besucht. Als Lohn für den Einsatz durfte der Chor viel Lob und Anerkennung bei seinen Auftritten erfahren und nebenbei noch vier erlebnisreiche Tage genießen. Noch im Oktober bedankte sich der ungarische Bürgermeister für unseren Auftritt bei verschiedenen Anlässen und unterstrich noch einmal den positiven Eindruck, den der Chor bei den damals anwesenden Besuchern hinterlassen hat.

Weitere Auftritte des Chores waren am Tag des Baumes (gut beschirmt!), bei der Hocketse auf dem Hegnauhof, beim Sängertreffen in Oberberken, beim Kirchplatzfest an der Afrakirche, bei der Kirbe in Steinach beim Volkstrauertag und am Totensonntag, sowie auf dem Weihnachtsmarkt. - Besondere Beachtung in der Bevölkerung fand unser erstmalig stattfindendes Weihnachtsliedersingen in der Afrakirche mit verschiedenen Mitwirkenden. Ziel der Veranstaltung war es auch, gerade den Besuchern jenes Abends Gelegenheit zum Mitsingen zu bieten. Wenn auch das Programm insgesamt etwas zu lang war, so war die Resonanz sowohl von der Besucherzahl als auch von der Idee der aktiven Mitwirkung nur positiv zu werten und fordert eine Neuauflage in diesem Jahr. Die vorweihnachtliche Stimmung aus dieser Veranstaltung bildete die ideale Voraussetzung für den gelungenen Familienabend im Rössle, mit der man das Vereinsjahr 2009 ausklingen ließ.

Zum Schluss dankte Vorstand Burger allen Freunden und Gönnern der Eintracht 1925 für die finanzielle und ideelle Unterstützung, den Sängerfrauen, der Gemeinde für die Vereinsförderung und den sehr erfreulich bemessenen Zuschuss zu unserer Ungarnreise, sowie bei der Schulleitung und dem Hausmeister der Wittumschule und nicht zuletzt bei den Mitgliedern der Vorstandschaft und des Ausschusses.

Werner Daiss konnte von einer ausgewogenen Kassenlage berichten. Neben den Mitgliedsbeiträgen haben auch die erfolgreichen Vereinsveranstaltungen, der neuerdings aufgestockte Förderbeitrag der Gemeinde und die Spendengelder wieder einen soliden Grundstock für die Finanzierung des Vereinsgeschehens ergeben. Neben den feststehenden Ausgaben für den Chorleiter und weiteren fixen Kosten blieb der Zuschuss für die Ungarnreise aus der Vereinskasse doch im vertretbaren Rahmen. Insbesondere der nicht unerhebliche Zuschuss der Gemeinde zu unserer Reise in die Partnerstadt ließ die Vereinskasse im Lot bleiben. Der Kassier wies auf diesen Umstand noch einmal dankend hin und die Versammlung bedachte diese Tatsache mit reichlichem Befall. - Kassier und Vorstandschaft wurden einstimmig entlastet.

Im laufenden Vereinsjahr findet wieder die Hegnauhof-Hocketse statt, man trifft sich an Fronleichnam in Oberberken, im Juli wirkt der Männerchor beim Patrozinium der kath. Kirchengemeinde mit, im August feiern wir wieder unser Sommerfest in der Beckengasse, im Oktober nehmen wir mit gesanglichen Beiträgen am Apfelfest teil und im gleichen Monat leisten wir zum Jubiläum des Akkordeonorchesters unseren Beitrag. Auch das Weihnachtsliedersingen findet in leicht abgewandelter Form wieder in der Afrakirche statt. Weitere  und genauere Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben oder sind demnächst auf unserer Homepage im Internet zu entnehmen, die gerade im Entstehen ist.

Sängervorstand und Vizechorleiter Franz Türk bezeichnete das Vereinsjahr als sehr arbeitsreich, aber auch erfolgreich. Sein besonderer Dank galt den Sängerfrauen und den vereinseigenen Bauhof, der pünktlich und zuverlässig Auf- und Abbauarbeiten bei verschiedensten Anlässen leistet. - Vierzig Chorproben waren für die gesteckten Ziele erforderlich. Bei 16 Ständchen und Auftritten trat der Chor öffentlich in Erscheinung. Der Besuch der Singstunden hat prozentual zugenommen: 1. Tenor 88%, 2. Tenor ebenfalls 88%, 1. Bass 81 % und der 2. Bass 87 %. Für regelmäßigen Singstundenbesuch wurden mit einem Sängerkrug geehrt: Walter Reißing, Günter Hofmann, Siegfried Kugel, Manfred Bauer, Christian Birkenmaier, Siegfried Hirsch, Franz Türk, Lothar Ordnung, Richard Müller, Gerd Schmidts, Gerhard Schmid, Hans Zenn, Wolfgang Burger und Rainer Stein. Mit einem weiteren Appell, die Chorproben und Auftritte auch in Zukunft ernst und pünktlich wahrzunehmen, schloss die Hauptversammlung. - Ordnung, Schriftführer

 

 

Mitgliederehrung bei der Hauptversammlung 2010

Im Rahmen der diesjährigen Jahreshaupt- versammlung ehrte der Verein wiederum zwei Mitglieder für 25-jährige Mitgliedschaft. Reinfried Völker für passive sowie Lothar Ordnung für aktive Mitgliedschaft erhielten jeweils die silberne Ehrennadel des Vereins mit Urkunde überreicht. Letzterer erhielt zugleich die silberne Ehrennadel vom Chorverband Friedrich Silcher mit Urkunde vom Schwäbischen Chorverband als aktiver Sänger seit nunmehr 25 Jahren. Die Vorstandschaft bedankte sich für deren Treue und Einsatz für den Verein und wünschte ihnen für die Zukunft alles Gute. Einen besonderen Dank erfuhr unser Lothar, der neben seiner wertvollen Stütze als Chorsänger seit 1988 das Amt des Schriftführers ausübt und darüber hinaus als Pressewart maßgebend für die Berichterstattung in der Öffentlichkeit verantwortlich zeichnet. - Der Bericht über die Jahreshauptversammlung 2010 folgt gesondert.

 

 

Martin Schuler feiert seinen 60. Geburtstag

Es soll schon vorkommen, dass bei der Altersangabe ein Fünfer an erster Stelle klammheimlich abhanden kommt und ein Sechser sich aufdrängt. Für manche ein Grund zum Trauern. Nicht so für unseren Vorsitzenden Martin Schuler, der seinen 60. Geburtstag zum Anlass nahm, eine gute alte und bewährte Besentradition fortzusetzen. So war auch an diesem Jubiläumstag sein Besen „zum Baron“  wieder proppenvoll, und die Sängerkameraden kamen zuhauf, um ihn gebührend hochleben zu lassen. Vorstand Burger würdigte ihn als Aktivposten des Vereins und erinnerte an die vielen „Spezialaufträge“, die Sängerkamerad Martin Schuler als Eventmanager des Vereins schon durchgeführt hat. Die viertägige Reise nach Ungarn in die Partnerstadt ist allen noch in guter Erinnerung, ein unvergessliches Erlebnis für alle Teilnehmer und gleichsam ein markanter Meilenstein in der Vereinsgeschichte. - Darüber hinaus war er in den 35 Jahren seiner sängerischen Laufbahn  - übrigens noch ein Jubiläum (!) - vielfältig in Führungsaufgaben eingebunden, als Jugendreferent, als Beisitzer, als 2. Vorsitzender, als Festausschussleiter im Jubiläumsjahr 2000, als Vorstand mit besonderem Aufgabenbereich und nicht zuletzt ist er wertvolle und unverzichtbare sängerische Stütze im 1. Tenor. Vorstand Burger und  die Sängerkameraden brachten neben Glückwünschen und Präsent etliche Wunschmelodien zum Vortrag. In launigen Worten bei Glühwein und Butterbretzeln dankte der Jubilar seinen Gästen und unterstrich bei dieser Gelegenheit, dass er sich in seiner 35jährigen Zugehörigkeit zum Gesangverein Eintracht 1925 immer in unserem Kreise wohl gefühlt habe. Dass dies noch lange so bleiben möge, wünschen wir unserem „Besenbaron“ sehr herzlich - und natürlich auch uns.

 

 

August 2009 - Vereinsausflug nach Szentlörinc - Ungarn

Großer Bahnhof für Urbacher Sänger

Ein Feuerwerk an Herzlichkeit, Gastfreundschaft und ungarischer Lebensfreude erwartete die Besuchergruppe der Eintracht 1925 in Urbachs Partnerstadt Szentlörinc. Mit diesem fünftägigen Vereinsausflug ging für die 26 stimmgewaltigen Sänger, ihre Frauen und weitere Gäste ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Die insgesamt 55 Personen umfassende Gruppe war komfortabel in einem Schülerheim für kroatische Studenten in Pécs untergebracht. Von diesem zentralen Standort aus entwickelte sich eine Vielfalt von Aktivitäten.

Gleich am Freitag bot sich die Gelegenheit musikalische Akzente zu setzen. Seit einigen Jahren findet in Szentlörinc im Kulturhaus die „Branauer Stimmungsparade“ mit dem anschließenden „Schwabenball“ statt. Diese Veranstaltung wird von der dortigen deutschen Selbstverwaltung organisiert und findet in den Kreisen der donauschwäbischen Bevölkerung weite Beachtung. Mit Liedern, Vorträgen, Tänzen, Sketchen und allerlei Kurzweiligem in deutscher Sprache verweisen die Menschen auf ihre kulturelle Herkunft. Zu diesem Programm konnte der Urbacher Männerchor zwei Auftritte mit deutschem und europäischem Liedgut beisteuern. Dabei wurden  auch einfache Volkslieder wie „Das Lieben bringt groß´ Freud´“, „Hab oft im Kreise der Lieben“ oder „ Ei du Mädchen vom Lande“ mit großem Beifall bedacht. Mit viel Aufmerksamkeit lauschte man dem „Sound eines Männerchores“ auch bei den Vorträgen von „Monsieur Rouselle“, dem „Chianti-Lied“ und dem „Ungarischen Tanz Nr. 6“ von Johannes Brahms, um nur einige wenige Beiträge zu nennen. Begeistert forderten die Zuhörer Zugaben und diese bekamen sie auch. Die Sänger hatten als Überraschung das allseits in Ungarn bekannte Lied „Az a szép“ einstudiert. Schon nach wenigen Tönen sang der Chor verstärkt durch 600 Stimmen des Publikums den in Ungarn sehr beliebten und bekannten Csárdás.

Am Samstag wurde die Urbacher Delegation auf im Rathaus in Szentlörinc von Bürgermeister Dr. Mark Györvári begrüßt. Bei der allseits brütenden Hitze  ließ man sich gerne in die kühleren Gefilde des Sitzungssaales entführen. In seiner gewohnten humorvollen  Art berichtete der Bürgermeister von laufenden und anstehenden Projekten, die in der Partnergemeinde realisiert werden sollen. Sehr viel habe er in Urbach schon gelernt, so zum Beispiel auch die Einführung eines „Servicebüros“, das seine Verwaltung im Vergleich zu anderen umliegenden Gemeinden um Vieles effektiver gemacht hat. Die nächsten Projekte, die realisiert werden sollen, sind ein Medizinisches Zentrum, die Erweiterung und Modernisierung des Schulzentrums und die Verlängerung der Autobahn bis Szentlörinc als wichtiger Standortfaktor für die Industrieansiedelung. Nach einem Rundgang durch die Gemeinde erholte man sich bei einem gemütlichen Kaffeestündchen.

In den Abendstunden gestaltete der Chor den Gottesdienst in der katholischen Kirche. Mit geistlichen Chören umrahmte er die deutsch-ungarische Hl. Messe, bei der unsere Gastgeber die Evangelientexte in deutscher Sprache vortrugen. Besonders beeindruckend war der spontane Schlusschor auf Anregung des dortigen Organisten. Eingeleitet durch sein stimmgewaltiges „Ave Maria“ fanden die Männer sehr schnell in die ihnen bekannte Weise und führten den musikalischen Abschluss zu einem grandiosen und anrührenden Schlussakkord! - Das anschließende Nachtessen fand auf dem Messeplatz statt. Die Seniorentruppe hatte die Zubereitung der Mahlzeit im Holzbackofen und im Gulaschkessel übernommen und wurde dabei von den rührigen Landfrauen unterstützt. Nach diesem vorzüglichen Gaumenschmaus war die Grundlage für einen typisch ungarischen „mulatság“ gelegt, ein Fest mit Wein und Gesang und sprühender Lebensfreude. Sogar BM Dr. Györvári übernahm zeitweise die Leitung des Chores, wenn es galt, den Gastgebern ein klingendes Dankeschön zu sagen.

Am Sonntag führte uns die ungarische Lehrerin Klára Reizinger ins südlichste Weinbaugebiet Ungarns. Zuerst aber besuchte man die barocke Wallfahrtskirche Maria Gyüd, die an einem Hang gelegen schon weithin sichtbar ist, und für Ungarn, Kroaten und Deutsche einen wichtigen religiösen Mittelpunkt darstellt. Die wunderschöne Akustik des Raumes wurde zum Gefallen der anwesenden Besucher mit dem Chorsatz „Herr, deine Güte“ getestet. Dann ging es zur Burg Siklós, einer Festung aus der Türkenzeit Ungarns, in der viele verschiedenartige Museen untergebracht sind - an diesem Tag wurden sogar martialische Ritterspiele zum Spaß der Besucher abgehalten. Aus der Höhe konnte man sich einen weiten Rundblick ins Umland erlauben, zu den Weinbergen Villánys, zu den Auwäldern des kroatischen Drau-Flusses und zum Schwefelbad Harkany.  Am Nachmittag ging es weiter nach Villány, dem bedeutendsten Weinbaugebiet Südungarns, bekannt durch seine hervorragenden Rotweine. Aber auch die anderen Sorten sind von vorzüglicher Qualität. Zunächst wurde die Urbacher Besuchergruppe in den Gewölben eines Weingutes (Polgárpince) mit ein paar Kostproben empfangen, bevor man zu einer typisch ungarischen Vesperplatte, ergänzt um weitere Weinproben, eingeladen wurde.

Am Abend ging es zurück nach Pécs, wo man sich zum Abschluss im Restaurant „Bagolyvár“ (Eulenburg) hoch über den Lichtern der 2000jährigen Stadt traf. Bei Zigeunermusik, Folklore und Csárdás fanden die tollen Ausflugstage in und um die Partnerstadt Szentlörinc ihren würdigen Ausklang. Viele ungarische Gastgeber, Organisatoren und Partnerschaftsfreunde waren zu diesem Treffen gekommen und es bot sich auch die Gelegenheit nochmals allen für die erlebte Gastfreundschaft zu danken. An erster Stelle waren hier Maria Petz, die ungarische Rektorin der beiden Schulen in Szentlörinc, und Martin Schuler  von der Eintracht Urbach zu nennen, die auf eine Entfernung von 1000 Kilometer dieses umfangreiche und interessante Programm organisiert haben.

„ Wir haben nicht so viel. Was wir bieten können, ist unsere Gastfreundschaft - und davon haben wir reichlich. Dass wir damit auf dem richtigen Weg sind, zeigt die Tatsache, dass immer mehr Menschen an der Partnerschaft interessiert sind und der Freundeskreis immer größer wird.“ So Maria Petz in ihren abschließenden Worten.

Der Montag stand bereits im Zeichen der Heimfahrt. Nach einem reichlichen Frühstück ging es wieder mit dem Bus nach Budapest, wo noch eine Stadtrundfahrt durch das „Paris des Ostens“ und ein gemeinsames Abendessen vor dem Abflug nach Hause organisiert war. Für die Sänger und für alle an Vereinsausflug Beteiligten waren diese Tage ein großes Erlebnis, das noch lange seine Nachwirkung zeigen wird.

 

 

September 2008 - Vereinsausflug nach Mosbach, Burg Hornberg und Wollenberg

Wenn Engel reisen …

… lacht der Himmel - sagt ein bekanntes Sprichwort. Beim diesjährigen Ausflug des Gesangvereins lachte er allerdings Tränen. So könnte man vermuten, denn unser schön geplanter Ausflugstag fand im hartnäckigen und dauerhaften Nieselregen statt - einmal mehr einmal weniger. Dies verdarb jedoch nicht die Laune der Teilnehmer, auch nicht, als bereits bei der ersten Brezelpause in der Nähe der Burg Lichtenberg das Wasser in den Halskragen lief und mit klammen Fingern  gestiftete Landjäger und „Tannenzäpfle“ gehalten werden mussten. Gegen zehn Uhr hatte man das erste Ziel, die Fachwerkstadt Mosbach, erreicht, wo Sängerfrauen und Sänger bei den Kleintierzüchtern ein trockenes überdachtes Plätzchen fanden und ein kleiner Sektempfang mit der Marke „Lumpenglöckle“ und gesponserten Schinkenhörnchen großen Anklang fanden. Dann ging es unter kundiger Führung zweier einheimischer Damen durch die Anlagen der ehemaligen Landesgartenschau und durch die sehenswerten Gassen der alten Residenz- und Fachwerkstadt. In der Simultankirche St. Juliana / Stiftskirche, seit 1685 eine Kirche für die beiden großen Konfessionen,  trafen sich die geführten Gruppen und gaben für die Anwesenden eine Kostprobe ihres sängerischen Könnens. Bedingt auch durch die  einmalige Akustik des Chorraumes gelang unseren Sängern ein beeindruckender Auftritt, der mit viel Beifall der anwesenden Personen bedacht wurde.

Nachdem noch kurz geklärt wurde, warum man die Mosbacher mit ihren Ulknamen „Kiwwelschisser“ nennt, zog man sich zum Aufwärmen in die örtliche Gastronomie zurück. Am frühen Nachmittag - das Wetter hatte sich gebessert, der Regen wurde etwas wärmer - steuerte man einem weiteren Höhepunkt des Tages zu: ein Besuch auf der Burg Hornberg, bekannt als die Heimat des Götz von Berlichingen - ja genau der mit dem berühmten Zitat, das bei uns Schwaben eine große Anzahl von Gemütsstimmungen  zum Ausdruck bringen kann, von freudiger Überraschung bis zur größten Verärgerung. - Die Hornberg ist die größte Burganlage im Neckartal und allemal ein Besuch wert. Ein echter Graf, allerdings keiner aus der Besitzerfamilie derer von Gemmingen,  nahm sich die Zeit, um uns in launiger Weise einige interessante Dinge über die Burg zu berichten. Leider waren die Nachfolger des Götz mehr an den Weinbergen der Burg interessiert. Die imposante Burganlage zerfiel in den letzten 300 Jahren zur Ruine und diese wird heute notdürftig für Besucher instand gehalten. Eine Wiederherstellung des alten Zustandes würde ca. 43 Millionen Euro kosten!

Aber wie es der Zufall so wollte, im einzigen noch mit einem Rippengewölbe überdachten Raum der Burganlage erwartete uns eine Weinprobe mit edlen Weinen von den erlesenen Steilhanglagen der Hornberg, wozu man sich nicht zweimal bitten lassen wollte. Riesling, Silvaner, Muskateller und Trollinger - Namen die auf der Zunge vergehen. Auch hierfür hatte sich eine Sponsorin gefunden, die mit der Sängerfamilie sehr verbunden ist und hiermit schon einmal im Vorfeld ihres runden Geburtstages einen ritterlichen Umtrunk finanzierte. Die Sänger bedankten sich spontan mit einem Weinlied „ Ich weiß ein Fass in einem tiefen Keller …“ - Den Abend verbrachte man in geselliger Runde im „Herboldshof“ in Wollenberg. Der findige Besitzer baute seine alte Scheune zu einem mittelalterlichen Gasthaus um und bewirtet seine Gäste vornehmlich mit Produkten aus dem eigenen Betrieb und aus der umliegenden Gegend. Das rustikale Ambiente hat sicherlich alle beeindruckt und allen gefallen und auch die Portionen waren gut und üppig. Das Wetter war inzwischen wirklich besser geworden, und so konnte sich die Sängerfamilie mit vielen neuen und interessanten Erfahrungen auf den Heimweg begeben. Allen, die zum Gelingen des Ausfluges beigetragen haben, soll hiermit noch einmal gedankt sein. Für die Gestaltung des Wetters werden wir aber künftig einen Arbeitskreis beauftragen.

 

 

August 2008 - Delegationsbesuch der Gemeinde mit Sängerbeteiligung

Spur nach Szentlörinc gelegt